Buchführung


Buffer related tp commands 7. Bei Staatsbetrieben ist ein geeignetes Aufsichtsorgan einzurichten.

kurzgefaßt


Praktischer Einstieg ins Monitoring. Verwalten der Hintergrund-Verarbeitung; es können einzelne Subsysteme angehalten werden oder mit eine Ablaufverfolgung versehen werden einmalig oder permanent. Sehr nützlich zur Fehlersuche. Wenn ein Job oder mehrere Jobs auf diesen Event warten, so werden diese gestartet. Leider werden Events nicht protokolliert, so dass Fehler möglicherweise nicht nachvollziehbar sind. Einfacher Test, ob die Hintergrundverarbeitung funktioniert.

Besonders vorteilhaft ist, dass alle Prozesse auf allen Server angezeigt werden. Graphische Darstellung der Background-Workprozesse, deren vergangener und geplanter Belegung.

Für einen Job in der Transaktion SM36 bzw. SM37 ist eine VarianteVariante erforderlich. Varianten sind vorgefertigte Eingaben von Report-Parametern. Varianten können so angelegt werden, dass diese nur für Hintergrund-Jobs verwendet werden können oder dass die Eingabe von einzelnen oder allen Feldern nicht möglich ist.

Nützlich sind Varianten bei Reports, die häufig mit denselben Parametern oder bestimmten Variablen gestartet werden sollen. Mit der Transaktion SE38 bzw. Viele Online-Listen sind ebenfalls Reports, für die Varianten hinterlegt werden können. Das ist nützlich als Merkhilfe oder Schablone für Parameter, aber auch als Kommunikationshilfmittel zwischen Anwender und Administrator.

Mit einer Variante kann man sehr einfach sicherstellen, dass beide dieselben Parameter verwenden. Hierfür kann man Variablen in Varianten verwenden, dabei gibt es drei Möglichkeiten:. Variablen werden in der Variantenpflege angelegt, indem man die Option Selektionsvariable anwählt. Im folgenden Fenster kann man die Variable genauer spezifizieren.

Achten Sie darauf, dass möglichst wenige Benutzer die Berechtigung zum Starten externer Programme haben und diese nach Möglichkeit weiter eingeschränkt wird. Programme stehen entweder im Suchpfad den sid adm oder müssen mit dem vollen Pfad angegeben werden. Damit kann man Unterschiede zwischen den verschiedenen Betriebssystemen verdecken und die eigentlichen Programme vor den Anwendern verbergen. Hier kann man die Ausführung von Programmen ja nach Rechner, Betriebssystem und Kommando real oder logisch?

Hintergrungverarbeitung kann das System stark belasten. Im Gegensatz zur Sanduhr in einem Modi und irgendwann sind die Modi alle merkt der Anwender davon zunächst nichts. Erschwerend kommt hinzu, dass besonders langlaufende und belastende Programme in den Hintergrund geschickt werden. Abhilfe ist hier nur auf zweierlei Weise möglich: Entweder werden Anwender entsprechend ausgebildet und verhalten sich vernünftig so vernünftig wie Anwender halt sein können Der Job darf unter einer anderen Benutzerkennung ablaufen, die Berechtigung ist einschränkbar auf Benutzernamen.

Damit ist es möglich und sinnvoll spezielle Batch-Benutzer anzulegen. Berechtigung zum ausführen von logischen Kommandos nach Rechnername, Betriebssystem und Kommando vergebbar.

Basis - Entwicklungsumgebung, Objekt: Das Systemlog mit SM21 ansehen. Geht es um externe Events? Dann das Kommando sapevt -t verwenden.

Nützt das alles nichts? Dann mit SM65 Traces einschalten und analysieren. Logische Dateinamen bestehen aus drei Teilen: Hintergrund-Jobs können nicht nur direkt und zeitgesteuert eingeplant werden, es ist auch möglich, diese nach dem Eintritt eines speziellen Ereignisses starten zu lassen. Zuordnung eines Events im Änderungsmodus.

Bei der Selektion ist es ebenfalls möglich, nach Jobs zu suchen, die nach einem bestimmten Event gestartet werden. This program is available for all supported plattforms including Windows NT. Be aware, that anybody in your LAN can send events you only need to now the application server and the instance number your SAP runs on.

You won't even know which IP address has triggered the event. As described above, you can triggern an event from any host running an operating system supported by SAP.

Make sure that your services file contains the definition of sapms SID. Look at you central instance if in doubt. Gibt es dazu spezielle Berechtigungen? Die Definition von Jobs ist für viele Fälle zu aufwendig. Der Jobs wird, sofern der Benutzer ausreichende Berechtigungen hat direkt gestartet. Ein Nachteil ist, dass der Anwender den Zielrechner für diesem Job nicht bestimmen kann. Es ist eine einfache Möglichkeit, sich Parameter für bestimmte Läufe zu merken ohne diese auf Papier aufzuschreiben.

Auch für die Kommunikation zwischen Anwendern und Systemverwaltern ist es nützlich, da beide dieselben Parameter verwenden. Es ist ziemlich unangenehm, wenn das Dateisystem voll ist. The jobs are in a special state "stopped during upgrade". You can also use the reports to disable jobs for a system copy or during a client copy. After the systemcopy it might be needed to avoid starting background jobs.

You have different ways to achieve that:. Set the number of background processes to 0 for all instances. Was braucht man an Berechtigungen? Zum Abspielen als anderer Benutzer? Wann macht das Sinn? Wie erstellt man Batch-Input? Manuelle Aufzeichnung von Batch-Input Mappen. Hier können Sie Mappen auch exportieren und importieren, und damit zwischen Systemen oder Mandanten transportieren. Beachten Sie beim Erstellen von Mappen eine Namenskonvention.

Dann können Sie Berechtigungen einfach Modul- oder Abteilungsweise vergeben, ohne bei jeder neuen Mappe neue Berechtigungen vergeben zu müssen.

An dieser Stelle bewährt sich eine zentrale Vergabe von Berechtigungen und die Festlegung und Einhaltung einer entsprechenden Konvention die natürlich allen Beteiligten bekannt sein sollte. SAP Systeme sind komplex und damit fehleranfällig. Wenn Bedarf besteht, dann kann zwischen das Produktions- und das Entwicklungssystem noch ein Konsolidierungssystem eingebaut werden, in dem Massentest u.

Auch Releasewechsel finden in der Reihenfolge der Systeme statt: Praktisch alle Objekte, die Sie im Rahmen des Customizings anfassen, sind transportierbar. Veraltete Transaktion, die nur noch vorhanden ist, um manuell Transporte, Stücklisten usw. Nützlich ist die Transaktion auch, wenn Sie sich einen Transportauftrag, dessen Nummer bekannt ist, genauer ansehen wollen; genauso die entsprechenden Protokolle. Hier können Aufträge freigegeben oder anderweitig verwaltet werden, man kann verschiedene Tools aufrufen und u.

Übersicht über Workbench- und Customizing-Aufträge. Ansonsten Funktionen wie unter SE09 angeben. It is shared between the SAP systems and contains all transports from all systems. The directories need to be writeable by all systems i. This file contains a description, what systems exist and how the databases are accessible.

Beside the real SAP systems, you may add dummy systems that are only a name. With samba the unix system looks like an NT server from the NT point of view. Before you can import a transport into a system you must add it to the buffer with the command addtobuffer.

Tranportorders have a common format: If number starts with a nine 9 , that is a customer created transport. Otherwise it is an SAP transport.

There are loads of commands for tp. Adds transport to the buffer of system SID. Wenn keine derartige Marke vorhanden ist, dann fügen die Befehle import all und put temporär eine solche ein und löschen diese nach erfolgreichem Import.

Unconditional modes are added after the SID with u modes. You may add more than one u-mode by simply concatenating the numbers. For example, if you would like to use the u-modes 1 and 6, add the option u16 to the tp command. Passing options to tp or R3trans is sometimes syntactically complicated. Normally, there is not much need in using R3trans directly. The typical use is copying data between clients where the SAP client copy does not work. Cases are big tables and variants for reports.

R3trans has a couple of options that are useful, even if you do not want to copy some data. The syntax of R3trans is:. R3trans [ options ] [ control file ]. R3trans has some restrictions, on what it is allowed to export or import. You may lift some of the restrictions by adding an unconditional mode with the option -u. A typical R3trans usage is the copy of some tables between clients.

You are responsible for preserving data integrity, R3trans has no real help for you. Another typical R3trans usage is the copy of report variants between clients. Report variants are client dependent, but are not part of a client copy. So you must use R3trans to copy variants manually. Der Mandant dient z. Die meisten Einstellungen sind in jedem Mandanten getrennt vorzunehmen.

Normale Anwender sollten aus Sicherheitsgründen keinen Zugriff auf Daten anderer Mandanten haben, das sind insbesondere Drucklisten und Betriebssystem-Dateien. Ergebnis dieser Registrierung ist ein Schlüssel, der beim ersten Aufruf einer Entwicklungstransaktion erforderlich ist.

Der Schlüssel ist je Benutzername unterschiedlich, aber für alle Mandanten und alle Systeme einer Installationsnummer gleich. Eine Übersicht über alle registrierten Objekte findet man im SAPnet, gelegentlich sollte man dort mal hereinschauen. Eine Auswahl der wichtigsten Transaktionen folgt. An vielen Stellen ist die Navigation per Doppelklick implementiert, so dass Sie durch Klicken auf ein Objekt automatisch in der richtigen Transaktion landen.

Pflege und Anzeige von Transporten mit einigen nützlichen Funktionen. Wenn Sie sich gut auskennen und Probleme mit Transporten haben, dann finden Sie hier vielleicht die Lösung. In einem Systemverbung mit einem Entwicklungs- und einem Produktionssystem sollten alle Änderungen an Repository-Objekten zunächst im Entwicklungssystem durchgeführt und getestet werden.

Mit dieser Transaktion kann die Pflege von Repository-Objekten im Produktionsystem unterbunden werden man kann zwar die Transaktion aufrufen und die Einstellung ändern, dieses wird jedoch protokolliert. Verwaltung der offenen und freigegebenen Customizing- und Workbench-Aufträge und -Aufgaben. Einstieg in das Data-Dictionary: Einstieg in die Data-Dictionary Anzeigefunktion: Anzeige von Domänen, Strukturen, Tabellen, Matchcodes und mehr.

Anzeige von Tabelleninhalten, dabei kann nach Feldinhalten selektiert werden, die Darstellung und Sortierung ist änderbar, in gewissen Fällen ist es möglich, Sätze hier zu ändern.

SAP stellt mehr als SAP hat für kundeneigene Entwicklungen Namensräume reserviert, in denen Kundenobjekte nicht überschrieben werden. Für Relasewechsel machen Sie sich die Arbeit um einiges leichter, wenn Sie diese Namensräume beachten; manche Transaktionen erzwingen dies sogar. Die Länge ist auf maximal 20 Stellen begrenzt. Der Text aus Zeile n wird als oberste Zeile angezeigt.

Die Zeichenkette im Programm suchen. Hier können Sie z. Damit ist die Hotline in der Lage, mögliche Probleme zumindest ahnen zu können. Grundsätzlich sollte man so wenig wie möglich modifizieren. Besser ist die Verwendung von User-Exits Transaktion? Das teure an Modifikationen ist die Wartung bei Releasewechseln und der damit verbundene neue Test, nicht die erste Erstellung.

Besonders wichtig ist die ausführliche Dokumentation der Modifikationen! Insbesondere sollte diese enthalten: In den Programmen sollten die modifizierten bzw. Die Versionsverwaltung ist nützlich beim Releasewechsel, in den verschieden Fenstern kann man sich das Original-Programm, die neue Version und die modifizierten Versionen davon ansehen und mit Hilfe des Clipboards Code kopieren..

Wenn eine Modifikation notwendig ist, dann sollte man einige Regeln beachten: Je weniger Stellen im Programm modifiziert werden, desto besser. Gerade Funktionsbausteine haben den Vorteil, dass diese automatisch getestet werden können.

Markieren Sie jede geänderte oder neue Zeile mit einem Kürzel, damit erkennen Sie sofort, dass diese Zeile aus einer Modifikation stammt. Behalten Sie im Auge, dass Modifikationen häufig noch in vielen Jahren aktiv sind und entsprechend dokumentiert werden müssen. Modifikationen sollten möglichst schnell durch die Systeme transportiert werden. Damit ist der Test im Entwicklungssystem noch aktuell und bei Problemen allen beteiligten Personen präsent, dass eine Modifikation aktiv wird.

Wenn eine Änderung lange herumliegt, kann es passieren, dass diese zu einem ungünstigen Zeitpunkt oder unerwünscht aktiv wird. Leider funktioniert das nur an den Stellen, die von SAP dafür vorgesehen wurden. Erweiterungen können an verschiedenen Stellen vorgenommen werden.

Global können Field-Exits verwendet werden. Auf den ersten Blick scheint es viel schneller zu gehen und damit billiger zu sein , die passenden Tabelle bzw.

Spätestens beim nächsten Release-Wechsel schlägt diese Situation ins Gegenteil um. In der Zeit, wo Modifikationen abgeglichen werden, steht das System nicht in vollem Umfang zur Verfügung.

Auch die Lösung, das Programm als kundeneigenes Programm anzulegen ist nicht sinnvoll. Spätestens beim nächsten Put denkt keiner daran, dass hier Anpassungen notwendig sein könnten. Als Ergebnis kann man beliebig schwer zu findende Fehler haben. Append-Strukturen können nur bei transparenten Tabellen verwendet werden.

Was ist jedoch mit zusätzlichen Funktionen, die in der Standardversion nicht vorhanden sind? Hier haben die Anwender eine Reihe von Möglichkeiten:. Mit einem eigenen Programm kann die Funktionalität ergänzt werden. Das SAP Programm kopieren und selber pflegen. Der Anwender kann dort die vorgesehenen Daten nach eigenem Gusto verändern. Für die Anzeige auf Dynpros müssen auch dort entsprechende Exits vorgesehen sein.

Derzeit sind an vielen notwendigen Stellen noch keine Exits vorgesehen, in der Zukunft sollte sich das aber noch verbessern. Programmcode wird in Funktionsbausteinen hinterlegt, die von den Standard-Programmen aufgerufen werden, wenn sie vorhanden und aktiviert sind.

Für jedes Dynpro-Feld kann ein Exit angelegt werden. Alleine die Prüfung, ob bei einem Dynpro-Feld ein Exit aktiv ist kann ein aktives System stark belasten. Dieser Parameter ist je Dialoginstanz getrennt einstellbar, so dass Sie aktive Instanzen ohne Field-Exits betreiben können und diese nur dort aktivieren, wo es unbedingt erfordertlich ist. Sie können mit einem Field-Exit Eingaben verarbeiten oder manipulieren, aber eine Vorschlagswerte in das Feld einfügen.

Field-Exits sind aber kein Wundermittel, sie haben eng gesteckte Grenzen. Um die Einführung von neuen Versionen auch dann so problemlos wie möglich zu halten sind Namensräume für Kunden reserviert. Wenn man eigene Programme, Tabellen oder Dynpros erstellt, dann sollte man diese in jedem Fall so benennen, dass diese nicht durch eine SAP Version überschrieben werden.

In der Regel sind das Namen, die mit 'Y', 'Z' oder '9' beginnen. Genaueres finden Sie im entsprechenden Handbuch. Auswertungen waren eine Folge von Assembler-Makros und -Anweisungen.

In diesen Reports konnten nur Daten ausgewertet werden. Für Datenänderungen waren andere Assembler-Programme notwendig. Im Online waren diese Auswertungen nicht lauffähig. Das Erzeugen der Listen und Extrakte erfolgte normalerweise in 2 Phasen:. Das Erzeugen der Auswertungen war sehr aufwendig, es musste zunächst ein Job mit zwei Steps siehe oben erstellt werden, dieser musste dann aufgrund der Vorgaben der Anwender entsprechend parametrisiert werden und dann zu einer geeigneten Zeit Auswertungen haben oft das System sehr belastet gestartet werden.

Der Anwender erhielt das Ergebnis in Form von gedruckten Listen. Diese Programme waren im Online und im Batch lauffähig. Es konnten jedoch nur Listen und Extrakte erzeugt werden.

Erstes Modul war RP, die Personalabrechnung. Then this might be of help for you. You should first read the SAP documentation for the Internet Mail Gateway and come back later, since this file only describes the sendmail configuration. From my experience, you should almost immediately remove your vendors version of sendmail and switch to the 'original' sendmail from Eric Allman.

You may get it from http: If you really want to know what to do with sendmail, get the 'sendail' book from O'Reilly. This is the reason to switch from your vendors version of sendmail to the original and to use the includes m4-configuration. This file describes only the additions needed to get SAP mail delivered, so you might want to read the above file as well. First, you need to define a name for your SAP system. I use the system-id, appended with the local domain.

For the purpose of this readme, the systems are called C11 and C12, the domain is example. Add MX records for the systems into your DNS, let them point to the mail gateway you are going to setup. The basic idea is to generate a local delivery agent in the mail gateway for every SAP system that needs to get mail.

This is done in two steps:. Try a couple of different addresses and see how they are parsed. XXX give my examples here. If not set, the usual DNS domain from the mail hub is used. Ich habe hierfür einen Monitor aufgesetzt, der nötigenfalls einen brarchive startet. Voraussetzung ist natürlich ein Bandroboter oder cleverer Operator.

Lesen Die den Hinweis zum aktuelles Patchset für Oracle. Dieser enthält gelegentlich Hinweise aus schwerwiegende Oracle-Fehler. Sind diese Variablen nicht vorhanden oder fehlerhaft, dann kann sich das SAP-System nicht an die Datenbank konnektieren. Alle für Oracle wesentlichen Verzeichnisse sind Unterverzeichnisse relativ zu diesem Verzeichnis. Ohne diese Informationen kann sich kein Programm an die Datenbank konnektieren. Normalerweise darf diese Variable nicht gesetzt sein.

Bei Bedarf kann man diese jedoch verwenden, das Format ist T: Der Programmname und die Doku steht im Installationshandbuch. Wird vom Listener gelesen und für den DB-Connect benötigt? Laufen auf einem System mehrere Datenbank-Instanzen, die findet man für jede Instanz ein entsprechendes Verzeichnis. Diese Verzeichnisse enthalten die Datafiles der Datenbank. Die Sicherung erfolgt mittels brbackup , eine Sicherung mit Betriebssystemmitteln ist nicht notwendig.

Hier werden die archivierten Redo-Logs gespeichert. Die Logs aus diesem Verzeichnis werden mittels brarchive auf Band gesichert. Die Protokolle der Datensicherung mit brbackup werden hier gespeichert. Temporär genutzter Platz beim Tablespace- oder Tabellen-Reorg. Achten Sie darauf, dass Sie hier genügend freien Speicherplatz haben, bevor Sie mit der Reorganisation beginnen.

Dafür kann man Shell-Skripte einsetzen Wenn Trace-Dateien entstehen, dann sind auch die wichtig. Falls nicht, einfach die Datenbank mit dem Programm svrmgrl starten und auf die Meldungen achten.

Menügesteuerte Datenbankverwaltung, inklusive Datensicherung und Recovery. Die Protokolle mindestens des sapdba -check -Laufes sollte man sich ansehen. Direkter Start der Datensicherung, Hilfe gibt's mit brbackup -h. Direkter Start der Archive-Sicherung, Hilfe gibt's mit brbackup -h. Die Namenserweiterung gibt die Funktion an, die dieses Log erstellt hat, der Name ist mittels Zufallsgenerator vergeben.

Man kann sich diese Protokolle bequem mit sapdba oder der Transaktion???? Ich bevorzuge ls -rtl und tail -f im entsprechenden Verzeichnis. Wenn diese Dateien existieren, dann kann keine neue Sicherung gestartet werden, die Programme geben eine entsprechende Meldung aus. Nach einem Abbruch sind diese Dateien möglicherweise zu löschen. Starten, Stoppen oder Steuern des Oracle-Listeners.

Ein Hilfetext wird mit dem Kommand help angezeigt, es kann ein Kommando direkt angegeben werden, andernfalls geht lsnrtcrl in den interaktiven Modus. Was tut der eigentlich? Import von Daten und Strukturen aus der Datenbank.

Die Programme können interaktiv oder skriptgesteuert verwendet werden, schauen Sie für Details in die Oracle-Dokumentation. Oracle does have bugs. Sometime you have to patch your database software with opatch. Sometimes you can work around the bug with some special configuration parameters. Sometimes you have to do both. The workaround is often the use of events in the init. Using events is tricky, as you must respect some restrictions:. All events must be at the end of the init.

Otherwise they may not be active. If you use more than one event, you must not have comments or empty lines between the events. You must check, whether the correct events are active. Look into the Alert-Log of your database. And check the active events with the following SQL statement:. Derartige Aktionen sollten Sie in jedem Fall sehr ausführlich dokumentieren. Ansonsten kann man irgendwann den Daten im System nicht mehr so recht trauen.

Legal Change Patches ist daher die Freigabe für das entsprechende Branchenpaket abzuwarten. Und in diesen seltenen Fällen kann man in der Regel auch das System durchstarten um diesen Parameter temporär zu setzen. Nicht einfach zu finden, und hoffentlich stellt Tivoli das mal ab.

Informix hat keine eigene Benutzerverwaltung, es werden die Benutzer des Betriebssystems verwendet. Es gibt keinen Experten-Modus im sapdba. Den Benutzer sapr3 verwendet man nie. SAP-Hinweise sind eine sehr nützliche Informationsquelle. Trotz aller Suchfunktionen im SAPnet kommt es immer wieder vor, dass man den passenden Hinweis gerade nicht findet.

In diesem Fall ist es nützlich, die Hinweisnummer schnell verfügbar zu haben. Beachten Sie, das permanent neue Hinweise dazukommen, alte ergänzt oder korrigiert werden oder durch neue ersetzt werden. Ergänzen Sie diese Liste nach Belieben! The purpose of this License is to make a manual, textbook, or other written document "free" in the sense of freedom: Secondarily, this License preserves for the author and publisher a way to get credit for their work, while not being considered responsible for modifications made by others.

This License is a kind of "copyleft", which means that derivative works of the document must themselves be free in the same sense. We have designed this License in order to use it for manuals for free software, because free software needs free documentation: But this License is not limited to software manuals; it can be used for any textual work, regardless of subject matter or whether it is published as a printed book.

We recommend this License principally for works whose purpose is instruction or reference. This License applies to any manual or other work that contains a notice placed by the copyright holder saying it can be distributed under the terms of this License.

The "Document", below, refers to any such manual or work. Any member of the public is a licensee, and is addressed as "you". A "Secondary Section" is a named appendix or a front-matter section of the Document that deals exclusively with the relationship of the publishers or authors of the Document to the Document's overall subject or to related matters and contains nothing that could fall directly within that overall subject. For example, if the Document is in part a textbook of mathematics, a Secondary Section may not explain any mathematics.

The relationship could be a matter of historical connection with the subject or with related matters, or of legal, commercial, philosophical, ethical or political position regarding them. The "Invariant Sections" are certain Secondary Sections whose titles are designated, as being those of Invariant Sections, in the notice that says that the Document is released under this License.

The "Cover Texts" are certain short passages of text that are listed, as Front-Cover Texts or Back-Cover Texts, in the notice that says that the Document is released under this License. A "Transparent" copy of the Document means a machine-readable copy, represented in a format whose specification is available to the general public, whose contents can be viewed and edited directly and straightforwardly with generic text editors or for images composed of pixels generic paint programs or for drawings some widely available drawing editor, and that is suitable for input to text formatters or for automatic translation to a variety of formats suitable for input to text formatters.

A copy made in an otherwise Transparent file format whose markup has been designed to thwart or discourage subsequent modification by readers is not Transparent. A copy that is not "Transparent" is called "Opaque". The "Title Page" means, for a printed book, the title page itself, plus such following pages as are needed to hold, legibly, the material this License requires to appear in the title page.

For works in formats which do not have any title page as such, "Title Page" means the text near the most prominent appearance of the work's title, preceding the beginning of the body of the text. You may copy and distribute the Document in any medium, either commercially or noncommercially, provided that this License, the copyright notices, and the license notice saying this License applies to the Document are reproduced in all copies, and that you add no other conditions whatsoever to those of this License.

You may not use technical measures to obstruct or control the reading or further copying of the copies you make or distribute. However, you may accept compensation in exchange for copies. If you distribute a large enough number of copies you must also follow the conditions in section 3.

You may also lend copies, under the same conditions stated above, and you may publicly display copies. If you publish printed copies of the Document numbering more than , and the Document's license notice requires Cover Texts, you must enclose the copies in covers that carry, clearly and legibly, all these Cover Texts: Both covers must also clearly and legibly identify you as the publisher of these copies. The front cover must present the full title with all words of the title equally prominent and visible.

You may add other material on the covers in addition. Copying with changes limited to the covers, as long as they preserve the title of the Document and satisfy these conditions, can be treated as verbatim copying in other respects.

If the required texts for either cover are too voluminous to fit legibly, you should put the first ones listed as many as fit reasonably on the actual cover, and continue the rest onto adjacent pages. If you publish or distribute Opaque copies of the Document numbering more than , you must either include a machine-readable Transparent copy along with each Opaque copy, or state in or with each Opaque copy a publicly-accessible computer-network location containing a complete Transparent copy of the Document, free of added material, which the general network-using public has access to download anonymously at no charge using public-standard network protocols.

If you use the latter option, you must take reasonably prudent steps, when you begin distribution of Opaque copies in quantity, to ensure that this Transparent copy will remain thus accessible at the stated location until at least one year after the last time you distribute an Opaque copy directly or through your agents or retailers of that edition to the public. It is requested, but not required, that you contact the authors of the Document well before redistributing any large number of copies, to give them a chance to provide you with an updated version of the Document.

You may copy and distribute a Modified Version of the Document under the conditions of sections 2 and 3 above, provided that you release the Modified Version under precisely this License, with the Modified Version filling the role of the Document, thus licensing distribution and modification of the Modified Version to whoever possesses a copy of it. In addition, you must do these things in the Modified Version:. Use in the Title Page and on the covers, if any a title distinct from that of the Document, and from those of previous versions which should, if there were any, be listed in the History section of the Document.

You may use the same title as a previous version if the original publisher of that version gives permission. List on the Title Page, as authors, one or more persons or entities responsible for authorship of the modifications in the Modified Version, together with at least five of the principal authors of the Document all of its principal authors, if it has less than five.

State on the Title page the name of the publisher of the Modified Version, as the publisher. Add an appropriate copyright notice for your modifications adjacent to the other copyright notices. Include, immediately after the copyright notices, a license notice giving the public permission to use the Modified Version under the terms of this License, in the form shown in the Addendum below.

Preserve in that license notice the full lists of Invariant Sections and required Cover Texts given in the Document's license notice. Preserve the section entitled "History", and its title, and add to it an item stating at least the title, year, new authors, and publisher of the Modified Version as given on the Title Page. If there is no section entitled "History" in the Document, create one stating the title, year, authors, and publisher of the Document as given on its Title Page, then add an item describing the Modified Version as stated in the previous sentence.

Preserve the network location, if any, given in the Document for public access to a Transparent copy of the Document, and likewise the network locations given in the Document for previous versions it was based on. These may be placed in the "History" section. You may omit a network location for a work that was published at least four years before the Document itself, or if the original publisher of the version it refers to gives permission. Preserve all the Invariant Sections of the Document, unaltered in their text and in their titles.

Section numbers or the equivalent are not considered part of the section titles. Delete any section entitled "Endorsements". Such a section may not be included in the Modified Version. Do not retitle any existing section as "Endorsements" or to conflict in title with any Invariant Section.

If the Modified Version includes new front-matter sections or appendices that qualify as Secondary Sections and contain no material copied from the Document, you may at your option designate some or all of these sections as invariant. To do this, add their titles to the list of Invariant Sections in the Modified Version's license notice. These titles must be distinct from any other section titles. You may add a section entitled "Endorsements", provided it contains nothing but endorsements of your Modified Version by various parties--for example, statements of peer review or that the text has been approved by an organization as the authoritative definition of a standard.

Only one passage of Front-Cover Text and one of Back-Cover Text may be added by or through arrangements made by any one entity. If the Document already includes a cover text for the same cover, previously added by you or by arrangement made by the same entity you are acting on behalf of, you may not add another; but you may replace the old one, on explicit permission from the previous publisher that added the old one.

The author s and publisher s of the Document do not by this License give permission to use their names for publicity for or to assert or imply endorsement of any Modified Version. You may combine the Document with other documents released under this License, under the terms defined in section 4 above for modified versions, provided that you include in the combination all of the Invariant Sections of all of the original documents, unmodified, and list them all as Invariant Sections of your combined work in its license notice.

The combined work need only contain one copy of this License, and multiple identical Invariant Sections may be replaced with a single copy. If there are multiple Invariant Sections with the same name but different contents, make the title of each such section unique by adding at the end of it, in parentheses, the name of the original author or publisher of that section if known, or else a unique number.

Make the same adjustment to the section titles in the list of Invariant Sections in the license notice of the combined work. In the combination, you must combine any sections entitled "History" in the various original documents, forming one section entitled "History"; likewise combine any sections entitled "Acknowledgements", and any sections entitled "Dedications".

You must delete all sections entitled "Endorsements. You may make a collection consisting of the Document and other documents released under this License, and replace the individual copies of this License in the various documents with a single copy that is included in the collection, provided that you follow the rules of this License for verbatim copying of each of the documents in all other respects.

You may extract a single document from such a collection, and distribute it individually under this License, provided you insert a copy of this License into the extracted document, and follow this License in all other respects regarding verbatim copying of that document. A compilation of the Document or its derivatives with other separate and independent documents or works, in or on a volume of a storage or distribution medium, does not as a whole count as a Modified Version of the Document, provided no compilation copyright is claimed for the compilation.

Such a compilation is called an "aggregate", and this License does not apply to the other self-contained works thus compiled with the Document, on account of their being thus compiled, if they are not themselves derivative works of the Document. If the Cover Text requirement of section 3 is applicable to these copies of the Document, then if the Document is less than one quarter of the entire aggregate, the Document's Cover Texts may be placed on covers that surround only the Document within the aggregate.

Otherwise they must appear on covers around the whole aggregate. Translation is considered a kind of modification, so you may distribute translations of the Document under the terms of section 4. Replacing Invariant Sections with translations requires special permission from their copyright holders, but you may include translations of some or all Invariant Sections in addition to the original versions of these Invariant Sections.

You may include a translation of this License provided that you also include the original English version of this License. In case of a disagreement between the translation and the original English version of this License, the original English version will prevail. You may not copy, modify, sublicense, or distribute the Document except as expressly provided for under this License. Any other attempt to copy, modify, sublicense or distribute the Document is void, and will automatically terminate your rights under this License.

However, parties who have received copies, or rights, from you under this License will not have their licenses terminated so long as such parties remain in full compliance. Such new versions will be similar in spirit to the present version, but may differ in detail to address new problems or concerns.

Each version of the License is given a distinguishing version number. If the Document specifies that a particular numbered version of this License "or any later version" applies to it, you have the option of following the terms and conditions either of that specified version or of any later version that has been published not as a draft by the Free Software Foundation.

If the Document does not specify a version number of this License, you may choose any version ever published not as a draft by the Free Software Foundation. To use this License in a document you have written, include a copy of the License in the document and put the following copyright and license notices just after the title page:.

If you have no Invariant Sections, write "with no Invariant Sections" instead of saying which ones are invariant. If your document contains nontrivial examples of program code, we recommend releasing these examples in parallel under your choice of free software license, such as the GNU General Public License, to permit their use in free software.

In all diesen Fällen ist es sinnvoll, einen eigenen Fahrplan mit Terminen, Verantwortlichkeiten und Status anzulegen und diesen abzuarbeiten. Gelegentlich ist es notwendig, ein zusätzliches Testsystem aufzubauen oder das Konsolidierungssystem neu aufzusetzen.

So oder so, diese Anforderung wird immer wieder auf uns zu kommen. If you are going to change the operating system or database system underneath your SAP system, you are forced to do a heterogeneous system copy. You'll get the software kit from SAP, as well as the needed license key. At least for productive systems the migration must be done by a certified migration consultant. BACKINT is a definition of a command line interface between brbackup , brarchive , and brrestore and an external backup tool.

In my last projekc it was stored in C: Aufräumen der Transportpuffer mit tp cleanbuffer SID , danach starten von tp check all verbose und tp clearold all. Prüfen der Protokolle und Probleme bereinigen. Die im Internetangebot der Deutschen Bundesbank verfügbaren Zinssätze der Zinsstrukturkurve werden täglich aktualisiert.

Eine Aktualisierung des in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung verwendeten Zinssatzes ist zeitnah vor der Entscheidung erforderlich. Sowohl Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen als auch Kosten- und Leistungsrechnungen dienen dem Ziel der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Aufgabenwahrnehmung des Bundes. Verwertung der Verwaltungsleistungen anfallen.

Dazu zählen Leistungen für Dritte andere Verwaltungseinheiten, Bürger , aber auch solche, die intern selbst benötigt werden z. Produkte der Hausdruckerei, des Archivs usw. Der Erfolg einer Periode kann durch die Gegenüberstellung von Kosten und Leistungen ermittelt werden.

Während die Kapitalwertrechnung im engeren Sinne im Rahmen der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung unmittelbar entscheidungsorientiert ist, bildet die Kosten- und Leistungsrechnung den periodischen Ressourcenverbrauch ab und dient somit der permanenten Kostenkontrolle und der Kalkulation bestimmter Leistungen. Daten aus der Kosten- und Leistungsrechnung sollen daher für Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen in der Regel nicht eingesetzt werden. Die Kosten- und Leistungsrechnung kann dazu herangezogen werden, möglicherweise vorhandenen Optimierungsbedarf frühzeitig zu erkennen, welcher dann mithilfe einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung geprüft werden kann.

Durch die Dokumentation soll der sich aus der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ergebende Entscheidungsvorschlag nachvollziehbar und verständlich erläutert werden. Die Dokumentation soll die erforderliche Transparenz für die Entscheidung schaffen. Es muss nachvollziehbar sein, wovon der Entscheidungsvorschlag abhängt. Insbesondere muss deutlich werden, wie sich aus den Zielen die relevanten Handlungsalternativen ableiten.

Die Dokumentation der Arbeitsschritte, der Annahmen, der Datenherkunft und des Ergebnisses der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung ist Voraussetzung für die anstehende Entscheidung sowie deren ggf. Ressourcenengpässen, Fehleinschätzungen und ungenügender Berücksichtigung von Handlungsalternativen kann so frühzeitig entgegengewirkt werden. Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen sind durchzuführen, bevor Entscheidungen getroffen werden, die finanzielle Auswirkungen haben.

Sie sind daher auch vor der Einleitung von Vergabeverfahren durchzuführen. Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen sollen Entscheidungen vorbereiten, können sie aber nicht ersetzen. Eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung in der Planungsphase enthält in der Regel Aussagen zu folgenden Teilaspekten:. Wie oft diese durchzuführen sind, ist von den Erfordernissen des Einzelfalls abhängig, insbesondere auch im Hinblick auf die gesamten Projektkosten. Diese ist jedoch im Gegensatz zur begleitenden Erfolgskontrolle kein umfassendes und systematisch angelegtes Prüfverfahren.

Der Ist-Zustand ist zu erfassen sowie verständlich und vollständig darzustellen. Personal, Material, Infrastruktur, Betrieb, Arbeitsabläufe. Die Darstellung des Ist-Zustandes ist — aus Gründen der Angemessenheit und Nachvollziehbarkeit — nicht mit unnötigen Details oder Erläuterungen zu überfrachten. Es muss jedoch möglich sein, alle finanziellen Auswirkungen der in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung betrachteten Handlungsalternativen von der Ausgangslage abzuleiten.

Bei der Analyse der Ausgangslage wird es häufig sinnvoll und notwendig sein, nicht nur den gegenwärtigen Ist-Zustand, sondern auch frühzeitig eine sich abzeichnende Entwicklung zu analysieren. Die Darstellung der Ziele ist die Grundlage jeder Wirtschaftlichkeitsuntersuchung. Häufig werden die Ziele so allgemein formuliert sein, dass aus ihnen möglichst konkrete Teilziele als Unterziele abgeleitet werden müssen.

Die sich hieraus ergebenden Auswirkungen sind transparent zu machen. In die Prüfung sind die rechtlichen, organisatorischen und personellen Rahmenbedingungen einzubeziehen. Es ist sinnvoll, sich bei der Konkretisierung von Zielen an folgenden Grundelementen zu orientieren. Nicht monetäre Ziele stellen häufig Mindestanforderungen dar, die nicht unterschritten werden dürfen. Im Idealfall ist es möglich, einen Mindestzielerreichungsgrad für alle Ziele zu definieren.

In diesem Fall wäre dann keine Nutzwertanalyse erforderlich. Teilweise lassen sich jedoch aus übergeordneten politischen Zielen nur schwer konkrete Mindestwerte ableiten. In diesem Fall kann die Gegenüberstellung der jeweiligen Zielerreichungsgrade der relevanten Handlungsalternativen anhand einer Nutzwertanalyse zweckdienlich sein [vgl.

Bei der Festlegung der Ziele sind möglicherweise infrage kommende realistische Handlungsalternativen mit zu berücksichtigen. Um eine wirtschaftliche Lösung zu erzielen, ist es von zentraler Bedeutung, dass zunächst sämtliche zur Zielerreichung grundsätzlich möglichen Handlungsalternativen ermittelt werden. Dabei sind alle denkbaren Möglichkeiten in Betracht zu ziehen und die gesamte Art und Weise der derzeitigen Bedarfsdeckung kritisch zu hinterfragen.

Vorabfestlegungen jährlicher Ausgabenobergrenzen oder fehlende Haushaltsmittel sind kein Aussonderungsgrund. Eine Wirtschaftlichkeitsuntersuchung muss als Ergebnis die wirtschaftlichste Handlungsalternative als Entscheidungsvorschlag unterbreiten.

Die Aussonderung von Handlungsalternativen ist entsprechend der vorstehenden Ausführungen zu begründen und zu dokumentieren. Dabei sind alle entscheidungserheblichen Gesichtspunkte aufzuführen, z. Die voraussichtlichen Einnahmen und Ausgaben dieser Handlungsalternativen sind vollständig zu ermitteln.

Ausgangspunkt einer solchen Ermittlung ist im Regelfall die Ausgangslage. Auf dieser Grundlage ist sodann zu klären, wovon die zukünftigen Einnahmen und Ausgaben der Handlungsalternativen abhängen.

In geeigneten Fällen ist privaten Anbietern die Möglichkeit zu geben darzulegen, ob und inwieweit sie staatliche Aufgaben oder öffentlichen Zwecken dienende wirtschaftliche Tätigkeiten nicht ebenso gut oder besser erbringen können Interessenbekundungsverfahren gem.

Zu den zu betrachtenden Ausgaben gehören auch die Ausgaben für vorhandene Ressourcen, die auf der Basis der einzelnen Alternativen nicht mehr benötigt werden und die nicht sofort oder nur sukzessive abgebaut werden können sog. Diese sind in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zu berücksichtigen, solange sie anfallen z. Ausgaben für vorhandenes Personal, Infrastruktur oder Sonstiges. Alle Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen enthalten in der Planungsphase zwingend Annahmen.

Alle Annahmen sind als solche ausdrücklich zu nennen. Es ist zu erläutern, warum die getroffenen Annahmen in der gewählten Ausprägung sachgerecht sind. Es sind für alle Handlungsalternativen einheitliche und vergleichbare Annahmen zu wählen.

Zur Verfügung stehen grundsätzlich einzelwirtschaftliche und gesamtwirtschaftlich orientierte Verfahren. In dieser Arbeitsanleitung wird auf die Kapitalwertmethode ggf. In diesen Fällen ist ein reiner Einnahmen- und Ausgabenvergleich ausreichend. Bei der Kapitalwertmethode werden alle künftigen Ein- und Auszahlungen auf den gleichen Zeitpunkt i.

Dabei sollte als Bezugszeitpunkt der Entscheidungszeitpunkt gewählt werden. Für die Berechnung des Kapitalwertes sind alle voraussichtlichen Ein- und Auszahlungen im gesamten Betrachtungszeitraum der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung zu ermitteln. Annahmen zu Preisentwicklungen, die zum Beispiel über die Ableitung von Indizes des Statistischen Bundesamts ermittelt werden, sind in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung explizit auszuweisen zu der Behandlung von Restwerten vgl.

Zahlungen, die vor dem Bezugszeitpunkt fällig sind, müssen entsprechend aufgezinst werden vgl. Bereits getätigte Zahlungen, die nicht entscheidungsrelevant sind, werden nicht einbezogen.

Sofern die laufenden Zahlungen nicht zum Ende des Jahres fällig sind, kann dies durch Multiplikation des Barwertes mit einem Korrekturfaktor berücksichtigt werden vgl. Wenn es absehbar entscheidungsrelevant ist, sollten die Abzinsungen genauer z. Der für die jeweilige Fallgruppe anzuwendende nominale Kalkulationszinssatz für die Diskontierung wird vom BMF herausgegeben vgl. Für jede der Ein- und Auszahlungen ist der Barwert mittels des Abzinsungsfaktors zu ermitteln. Dieser kann aus Tabelle 1.

Bei jährlich gleich bleibenden Beträgen vereinfacht sich die Berechnung durch Benutzung des Renten- Barwertfaktors vgl. Sind zwei oder mehrere Alternativen zu vergleichen, so ist diejenige mit dem höchsten Kapitalwert vorteilhafter relative Wirtschaftlichkeit. Entscheidend ist die relative Wirtschaftlichkeit zwischen mehreren Alternativen. Auch eine Alternative mit negativem Kapitalwert kann somit die wirtschaftlichste aller relevanten Handlungsalternativen sein.

Die relative Wirtschaftlichkeit der Variante mit dem am wenigsten negativen Kapitalwert stellt den Regelfall in der Verwaltung dar. Ein komplexes Beispiel mithilfe eines Tabellenkalkulationsprogramms unter Anwendung der Zinssätze der Zinsstrukturkurve. Bevor diese Überlegungen weiterverfolgt werden, sollte geprüft werden, ob eine Monetarisierung vollständig möglich ist. Auf den ersten Blick nicht monetäre Aspekte haben vielfach einen monetär erfassbaren Einfluss auf das Ergebnis einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung.

Beispielsweise kann sich die Qualität eines Wirtschaftsgutes auf dessen Langlebigkeit auswirken. Diese Langlebigkeit sollte dazu führen, dass weniger Ersatzbeschaffungen notwendig werden, was sich auch auf die monetäre Betrachtungsweise auswirken sollte. In diesem Fall kann die Gegenüberstellung der jeweiligen Zielerreichungsgrade der relevanten Handlungsalternativen anhand einer Nutzwertanalyse zweckdienlich sein.

Es kann für den Entscheidungsträger daneben hilfreich sein, wenn zusätzlich zu deren prognostizierten monetären Auswirkungen die Darstellung von einzelnen Aspekten anhand einer Nutzwertanalyse erfolgt z.

Entfernung einer Dienststelle von einer anderen, vorgegebene Wartungsintervalle, etc. Der Einfluss nicht monetärer Aspekte auf das monetäre Ergebnis sollte in jedem Fall mit angemessenem Aufwand prognostiziert werden.

Die einzelnen Bewertungskriterien sollen sich nach Möglichkeit nicht überschneiden, da ansonsten eine unbeabsichtigte Mehrfachanrechnung erfolgen könnte.

Die einzelnen Kriterien sollten sich zudem nicht widersprechen. Es ist empfehlenswert, die Beurteilung von mindestens zwei Personen -gruppen unabhängig voneinander durchführen zu lassen und die Ursachen von ggf.

Im Anschluss ist die monetäre Bewertung mit den Ergebnissen der Nutzwertanalyse zusammenzufassen. Um dem Entscheidungsträger eine ausreichende Grundlage für seine Entscheidung zu unterbreiten, ist das Ergebnis der monetären Betrachtung und der Nutzwertanalyse darzustellen und eine beschreibende Begründung für den Entscheidungsvorschlag damit zu verbinden. Dabei ist darauf zu achten, dass die Gewichtung der monetären Bewertung in einem angemessenen Verhältnis zu der Gewichtung der qualitativen Bewertung steht.

Sofern das Ergebnis nach Nutzwerten konträr zum Ergebnis bei der monetären Bewertung ausfällt, ist ein darauf beruhender Entscheidungsvorschlag vertieft zu begründen. Eine Verrechnung der monetären Werte mit den Ergebnissen der Nutzwertanalyse der einzelnen Alternativen ist nicht zulässig. Je nach dem Grad der Erfassbarkeit und der Möglichkeit zur Monetarisierung lassen sich die aufzunehmenden Positionen gliedern in:.

Die Entwicklung dieser spezifischen gesamtwirtschaftlichen Vorgaben ist Aufgabe der jeweiligen Fachbereiche. Zeitlich unterschiedlich anfallende Kosten und Nutzen sind durch eine Rechnung mit Kapitalwerten [vgl. Dabei gilt auch hier — wie bei dem einzelwirtschaftlichen Verfahren — [vgl.

Die Programmziele sind i. Zur Bildung von Indikatoren vgl. Bei der Operationalisierung sind auch mögliche Zielkonflikte konkurrierende Ziele, gegenläufige bzw. Es sollte in diesen Fällen stets geprüft werden, ob die Ziele hinreichend auch mit weniger Mitteln erreicht werden können. Programme sollten deshalb stets in geeigneten Zeitabständen evaluiert werden vgl.

Eine Bewertung der Risiken oder Risikokategorien 10 und deren Auswirkung ist notwendig, um die erwarteten, in der Kapitalwertmethode zu berücksichtigenden Ein- und Auszahlungen realitätsnah bestimmen zu können.

In der Planungsphase sind die realistischerweise zu erwartenden Werte für Ein- und Auszahlungen Erwartungswerte 11 mit angemessenem Aufwand zu ermitteln. Damit soll eine Über- oder Unterschätzung der zu erwartenden Ein- und Auszahlungen vermieden werden. Im Falle empirisch hergeleiteter Daten ist die Verwendung von Werten, die vom historischen statistischen Durchschnitt abweichen, zu begründen und zu dokumentieren. Infrastruktur, Rüstung sind die Erwartungswerte für die Ein- und Auszahlungen unter Berücksichtigung der zu erwartenden projektspezifischen Risiken zu bestimmen.

Zu Beginn der Risikoanalyse sollten die mit den Handlungsalternativen verbundenen relevanten Risiken identifiziert und dokumentiert werden. Beispiel einer Risiko-Matrix mit dreiteiliger Bewertungsskala gering, mittel, hoch.

Dies ist insbesondere bei Risiken der Fall, die in der Risikomatrix als bedeutend ausgewiesen sind. Bei der Quantifizierung der Risiken sollte — sofern möglich — auf statistisch gesicherte Daten zurückgegriffen werden. Die Datenbasis, die der Quantifizierung zugrunde liegt, ist in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung nachvollziehbar darzustellen. Sodann ist die Wirtschaftlichkeitsberechnung mit den derart angepassten Werten erneut durchzuführen.

Bei Risiken, die in einer Handlungsalternative selbst getragen werden, im Regelfall allerdings zu versichern sind z. B im Bereich der Infrastruktur: Die Herleitung der projektspezifischen Risikozu- und -abschläge ist in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung nachvollziehbar darzustellen. In einer relevanten Handlungsalternative werden die projektspezifischen Risiken zunächst identifiziert und dokumentiert. Durch dieses Vorgehen werden Erwartungswerte gebildet, von denen zum Entscheidungszeitpunkt nur noch zufällige positive oder negative Abweichungen erwartet werden.

Die Wahrscheinlichkeit der Bauzeitüberschreitung und die Schadenshöhe sind vorab ungewiss und müssen daher — beispielsweise auf der Grundlage von vorhandenen Daten beständen — geschätzt werden. Im Ergebnis sollen möglichst nur noch zufällige Abweichungen von den Erwartungswerten für die Ein- und Auszahlungen zu erwarten sein. Neben den direkt mit der Realisierung des Projekts in Zusammenhang stehenden Risiken können auch solche Risiken eine Rolle spielen, die von den Projektbeteiligten nicht beeinflusst werden können und von gesamtwirtschaftlicher Relevanz sind.

Diese sind zu begründen. Wie die unsystematischen Risiken sind auch die systematischen Risiken über die Zahlungsströme zu berücksichtigen. Dabei sollten die systematischen Risiken aus Transparenzgründen separat ausgewiesen werden.

Für die Ermittlung der Erwartungswerte kann in diesen Fällen auf angemessen begründeteEinschätzungen zurückgegriffen werden. Es kann auch ausreichend sein, wenn die monetären Auswirkungen von Risiken oder Risikokategorien dabei teilweise zusammengefasst werden und keine durchgehende Trennung nach den monetären Auswirkungen einzelner Risiken oder Risikokategorien erfolgt. Eine kurze Darstellung der mit den Handlungsalternativen verbundenen Risiken im Einzelnen [ggf.

Eine gesonderte Berücksichtigung systematischer Risiken ist nicht erforderlich. Diese Vorschrift wurde mit Art. Grundsätzlich sollten die Risiken jeweils dem Partner zugeordnet werden, der sie auf Grund seiner Kompetenz am besten einschätzen und steuern kann.

Die Verteilung von Risiken zwischen der öffentlichen Hand und privaten Vertragsparteien setzt eine Analyse der Risiken selbst voraus vgl. Wenn das Ergebnis der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung entscheidend von vergleichsweise unsicheren Annahmen abhängt, ist im Rahmen einer Sensitivitätsanalyse darzustellen,. Im Rahmen der Sensitivitätsanalyse geht es nicht darum, die eigenen Annahmen wieder in Frage zu stellen.

Es erfolgt daher auch keine Veränderung oder Anpassung der Wirtschaftlichkeitsberechnung; diese bleibt unverändert bestehen. Vielmehr soll ermittelt und dargestellt werden, ob und ggf. Auf diese Weise schafft die Sensitivitätsanalyse Transparenz darüber, wie weit der Entscheidungsvorschlag von den in der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung getroffenen Annahmen abhängt, bzw.

Diese Überprüfung der getroffenen Annahmen setzt eine vollständige Dokumentation aller Annahmen voraus. Im Regelfall wird es angemessen sein, die jeweiligen Annahmen gesondert voneinander zu betrachten und auf deren ggf. Bei der Szenarioanalyse werden für ausgewählte Szenarien die bei den vergleichsweise unsicheren Annahmen zu berücksichtigenden Auf- und Abschläge festgelegt und im Zahlungsstrom rechnerisch berücksichtigt.

Eintrittswahrscheinlichkeit eines Risikos oder voraussichtliche Höhe eines Schadensereignisses. Danach wird auf dieser Grundlage im Rahmen der Sensitivitätsanalyse bzw. Szenarioanalyse geprüft, ob und wie Abweichungen von den getroffenen Annahmen den Entscheidungsvorschlag beeinflussen.

Die daraus gewonnenen Erkenntnisse müssen im Rahmen einer Gesamtabwägung hinsichtlich der darin betrachteten Annahmen gewürdigt werden. Die Sensitivitätsanalyse und Szenarioanalyse ändern den Entscheidungsvorschlag als solchen im Regelfall jedoch nicht.

Jede Wirtschaftlichkeitsuntersuchung muss mit dem Ergebnis auch einen Entscheidungsvorschlag unterbreiten. Beim Entscheidungsvorschlag ist die Frage zu beantworten, ob das beabsichtigte Ziel erreicht werden kann und wenn ja, mit welcher wirtschaftlichsten Handlungsalternative.

Bei der Auswahl von geeigneten Indikatoren ist auf deren Validität und Verlässlichkeit zu achten. Es empfiehlt sich, einen auf das oder die zu erreichende n Ziel e zugeschnittenen Indikatorenkatalog zu erstellen. Dieser sollte hinreichend umfassend sein, um als ausreichende Grundlage für die spätere Erfolgskontrolle zur Verfügung zu stehen. Die Erfolgskontrolle ist ein systematisches Prüfungsverfahren. Sie dient dazu, ggf. Von der begleitenden Erfolgskontrolle ist die laufende Beobachtung zu unterscheiden.

Wie alle Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen müssen auch Erfolgskontrollen der Verbesserung der Wirtschaftlichkeit der Aufgabenwahrnehmung des Bundes dienen. Erfolgskontrollen sind auch durchzuführen, wenn die Dokumentation in der Planungsphase unzureichend war. In diesem Fall sind die benötigten Informationen nachträglich zu beschaffen vgl. Bei der Angemessenheit von Erfolgskontrollen und der Entscheidung über den zeitlichen Abstand von begleitenden Erfolgskontrollen zueinander ist zu beachten, dass eine Verbesserung der Wirtschaftlichkeit immer nur für die Zukunft erreicht werden kann.

Im Rahmen einer Erfolgskontrolle werden die bereits in der Planungsphase ermittelten Ziele bzw. Eine solche Sammlung dient der Verbesserung der Prognosefähigkeit bei zukünftigen Wirtschaftlichkeitsuntersuchungen.

Diese Vorgaben sind mit den tatsächlich erreichten Werten zu vergleichen. Soweit die Nutzwertanalyse in der Planungsphase angewandt wurde, kann die Gegenüberstellung des geplanten und des erreichten Nutzwerts erfolgen.

Die Zielerreichungskontrolle und die Wirkungskontrolle sind die Grundlagen für die Wirtschaftlichkeitskontrolle. Im Gegensatz zur Wirtschaftlichkeitskontrolle lassen diese aber den Mitteleinsatz unberücksichtigt vgl. Mit der Zielerreichungskontrolle wird durch einen Vergleich der ursprünglich geplanten Teil- Ziele mit der tatsächlich erreichten Zielrealisierung Soll-Ist-Vergleich festgestellt, welcher Zielerreichungsgrad zum Zeitpunkt der Erfolgskontrolle gegeben ist.

Die Zielerreichungskontrolle bildet gleichzeitig den Ausgangspunkt von Überlegungen, ob die vorgegebenen Ziele nach wie vor Bestand haben. Haben sich die in der Planungsphase der Wirtschaftlichkeitsuntersuchung gesetzten Ziele verändert z. Stellt sich im Rahmen der Wirkungskontrolle heraus, dass die verfolgte Handlungsalternative die vorgegebenen Teil- Ziele erfüllt hat z.

Die daraus ableitbaren Erkenntnisse sind im Rahmen einer begleitenden Erfolgskontrolle für Umsteuerungsprozesse zu nutzen. Dabei ist der Ressourcenverbrauch möglichst zu monetarisieren. Ausgangspunkt sind die in der Kapitalwertberechnung der Planungsphase vgl. Hierdurch entstehen die Vergleichsmöglichkeiten zwischen. Es sind die tatsächlichen Ein- und Auszahlungen im Jahr der Zahlung anzusetzen.

Abweichungen zwischen geplanten und tatsächlichen Ein- und Auszahlungen können resultieren aus. Wesentliche Abweichungen sind unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Zielerreichungskontrolle zu erläutern. Im Rahmen der begleitenden Kontrolle der Vollzugswirtschaftlichkeit ist in der Regel die oben dargestellte Analyse der Ist-Werte ausreichend, um die notwendigen Erkenntnisse für einen ggf.

Darin sind die zum aktuellen Entscheidungszeitpunkt möglichen Handlungsalternativen zu ermitteln und gegenüberzustellen vgl. Ein Nachsteuern ist nicht mehr möglich. Um die Auswirkungen zeitlicher Verschiebungen feststellen zu können, sind die Zahlungsströme mit dem in der Planung angesetzten Kalkulationszinssatz zu diskontieren. Zeitlich verzögerte Auszahlungen würden bei dynamischer Betrachtung zunächst einen günstigeren Kapitalwert bewirken.

Doch fallen bei verspätetem Beginn der Nutzungsphase in der Regel zusätzliche Ausgaben, z. Kapitalwertberechnung auf der Grundlage der Ist — Daten nach Tabelle 1. Der auf der Grundlage der Ist — Daten errechnete Kapitalwert von — Verbesserung der Einkommensverhältnisse einer bestimmten Region durch den Bau von Autobahnkilometern.

Alle Einnahmen dienen als Deckungsmittel für alle Ausgaben. Auf die Verwendung für bestimmte Zwecke dürfen Einnahmen nur beschränkt werden, soweit dies durch Gesetz vorgeschrieben oder im Haushaltsplan zugelassen ist oder die Mittel von anderer Seite zweckgebunden zur Verfügung gestellt werden.

Der Beauftragte soll dem Leiter der Dienststelle unmittelbar unterstellt werden. Er kann Aufgaben bei der Ausführung des Haushaltsplans übertragen. Die Staatsregierung unterrichtet den Landtag unverzüglich über wesentliche Abweichungen von den von ihr eingereichten Anmeldungen, die sich bei den Beratungen in den Planungsausschüssen ergeben.

Zu den Ausgaben zählt auch die periodengerechte Vorsorge für die Finanzierung der Versorgung und Beihilfen der künftigen Versorgungsempfänger. Das Nähere regelt ein Gesetz. Dies gilt nicht für die Veranschlagung der Einnahmen aus Krediten vom Kreditmarkt und der hiermit zusammenhängenden Tilgungsausgaben.

Selbstbewirtschaftungsmittel stehen über das laufende Haushaltsjahr hinaus zur Verfügung. Bei der Rechnungslegung ist nur die Zuweisung der Mittel an die beteiligten Stellen als Ausgabe nachzuweisen. Wenn Verpflichtungen zu Lasten mehrerer Haushaltsjahre veranschlagt werden, sollen die Jahresbeträge im Haushaltsplan angegeben werden. Eine zusammenfassende Erläuterung für mehrere Titel ist zulässig. Erläuterungen können für verbindlich erklärt werden.