Buy iMac Pro.


Weil es besser zahlende Kunden gibt mehr Geräte, höhere Preise? Leider trägt Apple mehr zum Händlersterben bei als seine eigenen Händler zu unterstützen.

Compare Mac models.


Falls Sie das Gefühl haben, dass die Produkte die Sie im Online Store bestellt haben diesen Anforderungen nicht gerecht werden, können Sie die unbenutzten Produkte ganz einfach zurückschicken und wir erstatten Ihnen den vollen Betrag. Legen Sie bitte den originalen Lieferschein bei, falls Sie einen Teil Ihrer Bestellung retournieren und vermerken Sie darauf die retournierten Produkte. Falls Sie Produkte in einem Store oder an einem Counter gekauft haben bitten wir Sie, diese dort zu retournieren, da jedes Geschäft seine eigenen Retouren-Regelungen hat.

Wir entschuldigen uns für etwaige Unannehmlichkeiten. Wir entschuldigen uns, falls Ihr Lieblingsprodukt aus dem Sortiment genommen wurde - bevor dies passiert wägen wir viele wichtige Faktoren ab:. Sie können aus dem Sortiment genommene Produkte solange kaufen, bis kein Vorrat mehr vorhanden ist.

Augen Lippen Gesicht Wunderwaffen. Turquatic Air of Style Shadescents. Wie wir Ihre Daten verwenden? Sie können Ihre personenbezogenen Daten jederzeit einsehen, ändern oder löschen, indem Sie eine E-Mail an kundenservice cs.

You are currently signed in as: Im Fall einer Retoure können die Versandkosten leider nicht erstattet werden. Geschenkkarten und E-Geschenkkarten können nicht retourniert oder umgetauscht werden.

Durch Zubehör kriegt man das doch auch nicht wieder rein. Ich werde dann die Produkte über dich beziehen. Mit Apple-Produkten ist es aber noch schlimmer. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, werden diese Geräte meist nur 'durchgereicht'. Aber ein kleiner Händler ist das nun mal nicht. Mir hat mal Händler gesagt bei den Macs kannst du so mit Ob das so stimmt weis ich aber nicht.

Mit den Geräten selbst machst du keinen Gewinn mehr. Die Marge ist im Prinzip nicht so wichtig, es kommt immer darauf an wie viel Aufwand du hast um ein Gerät zu verkaufen. Bei einem Netzstecker ist nicht viel zu erklären oder demonstrieren, hier muss die Marge nicht so gross sein, da machts die Mene. Macs und iPods sind immer noch sehr Beratungsintensiv, auch wenn es oft so aussieht als würden sich iPods von alleine verkaufen.

Rechnest du die Zeit in der ein Mitarbeiter einem Kunden einen iMac schmackhaft macht, Lagerhaltungskosten und alle Nebenkosten und Steuern für das Geschäft bleibt selbst bei einem Gerät das mehrere tausend Euro kostet unterm strich nicht viel übrig. Du musst auch die vielen Verkaufs- und Beratungsgespräche die zu keinem Verkauf führen mit einrechnen. Die Beratung ist ebenso Umfangreich wie bei einem normalen Computer, die Marge ist lächerlich. Im Idealfall kommt der Kunde rein, weiss genau was er will, bezahlt bar und geht wieder.

Leider trägt Apple mehr zum Händlersterben bei als seine eigenen Händler zu unterstützen. Ich persönlich wünsche mir Apple wieder dahin wo sie vor 5 bis 7 Jahren waren. Da ging es Apple auch gut, nur war Apple damals noch nicht so gierig wie jetzt. Meine Erfahrungen mit "kleinen Händlern" und "Beratung vor Ort" sind sehr schlecht.

Ich bin durchaus bereit, mehr zu bezahlen und dafür Beratung und den Händer vor Ort zu haben. Da wird mir bei einem Händler ein veralteter iPod ohne Preisabschlag angedreht den konnte ich zum Glück zurückgeben, als ich es bemerkte ; ein anderer hat einfach keine Ahnung und erzählt mir vollkommenen Quatsch was dazu führte, dass ich zunächst ein falsches Produkt kaufte und das dann wieder zurückgeben musste; mir wurde ein TFT verkauft und als dieser nach 3 Monaten defekt war, ich mit dem Gerät beim Händler stand wurde mir sämtlicher Support verweigert es endete damit, dass ich im Laden des Händlers mit meinem Handy direkt mit dem Hersteller telefonierte ; da schieben sich Hersteller und Händer bei einem Problemfall gegenseitig den schwarzen Peter zu; da weigert sich ein Händler, mal die Bluetoooth-Maus-Verpackung zu öffnen, damit ich mit meinem mitgebrachten Powerbook im Laden kurz testen kann, ob alles funktioniert der Händler hatte keine Ahnung, ob die Maus mit dem Powerbook funktionierte.

Warum soll ich bei einem Händler vor Ort kaufen, der keine Ahnung hat. Da kaufe ich doch lieber entweder direkt beim Hersteller nur noch ein Ansprechpartner , informiere mich selbst und kann die bestellten Geräte beim Onlinekauf problemlos wieder zurückschicken.

Nicht alle aber leider viele. Auch ein Grund warum ich bei Cancom bestellt habe und nicht so wie früher bei einen Händler hier. Gilderoy Lockhart Die alten iPods drehen sie dir überall an, in den Märkten ebenso wie bei den kleinen. Das liegt aber daran, dass Apple kein Wort sagt, dass neue Geräte rauskommen und der Händler auch keine Kohle zurück bekommt wenn Apple plötzlich die Preise senkt.

Wenn das Gerät nach 3 Monaten defekt ist dann ist das ein Garantiefall, Garantie leistet der Hersteller. Schon mal daran gedacht, dass ein Produkt dass mal geöffnet ist nicht mehr als original verpackt gilt und somit die meisten Kunden einen Nachlass auf die geöffnete Ware haben möchten oder ein geschlossenes Päckchen nehmen? Du bist nicht der einzige der auf die Idee kommt, würde man alles öffnen hätte man bald nur noch offene Waren rumstehen. Händler die Unfähig sind und den Kunden von oben herab behandeln werden auf kurz oder lang hops gehen.

Es gibt genug Händler die kompetent und auch freundlich sind. Es handelte sich um einen iPod mini, noch die Generation mit Festplatte. Damals machte Apple ein "unsichtbares" Update, bei dem "nur" die Akkulaufzeit angehoben wurde. Netzladegerät verkauft wurden, bei den neuen mit besserer Akkulaufzeit ohne. Ich hatte im Laden die Details nicht auf Lager, wusste aber vom dem Update und habe den Händler explizit danach gefragt.

Ich habe das Gerät dann mitgenommen und zuhause mittels Internetrecherche die Unterschiede ermittelt -- und darauf hin das Gerät zurückgebracht. Da ich explizit nach Akkukapazitäten und Generationswechsel im Laden gefragt habe und mir eine falsche Antwort gegeben wurde -- der Händler hätte nur mal kurz im Internet nachsehen können, der Laden war leer als ich da war , geht der Fall für mich schon fast Richtung Betrug. Die Rückgabe erfolgte auch erstaunlich unkompliziert Innerhalb der ersten 6 Monate ist das ein Gewährleistungsanspruch mit Beweispflicht beim Händler.

Der Hersteller hat damit noch nichts zu tun, mein Vertragspartner ist der Händler. Garantie ist eine freiwillige Leistung des Herstellers oder Händlers. Der Händler hätte hier reagieren müssen. Dass ich mich dann mit dem Hersteller in Verbindung gesetzt habe, geschah aus pragmatischen Gründen, nicht weil das rechtlich notwendig war.

Ich habe dem Händler versichert, dass ich die Maus kaufen würde, wenn Sie an meinem Powerbook funktionieren würde. Bei einer Onlinebestellung hätte ich die Maus gekauft, getestet und zurückgeschickt, im Laden hätte ich die Maus nicht zurückgeben können.

Der Karton wäre durch das Öffnen nicht beschädigt worden, ich hätte keine CDs ausgepackt und nichts -- nur Batterien in die Maus gelegt und getestet. Wie ich später im Internet recherchiert habe, hätte die Maus übrigens nicht funktioniert.

Und natürlich wird mir in Laden die Verpackung zu Testzwecken geöffnet CDs zum Probehören, Bücher zum Reinschnuppern, Kleidung zum Anprobieren, Schuhe zum Probelaufen, in guten Weinläden werden sogar Flaschen zur Weinprobe geöffnet, die ich dann noch nicht mal mitnehme Das war keine "unsichtbares" Update. Das waren iPod min 1. Mit Hype und Keynote von Apple angekündigt. Gilderoy Lockhart Und du denkst, das kommt nur bei kleinen Händlern vor?

Generation immer noch zum selben Preis verkauft wie jetzt die neuen. Logischer Weise sind das die aktuellen iPod nanos Leider schreibst du nicht weshalb der Händler die Gewährleistung verweigerte. Dafür kann es natürlich verschiedene Gründe geben. Wenn du also Selbständig als Firma arbeitest gibt es keine Gewährleistung, diese gilt nur zwischen Händler und Privatkäufern.

Ausserdem ist es in den meisten Fällen günstiger, weniger Aufwand und auch deutlich schneller das Gerät über die Herstellergarantie auszutauschen. Du musst bedenken, dass der Händler beweisen muss, dass das Gerät beim Verkauf in Ordnung war. Dazu kann er auch einen Gutachter bestellen. Kaum ein Kunde möchte so lange warten. Es ist also nicht immer Sinnvoll auf Gewährleistung zu bestehen. Das einzige was man unbedingt beachten sollte ist, dass wenn das Gerät ausgetauscht wird auf das neue Gerät keine Gewährleistung seitens des Händler besteht.

Diese gilt nur für das Gerät dass dir der Händler verkauft hat. Das ist allerdings Verhandlungssache. Garantie besteht natürlich auch auf das neue Gerät, ausser der Hersteller bietet generell keine Garantie. Du kannst einem Händler nicht anlasten, dass er original verpackte Waren nicht öffnet nur damit du sie testen kannst.

Deshalb ist er kein schlechter Händler. Es ist ein Händler der original verpackte Ware verkauft. Das siehst du etwas naiv wenn du denkst dass auf deinen Wunsch alles geöffnet wird. Beim Rückgaberecht bei Onlinekäufen bist du wie viele andere auf dem Holzweg! Wenn du die Verpackung öffnest ist der Artikel nicht mehr original verpackt, wenn du den Artikel also zurückschickst kann der Händler den Rückerstattungsbetrag reduzieren.

Das Rückgaberecht stützt sich darauf, dass du bei einem Onlinekauf die Ware nicht begutachten kannst. Begutachten heisst nicht aufmachen - testen - wieder einpacken. Der Artikel darf nur so begutachtet werden wie er auch im Ladengeschäft begutachtet werden kann. Die Ware auspacken und testen gehört nicht dazu. Natürlich öffnen manche Läden Verpackungen bzw. Aber auch nicht alles. Nichtmal Thalia öffnet dir ein verpacktes Buch wenn es kein Exemplar zum reinlesen gibt, dazu gibt es die Kurzbeschreibung auf der Rückseite.

Kleidung ist in den meisten Fällen nicht verpackt, bei Schuhen gibt es meist Vorführmodelle die dann irgendwann abverkauft werden, auch in Weinläden wird dir nicht jeder Wein den du möglicherweise kaufen würdest wenn er dir schmeckt geöffnet.

Nur Weine die Glasweise ausgeschenkt werden oder neue Weine zum vorstellen werden geöffnet, und da weiss ich sehr gut wovon ich rede. Auch wenn ich mich wiederhole: Keine Händler, kein Wettbewerb.

Keine Händler, keine Konkurrenz. Darauf wird es hinauslaufen. Apple wird in Zukunft alles selber verkaufen.