Aktuelle Zinsen

Die Verfügung über Ihre Spareinlagen ist grundsätzlich nur gegen Vorlage des Sparbuchs möglich. Bei Verlust wird Ihnen ein neues Sparbuch ausgestellt. Bitte sprechen Sie das weitere Vorgehen mit Ihrem Sparkassen-Berater ab.

Zinsen steigen mit der Höhe der Spareinlage.

Sparbuch-Vergleich vs. Tagesgeld

Rückzahlungen werden nach Kündigung geleistet. Eine Kündigung ist frühestens einen Monat nach der Einzahlung möglich. Von Spareinlagen mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten können ohne Kündigung bis zu € innerhalb eines Kalendermonats zurückgefordert werden.

Ich denke, da derzeit die Zinsen doch sehr günstig sind, macht es vielleicht doch Sinn über ein Vorausdarlehen zu finanzieren? Denn wenn die Zinsbindung eines normalen Kredites nach bspw. Täusche ich mich da? Wenn ja, bitte ich um Aufklärung. Dieses Finanzierungsmodell ist mir ehrlich gesagt nämlich komplett neu.

Ich sollte denen nochmal meine Bankverbindung mitteilen. Man sagte mir dort, dass das an die Buchhaltung weitergeleitet wird und die würden sich darum kümmern, weil meine Kaution nicht direkt bei der Hausverwaltung liegen würde, sondern auf einem Treuhandkonto, was wohl erst aufgelöst werden müsste und das würde Zeit in Anspruch nehmen?

Nun frage ich mich, wann meine Kaution auf meinen Konto eingehen würde? Kennt sich jemand mit der Thematik aus - vor allem mit dem Treuhand-Kautions-Konto? Geht die Auflösung und somit die Auszahlung flott oder geht da schon etwas Zeit ins Land? Wie hoch ist der Zinssatz für Spareinlagen mit gesetzlicher Kündigungsfrist? Und darin wird es nach meiner Meinung sittenwidrig, denn im Vertrag steht: Wenn ja, wo steht das?

Ich müsste dies meinem Arbeitgeber zeigen. Vielen Dank schon jetzt für Eure Hilfe. Kann das Finanzamt die Verzinsung verweigern? Ist der Steueranwalt dem Fiskus gegenüber schadensersatzpflichtig, wenn er absichtlich oder fahrlässig diese Vorauszahlung viel zu hoch angesetzt hat?

Ist der Steueranwalt dem Anleger zu Schadensersatz verpflichtet, wenn das Finanzamt sich weigert, die überhöhte Zahlung zu verzinsen, der Anleger das Geld aber durch Liquidierung hoch rentabler Anlagen bereitstellen musste?

Hallo, wir haben soeben unser erstes Finanzierungsangebot für unseren bevorstehenden Hauskauf erhalten. Hi, nachdem ich vor 6 Monaten aus meiner alten Wohnung auszog und dort das Mietverhältnis geendet hat, hat sich vor Ostern die Hausverwaltung bei mir gemeldet, um die Auszahlung der Kaution in die Wege zu leiten.

Vielen Dank im Voraus und einen schönen Start in die neue Woche! Welche Einlagensicherung wünschen Sie? Wie Sie unserer nachfolgenden Infografik entnehmen können, sind Sparbuch bzw. Spareinlagen nach wie vor die beliebteste Geldanlage deutscher Sparer:. Zudem sind sie weiterhin stark verbreitet. Wie sehr die Beliebtheit von Tagesgeld gegenüber dem früher dominanten Sparbuch seit zugenommen hat, zeigt ein Blick auf das Wachstum der Einlagen beider Produkte, welches von der Bundesbank in ihren monatlichen Statistiken als "Neukundengeschäft täglich fälliger Einlagen" Tagesgeld und als "Neukundengeschäft von Einlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist" Sparbuch ausgewiesen wird:.

Die Verzinsung eines Sparbuches ist in der Regel sehr niedrig. Der effektive Jahreszins beträgt derzeit nach unseren eigenen Berechnungen im Marktdurchschnitt 0,09 Prozent durchschnittlicher Zinssatz der Sparbuch-Angebote von 54 Banken, Stand: September und liegt damit deutlich unter der Inflationsrate sowie unter der Verzinsung der auf unseren Seiten vorgestellten Tagesgeldkonten zum Vergleich: Die mittlere Verzinsung der jeweiligen TopAnbieter in unserem Tagesgeld-Vergleich liegt bei rund 0,99 Prozent effektiver Jahreszins pro Jahr - bei 5.

September , siehe auch Monatsstatistik zur Tagesgeld-Zinsentwicklung. Wie sich dieser Unterschied ohne und mit Berücksichtigung der Inflation auf die Realrendite auswirkt, zeigt das folgende Beispiel:. Wie unser Beispiel zeigt, sind moderne Tagesgeldkonten profitabler als klassische Sparbücher.

Welche Angebote dabei die höchsten Zinsen bieten, zeigt unser tagesaktueller Vergleich:. Mitunter lohnt sich bei der Kontoeröffnung die Nachfrage nach den sogenannten Bonus-Sparbüchern , welche von Sparkassen und Banken angeboten werden. Dabei handelt es sich um die stufenweise Erhöhung der Verzinsung bei steigendem Guthaben oder langfristiger Anlage.

Bonus-Sparen oder Bonus-Sparbücher sind zumindest eine interessante Alternative. Für Kinder unter zwölf Jahren gibt es zudem spezielle Sparbücher, welche vom ersten Cent an höher als gewöhnlich verzinst werden. Bis zu einer Summe von 2. Darüber hinausgehende Guthaben unterliegen beispielsweise bei der Auflösung des Kontos einer 3-monatigen Kündigungsfrist.

Einige Finanzinstitute bieten gegen Abschlagszins also den Verzicht auf einen Teil der erwirtschafteten Zinsen auch die sofortige Auszahlung an. Im Allgemeinen wird das Sparbuch als besonders sichere Geldanlage angesehen.

Jedoch bezieht sich dies lediglich darauf, dass die Höhe der Geldanlage ohne Abbuchung nicht geringer werden kann. Versteckte Risiken hingegen weist auch das Sparbuch auf. So kann grundsätzlich jeder, der im Besitz eines Sparbuches ist, von diesem Geldbeträge abheben.

Wer sich darauf lieber nicht verlassen möchte, sollte für sein Sparbuch ein spezifisches Kennwort vereinbaren, welches vor jeder Auszahlung vom entsprechenden Institut abgefordert wird. Ein aus dem öffentlichen Bewusstsein weitgehend ausgeblendetes Risiko für das Sparbuch stellt die Insolvenz des Finanzinstitutes dar. Lediglich Sparkassen weisen als öffentlich-rechtliche Institute ein vernachlässigbares Ausfallrisiko auf und sind darüber hinaus automatisch über den Sicherungsfonds der Sparkassen in unbegrenzter Höhe abgesichert.

Sparbücher gelten als mündelsichere Geldanlage. Das bedeutet, Geld auf einem Sparbuch ist praktisch von Wertverlust ausgeschlossen.

Die wesentlichen Unterschiede zwischen einem Sparbuch und anderen Spareinlagen bestehen hinsichtlich der Höhe der erzielten Rendite sowie in Bezug auf die Form des Sparens. So ist es bei einem Sparbuch egal, wann und wie oft Sie einen Betrag einzahlen, auch der Betrag selbst kann selbstverständlich in seiner Höhe variieren. Anders ist es bei einem Sparplan: Ein Prämiensparbuch ist hingegen eine besondere Form: Bei diesem werden neben den Zinsen auch Prämien gezahlt, wenn der Sparplan eingehalten wird.

Hier kann also eine höhere Rendite erzielt werden. Eine weitere Sonderform ist der Vermögenswirksame Sparplan: Hier kann man mit staatlichen Förderungen rechnen, was eine durchaus reizvolle Option darstellt. Der Sparbrief wiederum ist ein festverzinsliches Anlageprodukt: Der Zinssatz ist im Vorhinein für die gesamte Laufzeit vorgegeben.

In der nachstehenden Tabelle sind alle Spareinlagenformen gegenübergestellt. Jeder Verbraucher kennt den Vorgang zur Eröffnung eines herkömmlichen Girokontos und im Rahmen unserer Tagesgeld-Ratgeber haben wir Ihnen bereits ausführlich beschrieben, wie man bei der Eröffnung eines Tagesgeldkontos vorgehen muss. Ganz ähnlich wird die Einrichtung eines Sparbuchs gehandhabt. Hier stehen dem Bankkunden unterschiedliche Wege offen, die sich vor allem im Aufwand sehr stark voneinander unterscheiden können.

Die wohl einfachste Möglichkeit, wie sich ein Sparkonto eröffnen lässt, ist über das Internet. Einige Anbieter haben für Kunden, die bereits über einen Zugang zum Online-Banking verfügen, den direkten Zugriff auf die entsprechenden Formulare eingerichtet. Wer dagegen noch kein Mitglied des betreffenden Kreditinstitutes ist, muss dagegen mit etwas mehr Aufwand rechnen. Anträge und Formulare finden sich zwar in allen Online-Portalen der Banken, mit dem Ausdrucken und Ausfüllen ist es aber noch nicht getan.

Dazu reicht der Gang zum nächsten Postamt mit dem Personalausweis. Die dritte und letzte Möglichkeit ist der klassische Besuch in einer Filiale.

Wer sich für diese Variante entscheidet, sollte aber immer etwas Zeit mitbringen. Mit dem Ausstellen eines Sparbuches wird zwischen Kreditinstitut und Verbraucher ein Sparvertrag geschlossen. Beim Sparvertrag handelt es sich um einen schuldrechtlichen Vertrag, der mit der Einzahlung der Einlage auf das Sparbuch entsteht. Darin wird folgendes geregelt:.

Da Kunden beim Sparbuch über bis zu 2. Der Wortlaut des Gesetzestextes dazu: Geldbeträge, die auf Grund von Vermögensbildungsgesetzen geleistet werden, gelten als Spareinlagen. Bauspareinlagen gelten nicht als Spareinlagen. Wie steht es um die Sicherheit vom Sparbüchern? Um diese Frage beantworten zu können, sollte der Kunde die verschiedenen Formen eines Sparbuches kennen. Handelt es sich zum Beispiel um ein sogenanntes Losungssparbuch, ist für die Durchführung einer Transaktion ein Losungswort notwendig, mit dem sich der Inhaber eines Sparbuchs vor den Mitarbeitern der Bank eindeutig identifizieren muss.

Dies scheint zwar im ersten Moment überholt, ist aber durchaus auch heute noch nützlich. Bei einem Namenssparbuch muss sich der Inhaber vor einer Abhebung zunächst identifizieren. Was die Sparkarte betrifft, so gelten natürlich ähnliche Regeln wie für den Umgang mit einer girocard ec-Karte.

Die Geheimzahl darf in keinem Fall an einem Ort aufbewahrt werden, der für andere zugänglich ist. Nach dem Einprägen sollte die Mitteilung der Bank stattdessen sofort vernichtet werden, damit bei einem Einbruch die Geheimzahl nicht in falsche Hände geraten kann. Früher wurden Sparbücher generell in Papierform geführt, stellten also gleichzeitig die Sparurkunde dar.

Auch diese gelten als Sparurkunde. Bei einem Sparbuch muss keine Mindesteinlage geleistet werden, damit man von der Verzinsung profitieren kann. Dieses ist ein wesentlicher Unterschied zu vielen Festgeldkonten , bei denen die höhere Verzinsung mit der Leistung einer Mindesteinlage einhergeht. Dieser Umstand macht das Sparen mit einem Sparbuch besonders für "kleine Sparer" attraktiv, die noch nicht über ein gewisses Vermögen verfügen, sondern dieses gerade erst aufbauen möchten.

Allerdings müssen in vielen Fällen geringe Beträge auf dem Sparkonto verbleiben, damit das Konto erhalten werden kann. Die Höhe dieser minimalen Einlage variiert dabei von Kreditinstitut zu Kreditinstitut: Bei dem einen müssen es sieben Euro sein, bei dem anderen fünf Euro und bei dem nächsten wiederum lediglich ein Cent.

Beim Sparbuch unterscheidet man zwei Arten, von denen abhängt, wer Zugriff auf das darauf angelegte Geld hat. Bei einem Namenssparbuch kann nur der Inhaber Geld abheben. Beim Überbringer- oder Inhabersparbuch ist die Sparurkunde nicht an einen Namen gebunden. Vielmehr ist die Bank verpflichtet, an denjenigen Geld auszuzahlen, der das Sparbuch vorlegt. Wenn Sie Ihr Sparbuch vor unberechtigtem Zugriff - etwa nach Diebstahl oder Verlust schützen wollen, können Sie mit ihrer Bank ein Kennwort sogenanntes Losungswort oder eine Geheimzahl vereinbaren oder Sie vereinbaren, dass immer auch die Ausweispapiere des Überbringers vorgelegt und mit den in der Sparurkunde hinterlegten Inhaberdaten verglichen werden.

Das Sparbuch ist eine Urkunde, auf die man gut aufpassen sollte. Dieses kann dann entweder eine Ersatzurkunde ausstellen, wenn eine Verlusterklärung aufgesetzt wird, oder aber es veranlasst, dass die Urkunde gerichtlich für ungültig erklärt wird.

Dieser aufwendigere Weg muss im Rahmen eines so genannten Aufgebotsverfahrens gegangen werden, damit die Rechte, welche mit der Urkunde verbunden sind, wegfallen. Auf diese Weise kann das Kreditinstitut sicher sein, dass keine Ansprüche mehr gestellt werden, wenn die Urkunde wieder auftaucht, das Geld aber bereits längst auf ein neues Sparbuch transferiert wurde. An diesem - für Laien doch recht aufwändigen Ablauf - kann man einen der Nachteile von Sparbüchern im Vergleich zu z. Beim Tagesgeldkonto gibt es keine Urkunde, welche ein Besitzrecht verbrieft, sondern es gibt Zugangsdaten, die der Inhaber bei Verlust oder Diebstahl wie bei jedem normalen Girokonto ändern lassen kann.

Der umständliche Weg über die Sperrung und Neuausstellung einer Sparurkunde entfällt. Nebenher bieten die meisten Tagesgeldkonten auch noch höhere Zinsen, als dies bei Sparbüchern der Fall ist. Will man sein Sparbuch auflösen, gilt es genau zu prüfen, welche Bedingungen das Kreditinstitut angesichts einer Kündigungsfrist aufstellt. Sparbücher weisen dabei in der Regel eine Kündigungsfrist von drei Monaten auf.

Zwar ist bereits seit keine gesetzliche Vorschrift mehr vorhanden, die eine solch lange Kündigungsfrist vorsieht, dennoch wird sie weiterhin häufig als Bedingung von Seiten der Banken und Kassen aufrechterhalten. Falls man also eine Umschichtung seiner Spareinlagen plant, sollte man die Kündigungsfrist im Auge behalten. Nur bei einer fristgerechten Kündigung wird es ermöglicht, dass das Geld wie geplant für andere Anlagen zur Verfügung steht.