traduire de


Gesetzesänderungen im Einkommensteuerbereich werden in die Berechnungsalgorithmen eingearbeitet. Pressemitteilungen Alle Pressemitteilungen des Bundesfinanzministeriums der Finanzen auf einen Blick. Die heutige Erwartung über die Inflation im nächsten Jahr entspricht also der Erwartung über die Inflation in diesem Jahr plus einer Fehlerkorrektur. Konjunkturtheorie — Die Konjunkturtheorie untersucht und beschreibt die Ursachen und Auswirkungen der Konjunktur und des Konjunkturzyklus. Einflussfaktoren sind die langfristige Markt- und Branchenentwicklung, die zu erwartenden Veränderungen der Wettbewerbssituation oder mögliche regulatorische Änderungen.

Sie sind hier:


Theorie und Politik, München , S. BWL - Personal und Organisation. BWL - Investition und Finanzierung. BWL - Handel und Distribution. Hausarbeit, Bachelorarbeit, Diplomarbeit, Dissertation, Masterarbeit, Interpretation oder Referat jetzt veröffentlichen! Fordern Sie ein neues Passwort per Email an. Inhaltsverzeichnis Abkürzungs- und Symbolverzeichnis Abbildungsverzeichnis 1. Zusammenhang zwischen Kaufkraft- und Zinsparitätentheorie 3.

Allgemeine Annahmen und Parameter 4. Kritikpunkte und Bewertung der Zinsparitätentheorie Literaturverzeichnis Anhang Abkürzungs- und Symbolverzeichnis Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Einleitung Bei der Betrachtung von Wechselkursen existieren neben einer Vielfalt ökonomischer Modelle zwei grundlegende Theorien für eine erste allgemeine Erläuterung von Kursbewegungen auf Devisenmärkten. Zusammenhang zwischen Kaufkraft- und Zinsparitätentheorie Sowohl die Kaufkraft- als auch die Zinsparität stellen Ansätze zur Erklärung der Wechselkursbildung dar.

Allgemeine Annahmen und Parameter Bei der Erklärung von Wechselkursniveaus stellen sich mit dem Einfluss von Zinssätzen und Erwartungen beschäftigende Theorien stets kurzfristige Ansätze dar. Zinsparitätenkurve Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten Quelle: Internationale Wirtschaftsbeziehungen, München , S.

Grundüberlegungen zu zentralen Bestimmung Carry Trades und Wechselkurse. Fixe versus flexible Wechselkurse - ein kritischer Vergleich. Die Prognose von Wechselkursen. Bestimmungsfaktoren individueller Risikopräferenzen im internationa Warum schwanken die Wechselkurse? Folgen Wechselkurse einem Random Walk?

Spekulative Attacken bei fixen Wechselkursen und die Tobin-Steuer. Geldpolitik in einer offenen Volkswirtschaft - Betrachtung von fest Aber auch die Veränderung der Erwartungen kann zu konjunkturellen Entwicklungen führen. Folglich ist für Wirtschaftssubjekte unklar, wie das geldpolitische System auf exogene Schocks reagiert.

Schlussendlich geht dadurch die Ankerwirkung der Taylor-Regel verloren, was die EZB dazu veranlasst, sie nur als Orientierungshilfe zur Erreichung geldpolitscher Ziele zu nutzen. In Deutschland werden Inflationslücke und Produktionslücke mit jeweils 0,5 gleichgewichtet und die Inflationsrate basiert auf dem westdeutschen Preisindex für die Lebenserhaltung. Die bei der Ableitung der Geldmengenziele von der Bundesbank zugrunde gelegte unvermeidliche Inflationsrate bzw.

Die Produktionslücke liegt der Potenzialschätzung der westdeutschen Bundesbank zugrunde. Dies stimmt mit dem Durchschnitt des realen Tagesgeldsatzes über den betrachteten Zeitraum vom 1.

Quartal bis zum 4. Wird die Taylor-Regel angewendet, ist bei der Interpretation zu bedenken, dass auch andere Durchschnittswerte vertretbar sind.

Auf der Abbildung ist zu sehen, dass der beobachtete Tagesgeldzinssatz glatter als der berechnete Taylor-Zins verläuft. Der Grund für die starken Schwankungen ist, dass der Taylor-Zins negative Konsequenzen einer aktivistischen Geldpolitik nicht berücksichtigt. Trotz allem haben sich beide Zinssätze ähnlich entwickelt.

Dies ist durch die Gemeinsamkeiten der Taylor-Regel und der Geldmengenstrategie zu erklären. Der Inflationsgap wird mit einem Politik-Reaktions-Barometer von 1,5 gewichtet. Der Outputgap wird mit 0,5 schwächer gewichtet.

Der Parameter et nimmt den Platz für die Wechselkurse ein. Bei Erhöhung bedeutet eine Aufwertung der inländischen Währung. Eine abnehmende Gewichtung der vergangenen realen Wechselkurse zueinander entspricht der Relation der beiden Koeffizienten.

Dies wird durch die Auswirkung der Preisrigiditäten bei Importen und Exporten auf die Inflationsraten verursacht. Ein Vorteil der Taylor-Regel ist ihre relative Einfachheit. Sie bietet eine vergleichsweise klare Struktur geldmarktpolitischer Argumentation. Er geht weiterhin davon aus, dass die Zentralbank nur den kurzfristigen Zins steuert und sich somit die Geldmenge endogen ergibt.

Das erleichtert die Kommunikation über die geldpolitische Orientierung. Die Anhänger der prognosegestützten Version gehen sogar so weit zu behaupten, dass darin sämtliche relevanten Informationen für geldpolitische Entscheidungen vorgegeben sind. Die beiden sind zwar voneinander abhängig, jedoch nicht gleichzusetzen. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass die Zentralbank mit einer anderen Geldpolitik eine andere Wachstumsrate geschaffen hätte. Folglich hätte die Zinspolitik der Notenbank einen anderen Gleichgewichtszins hervorgebracht.

Mit dieser Tatsache verliert die Taylor-Regel ihren Anker der Zinsbestimmung und somit auch ihre handlungsanleitende Steuerfunktion. Auch die Bestimmung der Koeffizienten mit denen die Produktions- und Inflationslücke gewichtet werden, ist strittig. Legt eine Zentralbank Wert auf eine strikte Inflationsbekämpfung, so wird sie die Inflationslücke höher bewerten als die Produktionslücke.

Die Festlegung einer angemessenen Gewichtung lässt sich nicht korrekt bestimmen, da sie von mehreren Faktoren abhängt, wie z. Auch die Festlegung der Höhe der Produktionslücke ist nicht unproblematisch. Hier kommt es immer darauf an, welche Methode zur Berechnung verwendet wird. Das Ergebnis wird immer unterschiedlich sein, egal ob man den Log-linearen Trend, den Hodrick-Prescott-Trend oder die Schätzung einer Produktionsfunktion verwendet.

Diese werden sich unmittelbar im Niveau und im Verlauf des Taylor-Zinses niederschlagen. Aufgrund der schwammigen Definition gibt es unterschiedliche Bereiche, in denen der Begriff Rendite Verwendung findet. Zudem wird sie in ihrem Umfang von verschiedenen Faktoren beeinflusst. Da durch sie der Erfolg einer Anlage gemessen wird, ist eine positive Rendite, welche über der Inflationsrate liegt, erstrebenswert.

Nur wenn die Inflation überstiegen wird, ist die Geldanlage tatsächlich profitabel. Bei einer unter der Inflationsrate liegenden Rendite handel es sich real um einen Verlust. Die Rendite einer Geldanlage spiegelt in der Regel das mit ihr verbundene Risiko wider. Dabei kommt es vor allem auf mögliche Schwankungen der Rendite, bzw. Risikoärmer ist beispielsweise der Erwerb einer deutschen Anleihe oder einer Immobilie, wobei hier meist auch nur ein Gewinn von wenigen Prozent erzielt wird.

Anleger können ihre Renditen niemals risikofrei planen. Trotzdem kann eine Strategie gewählt werden, welche versucht das Risiko bei einer festgelegten Rendite zu minimieren, oder aber welche versucht die Rendite bei einem gegebenen Risiko zu maximieren. Die Rückzahlung steht hier für den Betrag, der im Endeffekt ausgezahlt wurde, während die Einzahlung für das eingesetzte Kapital steht.

Die Differenz der beiden ergibt den Gewinn. Die Rendite wird meist in Prozent angegeben. Setzt man zum Beispiel Euro ein, und erhält nach einem Jahr Euro zurück, ergibt sich die Rendite durch diese Berechnung wie folgt:.

Zudem machen die meisten Renditerechner lediglich Angaben zum erwarteten Ertrag zur jeweiligen Geldanlage, anstatt den tatsächlichen zu berechnen.