BAUWIRTSCHAFT ZYPERN


Dies ist auch der Grund, weshalb die Angebotskurve, welche aufzeigt, zu welchen Mengen Produzenten zu den jeweiligen Preisen ihre Güter am Markt anbieten, dem ansteigenden Ast der Grenzkostenkurve entspricht. Erfolgreich ist die Universität Regensburg auch in der Forschungsförderung.

+ + + Was tun bei Fibromyalgie? +++


Versicherungen 4,5 4,4 4,5 4,4 4,0 Grundstücks- u. Wohnungswesen 8,8 0,9,8,4,4 Unternehmensnahe Dienste 9, 0,9 0,6 0,5 0,7 Öffentliche u.

Sozialwesen 5, 6,4 7,3 7,. Dienste, Kultur, Freizeit 4,2 4,5 4,6 4,4 4,4 Erwerbstätige, Dienstleistungen insgesamt 60,9 69,4 73,8 73,7 73,7 Handel, Verkehr, Gastgewerbe 22,4 23,3 23, 23, 23,0 Handel 4,3 5, 4, 4, 4,0 Verkehr u.

Lagerei 5,5 4,8 4,8 4,9 4,8 Information u. Kommunikation 2,7 3,0 3,0 3,0 3, Finanzierung, Vermietung, Unternehmensdienste 0, 4, 6,7 7, 7, Banken u. Versicherungen 3, 3,3 3,0 2,9 2,9 Grundstücks- u. Wohnungswesen 0,6,,,, Unternehmensnahe Dienste 6,4 9,7 2,6 3,0 3, Öffentliche u.

Sozialwesen 7,0 9, 0,6 0,7. Installation 3, 2,8 0, Elektrische Ausrüstungen,0 2,3 0,2 Sonstige 2 8,,7 0,4 Möbel 7,4,6 0,7 Metallerzeugnisse 5,6,2 0,0 Bauinvestitionen , 54,9,5 Wohnbauten 45,8 3,0 4,3 Hochbau 73,0 5,5,5 Tiefbau 39,3 8,4,3 Immaterielle Anlageinvestitionen 3 28,6 6, 2,4 Nutztiere, Nutzpflanzungen 0, 0,0 0,2 Bruttoanlageinvestitionen ,9 00,0. Wartung ; 2 sonstige Maschinen u. Geräte sowie anderweitig nicht genannte Waren; 3 Computerprogramme, Urheberrechte usw.

Computersoftware ; 2 Unternehmen einschl. Private Organisationen ohne Erwerbszweck Quelle: Verkehr 6 Dienstleistungssektor Staat Private 7 Haushalte Anteil in Prozent ,0 29,4 23,3 3,4 3,8 2, ,0 27,5 22,2 33,3 3, 3, ,0 28,2 22, 3,7 7,2 0, ,0 30,0 24,8 3,4 3,9 9, ,0 30, 24,6 3,7 4,5 9, Fahrzeuge Mobilien Produktionsmaschinen Büromaschinen inkl.

EDV Leasing-Güterarten Sonstige Ausrüstungen Anteil in Prozent Produktionsgebäude 9 Immobilien Geschäfts-, Bürogebäude, Handelsobjekte ,0 2,8 7,9 7,8 3,6 2, ,2 0,6,8 7,0,9 2, ,5 9,5 0, 5,8 3,0 6, ,2 0,4 9,7 6,4 2,2 2, ,9 0, 9, 6,5 2,3 2, Neugeschäft der Leasing-Gesellschaften; 2 Anteil des Leasings an den gesamtwirtschaftlichen Investitionen ohne Wohnungsbau ; 3 bankennahe u. Nachrichtenübermittlung; 7 Kreditinstitute, Versicherungsunternehmen, sonstige Dienstleistungen; 8 Schätzung; 9 Hallen, sonstige Bauten, komplette Anlagen Quellen: Bundesverband Deutscher Leasing-Unternehmen, ifo Bergbau 32,4 3,9 49,3 42,9 45, Verarbeitendes Gewerbe ,5 ,6 52,7 47,2 34,8 davon: Tabakverarbeitung 06,2 49, 5,3 46,2 20,8 Textil- u.

Ledergewerbe 20,0 7,3 45,9 36,5 22,9 Holzgewerbe ohne Möbelherstellung 5,3 7,2 48,9 46,8 4, Papiergewerbe 3,8 4,6 56,0 45,9 ,3 Druckgewerbe 2,4 9,8 55,8 45,6 07,5 Kokerei, Mineralölverarbeitung usw. Kunststoffwaren 44,7 2,9 57,0 48,9 20,8 Glasgewerbe, Steine u. Erden 37,7 6,5 5,7 43,9 67,4 Metallerzeugung u. DV-Geräten, Elektrotechnik 04,3 48,7 55,6 46,7 22,8 Maschinenbau 07,0 5,2 53,6 47,9 05,3 Fahrzeugbau 66,0 82,2 56,8 49,6 74,3 Sonstiges Verarbeitendes Gewerbe 38,8 7,9 53,0 46,2 72,4 Energie-, Wasserversorgung ,5 ,3 64, 54,4.

Kommunikation ,6 08,5 59,9 47,9 85,8 Kreditinstitute, Versicherungen ,3 4,4 68,4 57,2 ,9 Wohnungsvermietung 6. Bergbau 25,2, 7,2 0,2 Verarbeitendes Gewerbe ,9 30,0 ,6 6,0 davon: Tabakverarbeitung 69, 3,0 37, 0,8 Textil- u. Ledergewerbe 0, 0,4 9,9 0,2 Holzgewerbe ohne Möbelherstellung 9,5 0,4 5,8 0, Papiergewerbe 23,,0 8,8 0,2 Druckgewerbe 6,4 0,7 5,0 0, Kokerei, Mineralölverarbeitung usw.

Kunststoffwaren 34,0,5 0,7 0,2 Glasgewerbe, Steine u. Erden 26,0,,7 0,3 Metallerzeugung u. Handel, Verkehr, Gastgewerbe ,6 6, ,0 4,7 Information u. Kommunikation 6, 5, 0,5 2,4 Kreditinstitute, Versicherungen 28,7,3 28,6 4,8 Unternehmensdienstleister 55,7 22,8 26,9 2,8 Öffentliche Dienstleister , 9,2. Genussmittelindustrie; 3 Gebrauchs- u. Bekleidung Holzgewerbe 2 Papier u. Pharma Betriebe in Prozent der Industrie 00,0,9 2,5,8 5,6 5,6 Beschäftigte in ,7 ,7 82, 57,7 20,2 40,4 in Prozent der Industrie 00,0 8,6,6, 3,9 7,9 Geleistete Arbeitsstunden in Millionen 8.

Tiefbau; 2 Jahresmitte; 3 baugewerblicher Umsatz ohne Umsatzsteuer Quelle: Standardausstattung; 4 Reihenmittelhaus mit ca. Beschäftigten in den Anlagen A u. B wurden auf Basis der Handwerkszählung ab rück- bzw. Nebenbetriebe, Bestand am 3.

Dezember des Jahres; 3 in Milliarden Euro; ohne Umsatzsteuer; Zählungen fortgeschrieben durch Schätzungen; 4 in Tausend; Zählungen fortgeschrieben durch Schätzungen; 5 Handwerkszählung am ohne Nebenbetriebe ; 6 Zählung handwerksähnlicher Gewerbe am ; 7 Novellierung der Handwerksordnung: Verbrauchsgüter 28,8 ,8 27,8 ,0 Informations- u.

Informationstechnik 8,6 0,3 20,4 85,3 Sonstige Haushaltsgeräte 48, 39,6 54, 38,2 Sportausrüstung, Verlagserzeugnisse, Spielwaren 27,2 5,3 5,3 0,2 Sonstige Güter 9,5. Euro 64, 79, ,7 ,4 73,5 ,0 , ,0. Königreich 2 3,6 6,5 8,5 8,3 8,2 7,2 6,5 6,2 6,6 USA 9, 6, 7,3 0,3 8,9 8,7 7,3 6,9 7,9 China 0,5 0,6 0,6,6 2,9 3, 3,5 5,7 6, Japan,6, 2,7 2,2,7,6,3,4,6 Südostasiatische Schwellenländer 3,8 2, 3,5 4,0. Euro 56,0 74,5 28,5 ,3 ,4 ,0 ,8 , , Anteile in Prozent Insgesamt, darunter: Königreich 2 3,9 6,7 6,7 6,9 6,0 5,6 5,2 4,8 4,8 USA,0 7,5 6,7 8,8 7, 6,7 5,8 5,7 5,6 China 0,3 0,4,4 3,4 5,7 6,8 7,5 9,7 8,5 Japan,9 3, 6,0 5,0 3,8 3,3 2,9 2,8 2,4 Südostasiatische Schwellenländer 3,9 3,6 4,6 5,7.

Strom; 3 andere Fertigwaren u. Vermögenseinkommen 8,7 24,4 59,0 53,9 59,0 64,4 Laufende Übertragungen 27,8 28,5 32,9 38,3 33,7 36,8 Vermögensübertragungen 6,8,4 0,0 0,6 0,7 0,0 Kapitalbilanz 34,2 29,6 58,4 40, 62,6 ,9 Direktinvestitionen 53,8 22,9 34,0 48,4 2,3 47,0 Veränderung d.

Deutsche Bundesbank Unwiderrufliche Euro-Umrechnungskurse 4. Pfund Sterling 0,6 0,68 0,80 0,89 0,86 0,87 0,8 Chin. Renminbi Yuan 7,62 0,20 0,22 9,53 8,97 9,00 8, Dänische Krone 7,45 7,45 7,46 7,45 7,45 7,45 7,44 Indische Rupie 4,36 54,8 63,6 67,36 60,59 64,89 68,60 Japanischer Yen 99,47 36,85 52,45 30,34 6,24 0,96 02,49 Kanadischer Dollar,37,5,56,59,37,38,28 Koreanischer Won.

Erwerbstätigenstunde 3 Erwerbstätige in Euro Index: Erwerbstätigenstunde; 3 Arbeitskosten je Arbeitnehmerstunde in Relation zur Produktivität je Erwerbstätigenstunde Quelle: Kommunikation 4,5 5, 0, 6,0 0,6 0,6 Finanz- u. Versicherungsdienstleister 2,3,0 4,0 4,2 2,0 2,7 Grundstücks- u.

Wohnungswesen,9 0,4 3,6 0,2 0, 0,2 Unternehmensdienstleister 0,8,3 0,7 3,2 0,4,3 Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit,8, 0, 0,8,4 0,5 Sonstige Dienstleister,0 0,7 0,2 0,6 0,0 0,4 Insgesamt 2,2,8,4 0,9,6 0,3 Lohnstückkosten, 4 Landwirtschaft,2 3,5 7,3 2,7,8 0,3 Industrie 3 2,9 0,4,3 0,3 0,6 4,4 Bau 5,7 0,2 0,7 2,5 0,2 6,5 Handel, Verkehr, Gastgewerbe 4,4 0,5,6 0,3 0,2 2,3 Information u. Kommunikation 2, 2,0 2,0 4, 3,0 2,9 Finanz- u.

Versicherungsdienstleister 4,0,2 6,4 2, 0,4 0,4 Grundstücks- u. Wohnungswesen 4,,7 2,2 0,3 4,7 2,3 Unternehmensdienstleister 4,5 3,3 2,3 4,7 4,7 2,9 Öffentliche Dienstleister, Erziehung, Gesundheit 3,6 0,4,,0 2,,9 Sonstige Dienstleister 4,9 2,2 0,7,5 2,8 2,4 Insgesamt 3,2 0,0 0, 0,8,4 2,9 Veränderung in Prozent, Jahresdurchschnitt o.

Fahrzeugbau 3,6,3 25,5 28,9 Chemische Industrie 5,7 8,0 3,4 33,0 Gummi u. Kunststoffwaren,8 3,5 34,6 33,6 Druckgewerbe, Vervielfältigung 2,2,5 27,9 27,9 Metallerzeugung u. Einzelhandel,6 2,0 26,5 26,8 Verkehr u. Lagerei 0,5, 27,4 28,6 Unternehmensnahe Dienstleistungen,8 3,4 22, 24,3 Nach Rechtsform Kapitalgesellschaften,8 2,9 29,5 3,4 Nichtkapitalgesellschaften 2,6 3,5 4,0 6,2 Nach Umsatzhöhe bis unter 2 Millionen Euro 2,3 4,0 2,7 23,8 2 bis unter 0 Millionen Euro 2,0 2,8 28,4 29,5 0 bis unter 50 Millionen Euro 2,2 3, 3,8 32,7 ab 50 Millionen Euro,9 3,0 26,7 28,9 Jahresüberschuss nach Unternehmenssteuern in Prozent des Umsatzes; 2 Jahresüberschuss nach Unternehmenssteuern in Prozent der Eigenmittel; 3 Umlaufsrendite festverzinslicher Wertpapiere inländischer Emittenten; 4 um Sonderposten mit Rücklageanteil berichtigtes Eigenkapital in Prozent der um Eigenkapital- u.

Anteil der gesetzlich bedingten Arbeitskosten an den Arbeitskosten insgesamt 8 25,6 26,0 25,9 27,2 27,7 27,5 25,8 26,0 nachrichtlich: Personalzusatzkosten in Prozent des Entgelts für geleistete Arbeit 3, 9 7,4 72,6 72,3 6,4 62,8 62,7 70,6 7,4 in. Sonderzahlungen ohne Sachleistungen entspricht dem Bruttojahresverdienst; Unternehmen mit 0 u. Aufstockungsbeträge zu Lohn u.

Gehalt sowie zur Rentenversicherung für Personen in Altersteilzeit; einschl. Aufwendungen für sonstige Vorsorgeeinrichtungen; 7 abzüglich Erstattungen; 8 gesetzlicher Mindesturlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, gesetzliche Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitgeber u.

Lagerei Finanzdienstleistungen Unternehmensdienstleistungen in Prozent der Bruttolöhne u. Anteil der gesetzlich bedingten Arbeitskosten in Prozent der gesamten Arbeitskosten 0 25,7 25,9 26,0 26,4 2,7 22, 23,0 23,4 nachrichtlich: Personalzusatzkosten in Prozent des Entgelts für geleistete Arbeitszeit 5 63,6 64,4 70,0 7,0 80, 78,5 59,4 58,9 in.

Gesundheitsvorsorge von Beamten; 8 einschl. Aufwendungen für sonstige Vorsorgeeinrichtungen; 9 abzüglich Erstattungen; 0 gesetzlicher Mindesturlaub, Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall, gesetzliche Sozialversicherungsbeiträge der Arbeitgeber u. Institut für Mittelstandsforschung Bonn 5. Baugewerbe Handel Ab nach neuem einheitlichen Insolvenzrecht u. Lidl; 3 Schätzung; 4 Abschluss zum ; 5 Abschluss zum ; 6 Abschluss zum ; 7 einschl.

Erträge aus dem Bank- u. Asset-Management-Geschäft; 8 ohne Bauspargeschäft Quelle: Frankfurter Allgemeine Zeitung Volkseinkommen Jahr Volkseinkommen insgesamt Unternehmensu. Arbeitseinkommen ,2 ,0 87,2 86,2 , ,9 4, 3,6. Quintil 7,5 7,7 7,2 7,7 7,7 7, 7,2 2. Quintil 3,0 2,9 2, 2,9 2,8 2,4 2, 3. Quintil 7,6 7,9 7,0 8,7 7,5 7,6 6,9 4. Quintil 23,8 24,0 23,6 24,4 23,3 24,0 23,5 5. Quintil 38, 37,5 40, 36,3 38,6 38,9 40,2 Einpersonen-Haushalte.

Quintil 8,8 9, 8,4 2,7 9,7 7,9 8,5 2. Quintil 3,8 4,0 3,3 6,0 4,5 2,8 3,4 3. Quintil 8,2 7,8 7,4 8,5 8,8 7,7 7,5 4. Quintil 23,3 22,3 22,9 2,2 23,5 23, 22,8 5. Quintil 35,9 36,8 38,0 3,5 33,5 38,5 37,8 Paare ohne Kinder.

Quintil 0,2 0,0 8,9 2,5 0,7 9,0 9,2 2. Quintil 4,6 4,6 3,4 6,9 5,4 3,4 3,6 3. Quintil 8,4 8,4 7,6 8,9 8,2 8,0 7,4 4. Quintil 23, 23, 22,5 22, 22, 23,7 22,5 5. Quintil 33,7 33,9 37,6 29,7 33,6 35,9 37,4 Alleinerziehende.

Quintil 7,9 8,3 0, 0,2 0,4 7,9 0,0 2. Quintil 3,4 3,4 4,3 5,0 4,5 2,7 4,2 3. Quintil 8,6 8,3 7,9 8,6 7,7 7,7 7,9 4. Quintil 24,4 23, 22,4 23,2 22,0 23,4 22,4 5. Quintil 35,6 37,0 35,3 32,9 35,5 38,3 35,4 Paare mit Kindern. Quintil 0,5 0,9 0,0,8 0,2 9,9 0,0 2. Quintil 4,8 4,9 4,8 6, 5,3 4,4 4,8 3. Quintil 8,3 8,3 8,2 9, 8,7 8,2 8,2 4. Quintil 22,6 22,6 22,6 22,5 22,6 23,0 22,7 5. Quintil 33,9 33,3 34,4 30,5 33,2 34,5 34,3 Mehrgenerationen-Haushalte u. Monat in Euro insgesamt in Milliarden Euro je Arbeitnehmer u.

Monat gegenüber Vorjahr in Prozent Arbeitnehmerentgelt, 2 Bruttolöhne u. Sonderzahlungen in Euro Insgesamt 9,33 2,30 2, ,4 Produzierendes Gewerbe 20,52 23,02 2, ,9 Bergbau 2,08 23,62, ,9 Verarbeitendes Gewerbe 2,8 23,92 3, ,6 Energieversorgung 26,58 30,80 2, ,4 74 Wasserversorgung, Abfall, Recycling 7,5 8,69 2, ,4 Baugewerbe 6,80 7,93 3, ,8 92 Dienstleistungsbereich 8,75 20,46 2, ,2 Marktbestimmt 8,57 20,77 2,3 3.

Lagerei 6,36 7,76 2, ,6 Gastgewerbe,06,59 2, ,9 03 Information, Kommunikation 25,35 28,88 0, ,9 Finanzdienstleister 25,70 30,74 2, ,8 Immobilienwirtschaft 20,67 23,38, ,5 Wissenschaftliche u. Unterricht 2,85 22,66 0, ,9 33 Gesundheits- u. Sozialwesen 8,4 9,29 2, ,3 20 Sonstige Dienstleistungen 5 7,58 9,02 5, ,0 Vollzeit- u. Versicherungsgewerbe; 3 West, Ost: Jahresdurchschnitt , , , 20 u.

Mischbrot kg 0,4 0 9,82 0 2, Markenbutter g 0, ,06 0 6,5 0 4 Zucker kg 0, ,97 0 6,0 0 4 Vollmilch 3 l 0, , , Eier 0 St. Normalbenzin, ab 99 Super bleifrei, Markenware; 5 Röhren-Farbfernseher, Stereo, 70 cm, Versorgungstarife ; 2 Energie: Kindergeld abzüglich Einkommensteuer, Solidaritätszuschlag u.

Gesundheit, Bildung, Versicherungs-, Finanzdienstleistungen u. Zunahme betrieblicher Versorgungsansprüche; 2 einschl. StBA Vermögen, Vermögensbildung privater Haushalte in Milliarden Euro Gesamtes Bruttovermögen Sachvermögen Geldvermögen Gebrauchsvermögen Verbindlichkeiten Reinvermögen Geldvermögensbildung insgesamt 42,2 32,6 8,9 37,4 54,9 46,8 bei Banken 5 57,8 34,, 43,8 72,7 66,7 bei Versicherungen 3,9 5,0 55,9 59,3 60,4 48, in Wertpapieren 6 43, 37,2 82,8 34,4 4,9 2,7 Ansprüche aus betrieblichen Pensionsrückstellungen 8, 8, 4,8 7,3 7,8, Sonstige Forderungen,5,8 3,3 7,4, 8,2 Private Haushalte: Bauland; 4 Kredite u.

Faxgerät auch PC-Faxkarte 23, 22,9 6,3 9,5 20,2 9,2 5,4 4,7 27,6 28,0 Navigationssystem 6,3 45,. Laptops 6,5 50,2 6,0 7,6 53,2 3,2 5,2 47,3 20,5 72,0 Internetzugang 50, 77,8. Aktienfondsbesitzer 4 6,8,8,5 0,5 0,3 0,3 9,3 8,8 8,4 8,5. Geldanlage Anteil am Geldvermögensbestand privater Haushalte, 5 in Prozent in Aktien,3 2,9 5,7 7, 7,8 8,3 4,2 4,5 5,2 4,7. Neuen Markt am eingestellt zugelassen sind; 3 bis alle deutschen Börsen, ab Frankfurter Börse, geringe Abweichungen; ab andere Indexgewichtung, Daten nicht mehr direkt vergleichbar; 4 über 4 Jahre; 5 einschl.

Euro in Prozent 3 Beiträge 2 zu den sozialen Einrichtungen in Mrd. Euro in Prozent 3 Abgabenbelastung insgesamt in Mrd. Körperschaftsteuer 23,5 , ,2 37,2 38,5 38,9 davon: Gewerbesteuer 40,4 42,7 43,4 7, 7, 7,0 darunter: Gewerbesteuerumlage 6,9 7, 7,2,2,2,2 Grundsteuer,7,9 2,2 2,0 2,0 2,0 Indirekte Steuern Insgesamt ,7 ,9 ,9 50,7 49,5 49,2 darunter: Umsatzsteuer 90,0 95,5 ,2 33, 32,5 32,7 davon: Mehrwertsteuer 39,0 42,5 47,6 24,2 23,7 23,9 Einfuhrumsatzsteuer 5, 53,0 54,6 8,9 8,8 8,8 Mineralölsteuer 40,0 39,9 39,7 7,0 6,6 6,4 Tabaksteuer 4,4 4,3 4,5 2,5 2,4 2,3 Kfz-Steuer 8,4 8,5 8,3,5,4,3 Biersteuer 0,7 0,7 0,7 0, 0, 0, Branntweinsteuer 2, 2, 2, 0,4 0,4 0,3 Versicherungsteuer 0,8,,2,9,8,8 Kaffeesteuer,0,0,0 0,2 0,2 0,2 Zölle 4,6 4,6 4,6 0,8 0,8 0,7 Amtliche Steuerschätzung vom November ; 2 einschl.

Staatsausgaben ohne den einmaligen Effekt bei den geleisteten Vermögensübertragungen durch die Übernahme der Schulden der Treuhandanstalt u. Euro; 5 konsolidierte Ausgaben ohne Zahlungen an andere Gebietskörperschaften Quelle: Sicherheit 4,68 3,5 Soziale Sicherung 55,69 43,3 Umweltschutz 6,9,4 Verteidigung 28,9 2,4 Wirtschaftliche Angelegenheiten 9,44 7,7 Wohnungswesen, kommunale Einrichtungen 3,07, Insgesamt.

Beteiligungen 99 49,2 74,8 39,3 49,9 45,0 38, ,6 79,6 65,7 88,5 47,4 43, ,5 63,0 67,5 26,7 40,0 4, ,6 65, 66,3 ,5 39,5 39, ,5 65,9 66,0 ,9 38, 34, ,9 66,6 65,7 ,0 36,3 34, ,3 70,2 64,8 ,9 34,4 3, ,0 7,8 64,0 ,0 33, 35, ,8 74,2 64,6 ,9 33,7 32, ,4 77,0 65,9 ,0 33,9 30, , 8,4 67, ,3 35, 44, ,9 85, 62,2 ,2 38,8 6, ,8 95,0 59,5 ,9 4,4 42, ,9,2 77,6 ,4 44,2 46, ,0 09,5 76,5 ,0 39,5 53,5 in Prozent der Gesamtausgaben 99 30,0 5,0 7,9 30,2 9, 7, ,5 2,9 0,7 30,6 7,7 7, , 0,5,3 36,2 6,7 6, ,9 0,8,0 36,9 6,5 6, ,2 0,8 0,8 38,3 6,2 5, ,0 0,7 0,6 39,5 5,8 5, ,2,4 0,5 39,2 5,6 5, ,4,4 0,2 39,8 5,3 5, ,6,6 0, 39,9 5,3 5, ,2,9 0,2 40,0 5,2 4, ,5 2,0 9,9 39,4 5,2 6, ,,9 8,7 38,8 5,4 8, , 2,9 8, 40,0 5,6 5, ,5 4,4 0,0 36,7 5,7 6, ,5 3,9 9,7 37, 5,0 6,8 Bund, Länder, Gemeinden u.

Extrahaushalte der Gebietskörperschaften; 2 Schätzung Juli Quelle: Steuervergünstigungen in Milliarden Euro Finanzhilfen des Bundes 2 6,0 5,93 0,02 6,95 6,63 5,85 Landwirtschaft, Verbraucherschutz, Ernährung 0,86,0 0,99,07 0,93 0,72 Gewerbliche Wirtschaft 3,26 3,53 7,52 4,08 3,63 3,00 Verkehr 0,05 0,2 0,26 0,27 0,54 0,54 Wohnungswesen u.

Städtebau,43 0,72 0,8,0,0, Sparförderung u. Vermögensbildung 0,49 0,46 0,44 0,52 0,53 0,49 Steuervergünstigungen des Bundes u. Städtebau 0,43 6,40 6,77 4,95 3,30,77 Sparförderung u. Vermögensbildung 2,27 2,05,23,35,54,65 Sonstige 3,72 4,32 6,46 7,45 7,70 7,8 Gesamtvolumen in Milliarden Euro Finanzhilfen Bund 7,3 9,4 0, 6, 0,0 7,0 6,6 5,8 Länder u.

Gemeinden 8,3 2,2 2,8,8 9,8 0,2 0,3. Steuervergünstigungen Bund 7,9 9, 3, 7,4 8,4 8,6 7, 6,8 Länder u. Gemeinden 9,2 2,9 2,0 2,5, 0,5 9,7 8,6 ERP-Finanzhilfen 2,9 5,9 5,7 3,2 0,4 0, Marktordnungsausgaben der EU 4,9 5,4 5,6 6,5 6,0 5,6 5,6. Insgesamt 2 40,3 55,0 59,4 57,5 55,7 52,2 49,3 3,2 In der Abgrenzung der Subventionsberichterstattung der Bundesregierung, ab Neuabgrenzung; 2 Abweichungen in den Summen durch Runden der Teilbeträge Quelle: Sonstiges 5 5,2 5,2 9,4 8,2 7,5 7, Eigenmittel plus Überschüsse aus dem Vorjahr u.

Zahlungen für den britischen Rabatt; 4 z. Bildung, Kultur, Energie, Binnenmarkt, Forschung; 5 einschl. Zahlungen für den britischen Rabatt; 3 z. Bundesbereich 2 ,7 ,9 ,5 ,5 ,9 ,3 ,7 Landesbereich 2.

Zeitsoldaten 86,6 85, 84,8 83,6 85,0 85,7 85,5 Arbeitnehmer 3. Bundesagentur für Arbeit, erhöhte Zunahme durch erstmalige Erfassung der Betriebskrankenkassen Quelle: Sozialbudget West in Milliarden Euro Sozialausgaben insgesamt 3 32,3 84,2 ,9 ,3 ,3 ,5 ,7 ,6 darunter: Rentenversicherung 0,0 26,5 72,4 09,4 33,2 27,4 ,7 ,6 Krankenversicherung 4,8 2,9 45,4 7,6 92,7 32, 73,9 77,9 Pflegeversicherung ,7 2,5 2,9 Unfallversicherung 0,9 0,2 4,8 6,6 7,6 0,8 2, 2,2 Arbeitsförderung u.

Jugendhilfe 0,3,0 4,3 6,8 0,9 7,3 25,6 27,3 Sozialhilfe 0,6,7 6,8 4,8 8, 25,8 25,6 26,6 Sozialausgaben je Einwohner in Euro Sozialquote in Prozent des BIP 3, 6 20,9 23,3 28,3 25,9 25,9 29,7 30,7 29,6 Finanzierung des Sozialbudgets nach Quellen in Prozent Unternehmen 7 34,3 32,5 32,9 33,5 35, 3,0 26,2 26,5 Bund 25,6 24,4 23,5 9,2 8,3 20,5 24,6 23,2 Länder 3,8 4,0,8 0,3 8,0 9,2 8,6 8,7 Gemeinden 5, 7,0 7,8 8,6 8,2 8,9 9,6 9,5 Sozialversicherung 0,2 0,3 0,3 0,3 0,3 0,4 0,4 0,4 Private Organisationen,0 0,9,,4,5,6,5,5 Private Haushalte 8 20,0 2,0 22,5 26,7 28,5 28,2 29, 30,2 Übrige Welt 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0, 0,0 0,0 Ohne Zahlungen der sozialen Einrichtungen untereinander; 2 geschätzt; 3 ohne Beiträge des Staates; 4 einschl.

Unternehmen in der Rechtsform einer Personengesellschaft Ursprungsdaten: Arbeitgeberanteil zusammen; 4 2. Ost ,6 2,78 2,48 8,58 ,0 50, ,3.

Juli; 3 bezogen auf einen Eckrentner mit 45 Versicherungsjahren u. Dezember; 4 Rentenhöhe einschl. Auffüllbetrag, nach Abzug des Beitrags zur Kranken- u. Pflegeversicherung der Rentner; 5 Renten wegen Erwerbsminderung u. Alter; 6 Jahresdurchschnitt; 7 Angaben West: Deutsche Rentenversicherung Ost Erstattungen für Versorgungsdienststellen; 3 seit ; 4 seit Ursprungsdaten: Oktober; 3 ohne Rentner u.

Vorruheständler; 4 bis für Westdeutschland; 5 für Pflichtmitglieder mit Lohnfortzahlungsanspruch; 6 einschl. Hilfsmittel 5,4 5,7 6,0 5,7 6,4 6,2 6,0 6,2 Krankenhaus 28,3 30,7 3,5 32,9 33,0 33,7 33,0 33,5 Krankengeld 7,4 5,6 6,2 7,6 5,3 4, 4,4 5,0 Mutterschaftshilfe 3,4 2,4 2,2,8 0,7 0,6 0,6 0,6 Krankentransporte.. Bundeszuschuss; 4 ohne den durch Zuzahlung finanzierten Anteil der gesetzlichen Leistungsausgaben Ursprungsdaten: Versicherungsleistungen 5,39 3,59 7,09 7,84 3,62 2,92 22,77 23,87 Arztkosten ambulant 0,27 0,65,40,57 3,6 5,24 5,4.

Krankenhäuser 0,52,34 2,73 3,04 4,66 6,43 6, Krankenhaustagegeld 0,4 0,37 0,53 0,54 0,55 0,50 0,5. Verbandsmittel 0,23 0,30 0,56 0,62,26 2,4 2, Krankentagegeld 0,09 0,24 0,43 0,47 0,69 0,84 0, Beitragseinnahmen 2,09 5,03 9,55 0,5 20,7 33,27 34,67 35,85 darunter: Krankheitsvollversicherung,27 3,6 6,44 7,2 3,72 24,07 25,5. Vermögensanlagen der Versicherungsunternehmen 2,05 6,95 9,67 2,68 72,7 75,48 88, Summe versicherter Personen, ab Summe der Zusatzversicherungsverträge, Einzelpersonen können mehrere Policen haben; 4 einschl.

Mitglieder 5, 50,9 50,3 50,6 5,0 5, 5,3 5,5 Familienangehörige 20,6 20,4 20,2 9,7 9,3 8,9 8,5 8, in. Pflegestufe I 34,2 37,4 38,9 39,7 40,8 4,7 42,3 43,0 Pflegestufe II 29,3 24,6 2,8 2,0 20,8 20,9 20,6 20,2 Pflegestufe III 8,6 7,2 6,4 6,2 6,2 6,2 6,0 5,9 Stationäre Pflege 27,8 30,8 32,9 33, 32,2 3,2 3,0 30,9 davon: Beitragssatz von,7 Prozent seit. Landwirtschaft; 2 umgerechnet auf Vollzeitstellen; 3 einschl. Hinterbliebene ohne Abfindungen Ambulante u. Erste Hilfe West D Quelle: Kapitel 5 des Haushalts Ost Quelle: Erwerbsfähige Leistungsberechtigte 5 bis 64 Jahre ,5 5,6 Nicht erwerbsfähige Leistungsberechtigte 0 bis 64 Jahre ,7 2, darunter: Verkehr Beförderte Personen in Milliarden Verkehr insgesamt 63,63 65,4 67,70 68,39 69,43 Öffentlicher Verkehr 9,58 9,98,4,88 2,04 darunter: Eisenbahnen 2,62 2,00 2,6 2,44 2,52 ÖSPV 3 7,87 7,87 9,0 9,28 9,34 nachrichtlich: Eisenbahnen 2 7,0 75,4 76,8 84,0 85,3 ÖSPV 3 77,0 90,9 98,4 78, 77,8 nachrichtlich: Mietwagenverkehr; 6 ohne Nahverkehr deutscher Lkw bis 50 km; 7 ohne Transporte deutscher Lkw bis 6 t zulässigem Gesamtgewicht o.

Transit; 2 Starts u. Landungen; 3 Tegel, Schönefeld Quelle: Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen Mineralölproduktleitungen über 40 km Länge Quellen: Stattdessen standen den Ländern ca. Wohnungen in Ein- u. Zweifamilienhäusern 50,8 34,6 47,2 Wohnungen je. Zweifamilienhäusern Genehmigte Wohnungen in. Verkehrsfläche , 5, 03,8 77,9 76,7 73,6 davon: Freifläche ,3 58,7 32,7 26, 2,2 23,8 Betriebsfläche o.

Abbauland 7,7,5 2,3,6,9 5,8 Erholungsfläche ,5 32,3 44,9 32,2 2,8 27,0 Verkehrsfläche ,7 22,5 23,5 8,0 20,6 6,9 Landwirtschaftsfläche , 6,6 4,9 97,3 97,7 44,6 Waldfläche ,8 80,4 58,9 50,8 35,5 4, Wasserfläche ,9 3,3 3,9 8,5 2,2 5,3 Flächen anderer Nutzung ,0 88,6 50,6 32,7 5,9 72,4 Erfasste Flächen insgesamt ,0,3 4,2 3,7 0,5 3,0 Quelle: Forstwirtschaft; 4 angegeben in Kohlendioxidäquivalenten Quelle: Verluste im Energiesektor 35,9 39,9 47,3 32, 28,7.

Nichtenergetischer Verbrauch 32,9 36,4 38,0 35,3 34,2. Endenergieverbrauch 38, 35, 3,4 37,7 ,4. Verkehr 28,0 29,8 28,3 27,5 29,4. Haushalte 28,5 28,0 28,4 28,7 25,. Gewerbe, Handel, Dienstleistungen 6,9 6,0 5,7 5,9 5,5.

Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen, StBA Erdöl 00,6 03,6 2,2 97,9 93,3 90,5 Erdöl-Produkte 43,4 42, 35,0 32,9 35,6 33,0 Inlandsabsatz insgesamt 30,2 26,6 8,4 09,7 2,3 09,3 darunter: Ottokraftstoff 30,3 28,8 23,4 20,2 9,6 9,6 Dieselkraftstoff 26,2 28,9 28,5 30,9 32, 33,0 Leichtes Heizöl 34,8 27,9 25,4 20,5 2,0 8,0 Schweres Heizöl 8,7 6,2 6,0 5,4 5,3 5,2 Quelle: British Barrel Thermal Units 59 Liter ,47 32, , Innovationsanstrengungen nach Branchen 20 Innovationsaufwendungen Insgesamt in Mrd.

Entwicklung in Prozent gelegentlicher Forschung u. Entwicklung Forschungsintensive Industrie 8,42 7, davon: Anlagenbau 2,66 5, Fahrzeugbau 38,67 9, Wissensintensive Dienstleistungen 2 2,43,6 7 0 darunter: Werbung, Verlagswesen, Film u. Anlagenbau 65, ,2 6,6 Fahrzeugbau , ,7 2,4 Wissensintensive Dienstleistungen 3 65,5 47 2,4 2,2 darunter: Entwicklung Land-, Forstwirtschaft, Fischerei. Gewinnung von Steinen u. Erden 38 Herstellung von Nahrungs- u. Mineralölverarbeitung Herstellung von chemischen Erzeugnissen Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen 9.

Instandhaltung von Maschinen u. Markenamt DPMA , ab einschl. Vorschulbereich 83,4 64,4 30,0 27,9 28,7 28,2 Primarbereich Klassenstufe 4 3. Schulartunabhängige Orientierungsstufe ,7 ,2 02,2,2,2 0, Hauptschulen 2.

Vorklassen,6 4,0, 4,2 0,8 8,3 Schulkindergärten 2,4 5,4 2,5 6,6 2,8 5,4 Grundschulen Klassenstufe 4 32,0 0,9 4,9,3 84,0 3,0 davon: Freie Waldorfschulen 22,8 00,0 23,4 00,0 25,6 00,0 Sekundarstufe I ,4 5,9 ,7 6,4 ,5 9, darunter: Schulartunabhängige Orientierungsstufe 8,7 2,3 9,5 2,4 5,7 5,6 Hauptschulen 8,9,7 2,0,9 24,8 3,8 Realschulen 8,9 7,0 95,3 7,5 3, 0,0 Schularten mit mehreren Bildungsgängen 0,6 0,2 2,3 0,5 8,4 4,6 Integrierte Gesamtschulen 5,7,3 9,4 2,0 24,7 4,7 Freie Waldorfschulen 30,8 00,0 34,6 00,0 4,5 00,0 Gymnasien Klassenstufe 5 0 52,8 9,9 68,6 0,5 69,3,2 Sekundarstufe II 76,0 0,8 86,7,5 33,8 2,6 davon: Berufsschulen im dualen System 29,7,9 39,2 2,2 4,7 2,7 Berufsvorbereitungsjahr 2,9 5,2 5,8 7,9 5,3 0,8 Berufsgrundbildungsjahr 2, 2,0,3 3,2,2 4,2 Berufsfachschulen 48,3 5,3 74,3 7,9 07,9 23,7 Fachoberschulen 3, 4,0 4,5 4,7,6 8,5 Fachgymnasien,,3,2,2 8,4 5,0 Fachschulen 50,0 32,7 48,5 34, 58,8 32,6 Fachakademien 4,6 55,0 4, 54,8 5,4 66,5 nachrichtlich: Private Schulen des Gesundheitswesens 59,9 52, 62,4 55,2 9,4 67,8 Prozentangaben beziehen sich auf alle Schüler an allgemeinbildenden Schulen; 2 Prozentangaben beziehen sich auf alle Schüler an beruflichen Schulen Quelle: Allgemeine Hochschulreife ,9 ,7 ,7 34,7 36,2 ,4 Fachhochschulreife 72,9 89,9 28,7 33,8 4,3 45, Einschl.

Absolventen mit an beruflichen Schulen erworbenen Abschlüssen; 2 einschl. Grundschulen 20,9 20,6 9,9 7,8 7,4 7,0 Hauptschulen 4,8 5,0 4,2 2,4 2,,8 Realschulen 7,7 8,6 9,2 8,0 7,6 7,3 Gymnasien Sekundarstufe I 6,7 7,8 8,0 6,7 6,2 5,7 Sekundarstufe II,5 2,4 3,4 3,4 3,2 2,9 Förderschulen, 2 8,5 8,9 8, 7,4 7,2 7,0 Berufliche Schulen darunter: Berufsschulen 3 37,0 38,7 38,4 37,9 36,9 36,2 Berufsgrundbildungsjahr 4 0,4,0 2,2 2,0,7,3 Berufsfachschulen 4 2,6 3,7 4,6 3,8 3,5 3, Fachoberschulen 4 3,0 6,3 7,5 7,6 6,9 6,5 Fachschulen 4 2, 2,9 4,7 5,2 5, 5,0 Mit Förderschwerpunkt Lernen; 2 ab ohne Thüringen; 3 nur Berufsschulen im dualen System; 4 nur Vollzeit Quelle: September; 2 ab einschl.

Banken, Versicherungen, Gast- u. StBA Weiterbildung nach Altersklassen 0. Gesamtdeutschland; 3 Daten nur bedingt mit Vorjahren vergleichbar; 4 Abweichungen zu Tabelle 0.

StBA Studierende nach Fächergruppen 0. Pädagogische Hochschulen 2 in. Kulturwissenschaften 3 ,7 39,4 ,2 ,6 46, ,9 Rechts-, Wirtschafts- u. Sozialwissenschaften , ,0 ,3 ,5 ,5 ,8 Naturwissenschaften u. Mathematik ,3 25,0 , ,5 ,6 ,9 Ingenieurwissenschaften 62, 25,4 36,0 62, 84,7 ,5 Allgemeine Medizin 4 99, 93,4 93,2 94, 95,0 97,4 Gesundheitswissenschaften.. Tiermedizin 32,8 29,5 29,9 32, 3,9 33,9 Kunst, Kunstwissenschaft 64,6 63,5 62,8 60,9 6,8 62,9 Fachhochschulen 5 in. Kulturwissenschaften 6,3 9,3 3,4 2,2 4,6 7,6 Rechts-, Wirtschafts- u.

Preisfunktion Marktformen Bislang gingen wir von folgenden Annahmen aus: Mengenanpasser Als Mengenanpasser werden Wirtschaftssubjekte bezeichnet, welche die am Markt vorherrschenden Preise in einem System vollständiger Konkurrenz als gegeben betrachten und deshalb ihre wirtschaftlichen Ziele durch eine Anpassung der angebotenen bzw.

Vielmehr ist es in vielen Branchen Tatsache, dass entweder eine monopolistische Konkurrenzsituation, ein Angebotsmonopol oder aber ein bilaterales Monopol anzutreffen sind. Bitte beachten Sie Abbildung 13, welche die verschiedenartigen Konstellationen des Einflusses der Marktteilnehmer auf der Angebotsseite und der Nachfrageseite aufzeigt: Preisfunktion In einer marktwirtschaftlichen Ordnung sorgt der Preismechanismus dafür, dass stets diejenigen Güter in denjenigen Mengen produziert werden, welche grundsätzlich auch von den Konsumenten gewünscht werden.

Die Koordination der Wirtschaft erfolgt also über die Preise, welche hierbei folgende Funktionen erfüllen: Ändern sich die Preise, so signalisiert dies Veränderungen von relativen Überschüssen oder veränderten Knappheiten.

Somit deuten steigende Preise darauf hin, dass das Angebot im Vergleich zur Nachfrage derzeit offensichtlich zu gering ist. Es entstehen neue Gewinnchancen, wodurch neue Anbieter angelockt werden. Der Preis signalisiert, in welchen Bereichen die Ressourcen den höchsten Nutzen bzw. Dies ist entscheidend bei der Beantwortung der Frage, mit welchen Produktionsverfahren und mit welchen Technologien welche Güter hergestellt werden.

Zur Beantwortung dieser, für die Gesamtwohlfahrt der Gesellschaft entscheidenden Frage, obliegt dem Preismechanismus eine wichtige Steuerungsfunktion.

Knappe Ressourcen werden dorthin gelenkt, wo die Verwendung am dringendsten ist, was von den Nachfragern durch Nachfrageund Preisänderungen entsprechend signalisiert wird. In einer Marktwirtschaft sind die Produzenten und Konsumenten deshalb auch stets um den bestmöglichen Einsatz der verfügbaren Mittel bemüht.

Die vorhandenen Ressourcen werden somit durch eine fortlaufende Umverteilung, ausgelöst durch den Preismechanismus Realallokation , in ihrer produktivsten Verwendung eingesetzt, wodurch die Gesamtleistung der Volkswirtschaft maximiert wird. Dies gilt jedoch nur in dem Fall, in welchem der Preismechanismus durch staatliche Eingriffe, wie beispielsweise Mindest- oder Höchstpreise, nicht beeinflusst wird. Insbesondere aber Monopole oder Oligopole unterbinden einen effizienten Markt. Monopole führen in der Regel zu Marktergebnissen, die im Hinblick auf die Gesamtwohlfahrt eines Staates suboptimal sind.

Die Menge des Gutes steht deshalb allen gleichzeitig und in gleicher Höhe zur Verfügung. Bei rein privaten Gütern stellt sich die 44 Angebot und Nachfrage: Preisfunktion Situation anders dar: In diesem Fall liegt der Extremfall eines rein privaten Gutes vor. Allerdings ist die gemeinsame Nutzung bzw. Eine zweite Bedingung kommt hierbei entscheidend hinzu: Bei einem rein öffentlichen Gut kann niemand von der Nutzung aus ökonomischen oder technischen Gründen ausgeschlossen werden.

Wie bereits in Abschnitt 2. Fehlt dagegen diese Ausschlussmöglichkeit, so gibt es keinen Anreiz, eine Zahlungsbereitschaft zu offenbaren. Deshalb versagt hier der Markt, es gäbe deshalb aufgrund der fehlenden Ausschlussmöglichkeit keine privaten Anbieter dieses Produktes, da niemand ernsthaft bereit wäre, für diese Güter etwas zu bezahlen, obwohl gesellschaftlich allen bewusst ist, dass dieses betrachtete Gut am Markt angeboten werden sollte.

Rechtssicherheit des Staates dar. Unter bestimmten Voraussetzungen bringt jedoch der Markt in der Realität auch durchaus ein optimales Ergebnis hervor, in diesem Falle würden staatliche Aktivitäten sich erübrigen. Folgende Gründe für ein derartiges Marktversagen sind denkbar: Die Voraussetzungen für eine effiziente Allokation der Ressourcen werden in einem marktwirtschaftlichen System aber nicht verwirklicht, wenn die langfristigen Durchschnittskosten bestimmter Produzenten bis zur Kapazitätsgrenze entgegen dem idealtypischen Uförmigen Verlauf der Durchschnittskostenkurve, s.

Ein typisches Beispiel hierfür können Versorgungsunternehmen darstellen mit der Folge monopolistischer Strukturen, da neu in den Markt eintretende Unternehmen mit enormen Nachteilen zu kämpfen haben.

Damit eine Preisdiskriminierung ausgeschlossen werden kann, ist eine staatliche Regulierung der Preispolitik der Unternehmen unabdingbar oder aber durch eigene staatliche Produktion beziehungsweise Bereitstellung zu gewährleisten.

Externe Effekte sind stets dann gegeben, wenn die Produktion eines Unternehmens oder der Nutzer eines Individuums nicht nur von dessen eigenen Entscheidungen abhängig ist, sondern auch von den Aktivitäten eines anderen Unternehmens oder Individuums ohne Zwischenschaltung des Marktes beeinflusst wird. Der von einem Produzenten oder Kon- Stabilisierungsaufgabe des Staates 45 sumenten ausgehende externe Effekt ist dann positiv bzw.

Nachteile erleidet, ohne dass er dafür über den Markt einen bestimmten Betrag zu zahlen hätte bzw. Unter Wettbewerbsgesichtspunkten ist das insbesondere für Unternehmen von Bedeutung. Die Unternehmen der verschiedenen Wirtschaftszweige stehen im Wettbewerb um die knappen Mittel der Nachfrager. Zwischen den Anbietern kommt es dann zu Wettbewerbsverzerrungen, wenn diese negative oder auch positive Externalitäten hervorrufen. Nur durch eine Internalisierung Beseitigung der externen Kosten können diese Wettbewerbsverzerrungen abgebaut werden.

Externalitäten führen also zu einer nicht optimalen Allokation von Ressourcen. Eine gebotene Internalisierung kann dabei beispielsweise durch eine Besteuerung im Fall von negativen Externalitäten bzw. Subventionierung im Fall von positiven Externalitäten erfolgen. Meritorische Güter stellen solche Güter dar, deren Bereitstellung die Gesellschaft — unabhängig von den Präferenzen des individuellen Konsumenten — zu begünstigen, oder im Falle demeritorischer Güter zu benachteiligen versucht.

Ein treffendes Beispiel für ein meritorisches Gut stellt das System der Sozialversicherung dar, das aufgrund fehlender oder unzureichender individueller Vorsorge oder entsprechender Kurzsichtigkeit der Bürger als öffentliches Gut bereitgestellt werden sollte.

Grundlagen der Preisbildung in einer Marktwirtschaft Der Preismechanismus in der Marktwirtschaft regelt also, dass Angebot und Nachfrage zur Lösung der Probleme der Allokation im Modell einer dezentral organisierten Volkswirtschaft ausgeglichen werden.

Allokation Unter der Allokation versteht man die Verteilung der Güter, insbesondere aber der Produktionsfaktoren in einer Volkswirtschaft. Eine optimale Allokation der Ressourcen bedeutet, dass die Produktionsfaktoren optimal auf die alternativen Verwendungszwecke verteilt werden. Wir wollen uns zunächst dem bedeutendsten Einflussfaktor, dem Preis auf dem jeweilig betrachteten Gütermarkt, zuwenden.

Selbstverständlich sind alle Wirkungszusammenhänge anlog auch auf Devisen- oder Effektenmärkte übertragbar. Nichts anderes gilt am Geldmarkt. Genaugenommen ist der Zins ja auch nichts anderes als der Preis für Geld: Auf diesen Zusammenhang kommen wir zu einem späteren Zeitpunkt noch genauer zurück. Nachfragekurve Die Nachfragekurve stellt eine hypothetische und individuelle Nachfrage eines Haushaltes oder einer Gesellschaft nach einem Gut dar.

Hierbei wird unterstellt, dass das Einkommen des Haushaltes bzw. In letzterem Falle würde dieses Individuum diese beiden als gleichrangig einschätzen. Wie variiert nun die private Nachfrage, wenn sich der Preis des betrachteten Gutes verändert?

Bitte betrachten Sie in diesem Zusammenhang Abbildung Stabilisierungsaufgabe des Staates 47 Preis Menge Abbildung Nachfragekurve Die Nachfragekurve visualisiert, welche Mengen die Nachfrager zu unterschiedlichen Preisen zu kaufen bereit sind. Die Nachfragekurve beschreibt dabei das Verhalten einer einzelnen Person oder das Verhalten eines gesamten Marktes. In letzterem Fall stellt die Nachfragekurve im Prinzip nichts anderes als die Aggregation aller individuellen Nachfragekurven auf dem relevanten Markt dar.

Wie ist jedoch der Verlauf der Nachfragekurve ökonomisch zu begründen? Bitte halten Sie sich zunächst folgenden Zusammenhang vor Augen: Steigen die Preise eines Gutes auf dem Markt, so bedeutet dies zwangsläufig, dass das Realeinkommen vgl.

Durch die Reduktion des realen Einkommens sind die Menschen zwangsläufig nicht mehr in der Lage, die bisherige Menge an Gütern weiterhin zu erwerben. In weiterer Folge wird die nachgefragte Menge sinken und umgekehrt. Der Konsument ist in der Regel auch immer weniger bereit, dafür zu bezahlen.

Der Preis nach dem betrachteten Gut sinkt. Änderung des Verlaufes der Nachfragekurve Steigt nun die Nachfrage nach einem Gut auf dem betrachteten Markt durch eine Preissenkung an, so bedeutet dies eine Bewegung auf der bestehenden Nachfragekurve von links oben nach rechts unten.

Preisfunktion Anders stellt sich der Zusammenhang dar, wenn sich die Nachfrage durch zusätzliche und exogen ausgelöste Bedürfnisse der Nachfrager erhöht hat. In diesem Fall bedeutet dies, dass die Nachfrage insgesamt aufgrund geänderter, also erhöhter Bedürfnisse der Konsumenten zugenommen hat. Die Konsumenten fragen zum selben Preis eine erhöhte Menge an Gütern nach.

Hierdurch verschiebt sich die Nachfragekurve nach rechts. Einerseits können beispielsweise Einkommenserhöhungen, die zu einer Erhöhung der Bedürfnisse der Konsumenten führen, die Ursache dafür sein.

Zusätzlich wäre denkbar, dass neue Bedürfnisse durch Modeerscheinungen geweckt werden. Die Popularität ausgewählter Teilnehmermannschaften führte zwangsläufig zu einer steigenden Nachfrage nach den Trikots dieser Mannschaften, da das steigende Interesse der Fans im Zuge dieses Events zwangsläufig mehr Aufmerksamkeit und damit einen steigenden Konsum auslöste, ohne dass dies insgesamt durch eine Einkommenssteigerung der Bevölkerung einher gehen musste.

Prinzipiell hängt die angebotene Menge ja vom Preis ab, den der Unternehmer am Markt realisieren kann. Stabilisierungsaufgabe des Staates 49 Darüber hinaus hängt die angebotene Menge des Gutes von den Kosten der Herstellung ab. Die Kosten pro produzierte Einheit bleiben bei einer steigenden Ausbringungsmenge nicht konstant, sondern verändern sich. Bitte beachten Sie hierbei Abbildung 16, in welcher der Ertragsverlauf bei steigendem Einsatz ersichtlich ist.

Grenzertrag von Gut 1 Abbildung Ertragsverlauf und Grenzertrag Was ist eine Ertragskurve und wie kann die Ertragskurve Isoquante erklärt werden? Ertragskurve Isoquante Die Ertragskurve Isoquante beschreibt die Menge aller Inputvektoren, mit deren Hilfe bei gegebener Technologie und effizienter Produktion eine gegebene Ausbringungsmenge erstellt werden kann.

Preisfunktion r1 P — r1 Q —r 1 — y —r 2 Es gilt: Verlauf der Ertragskurve Isoquante Isoquanten weisen folgende Charakteristiken auf: Faktors 2 ist positiv.

Johann Heinrich von Thünen ab, welche den produktionstheoretischen Zusammenhang einer partiellen Variation eines Einsatzfaktors bei der Herstellung eines Gutes beschreiben. Grundsätzlich ist das Ertragsgesetz von landwirtschaftlichen Produktionsprozessen abgeleitet, sicherlich aber auch in gewissen Grenzen für industrielle Produktionsprozesse verwendbar. In seiner ursprünglichen Form beschreibt es jedoch den Boden als fixen Produktionsfaktor X2 sowie den Einsatz der menschlichen Arbeitskraft bzw.

Diejenige Produktionsfunktion, bei welcher nur ein Einsatzfaktor variiert werden kann, während der oder die anderen Faktor en konstant gehalten werden, wird dabei als partielle Ertragsfunktion bezeichnet. In Abbildung 18 ist dabei zusätzlich der sogenannte Durchschnittsertrag mit in die Betrachtung einbezogen worden, so dass vier Bereiche unterschieden werden können.

Arbeitsstunden Grenzertrag Grenzertrag Einsatz z. Ertragsverlauf und Grenzertrag 3. Fixe Kosten fallen unabhängig von der produzierten Gütermenge in konstanter Höhe an. Die Kostenfunktion stellt dabei einen funktionalen Zusammenhang zwischen den Kosten und der Ausbringungsmenge, dem sogenannten Ertrag, dar. Geht man nun von der Annahme aus, dass die Gütereinsatzfaktoren bzw.

Faktorpreise konstant sind, so kann die Kostenfunktion unmittelbar aus der Produktionsfunktion abgeleitet werden. Unter der Produktionsfunktion versteht man die funktionale Beschreibung des Zusammenhangs zwischen dem Einsatz von Produktionsfaktoren und dem Produktionsoutput bei einem gegebenen Stand der Technologie.

Stabilisierungsaufgabe des Staates 53 Kostenfunktion Unter der Kostenfunktion versteht man den funktionalen Zusammenhang zwischen den Kosten und der Ausbringungsmenge Ertrag.

Unter der Annahme konstanter Faktorpreise kann die Kostenfunktion direkt aus der Produktionsfunktion abgeleitet werden. Die Produktionsfunktion gilt während der betrachteten Periode als gegeben.

Der Einsatz fixer Faktoren kann dabei nicht variiert werden. Die Produktionsfunktion betrachtet einen gegebenen Stand der Technik. Die Kostenfunktion ist nicht abnehmend, linear, homogen konkav und stetig. Sie kann wie folgt dargestellt werden: Preise der Faktoreinsatzmengen F: Fixkosten 54 Kostenfunktion des Unternehmens Daraus folgt: Entspricht dabei der Verlauf der zugrunde liegenden Produktionsfunktion dem ertragsgesetzlichen Verlauf, dann kann die Kostenkurve der variablen Kosten Produkt der Einsatzmenge des variablen Faktors X1 mit dem Faktorpreis P1 durch die Spiegelung der Ertragskurve ermittelt werden.

Durch eine Addition der fixen Kosten zu den variablen Kosten erhält man die Gesamtkostenkurve. Begriffe Merkmale Schwelle des Ertragsgesetzes 1. Wendepunkt der ertragsgesetzlichen Gesamtkostenkurve 2. Minimum der Grenzkosten Betriebsminimum minimaler Kostenpunkt 1. Phasen der Kostenverläufe Warum weist die Angebotskurve einen ansteigenden Verlauf auf?

Nachdem wir uns nunmehr ausführlich mit dem Ertragsverlauf und der Kostenfunktion eines Unternehmens beschäftigt haben, wenden wir uns nunmehr der ursprünglichen Frage, warum die Angebotskurve eine steigende Entwicklung aufweist, wieder zu.

Aus dem dargestellten Verlauf des Ertrages lässt sich der Kostenverlauf ableiten. Grundsätzlich lässt sich feststellen, dass bereits bei einer Produktionsmenge von Null Kosten entstehen. Denken Sie zum Beispiel an Mieten oder Leasinggebühren für Fahrzeuge, die auch dann anfallen, wenn noch gar keine Produktion durchgeführt wird oder die Produktion gar vollständig brach liegt. Veränderungen der Produktionsprozesse bzw. Produktionstechnologien in ihrer Höhe variabel sind.

Beginnt nun das Unternehmen zu produzieren bzw. Dies ist unmittelbar einzusehen: Grundsätzlich hängen ja die variablen Kosten von der Höhe der produzierten Einheiten ab.

Ein exemplarisches Beispiel hierfür sind die Energie-, Rohstoff- oder Materialkosten. Stabilisierungsaufgabe des Staates 57 Fazit: Mit steigenden Grenzkosten gehen also die Grenzerträge zurück.

Dies ist auch der Grund, weshalb die Angebotskurve, welche aufzeigt, zu welchen Mengen Produzenten zu den jeweiligen Preisen ihre Güter am Markt anbieten, dem ansteigenden Ast der Grenzkostenkurve entspricht.

Sie gilt somit sowohl für den betrachteten Anbieter selbst, darüber hinaus natürlich auch für die Gesamtheit aller Anbieter auf dem betrachteten Markt. In letzterem Falle sind alle individuellen Angebotskurven aggregiert für alle auf dem betrachteten Markt auftretenden Anbieter zu verstehen.

In diesem Fall addiert man bei einem gegebenen Preis die Angebotsmengen der einzelnen Unternehmen und gelangt damit zur kollektiven Angebotsfunktion für das betrachtete Gut. Preis Menge Abbildung Auch bei ansteigenden Grenzkosten lohnt sich die Ausdehnung der Produktion bis zu einem bestimmten Punkt noch durchaus. Mit jeder zusätzlich verkauften bzw. Erst ab diesem Punkt sinkt der Gesamtgewinn wieder.

Solange also die zusätzlichen Kosten unter dem Marktpreis liegen, solange kann der Unternehmer mit jeder zusätzlichen produzierten und auch abgesetzten Einheit seinen Gewinn erhöhen. Sinkt der Preis des Gutes auf dem relevanten Markt und liegen dann die Grenzkosten beim alten Produktionsniveau über dem Marktpreis, so muss zur Beibehaltung des Gewinnmaximums die Produktion so lange reduziert werden, bis der Marktpreis mit den Kosten der zuletzt produzierten Einheit wieder übereinstimmt, also der Preis gleich den Grenzkosten entspricht.

Stabilisierungsaufgabe des Staates 59 Definition: Die vollständige Konkurrenz beschreibt eine Marktform, die in einem vollkommenen Markt unendlich viele Anbieter und Nachfrager aufweist.

Dabei ist der Marktanteil eines einzelnen Marktteilnehmers so klein, dass dieser die vorherrschenden Marktpreise keinesfalls durch Angebots- oder Nachfrageänderungen beeinflussen kann und somit als gegeben betrachten muss.

Er wird sich deshalb lediglich als Mengenanpasser verhalten können. Welche Gründe können nun die Lage der Angebotskurve verändern bzw.

Eine Verschiebung bedeutet, dass die Anbieter im Falle einer Rechtsverschiebung zum analogen Preis mehr anbieten würden als zuvor und umgekehrt. Gründe für eine Linksverschiebung der Angebotskurve: Eine Naturkatastrophe führt zu einer verringerten Ernte der ansässigen Landwirtschaft. Die Kostensituation der Landwirte hat sich grundsätzlich nicht geändert, lediglich die erwirtschafteten Mengen haben sich reduziert. Folglich werden die Anbieter der landwirtschaftlichen Erzeugnisse zum selben Preis nur noch geringere Mengen anbieten können.

Die Angebotskurve verschiebt sich nach links. Analog führen jedoch auch steigende Kosten bzw. Gebühren, Steuern, Zinsen etc. Auch in diesem Fall führt — um beim obigen Beispiel eines landwirtschaftlichen Betriebes zu bleiben — die zunehmend ungünstigere Kostensituation in diesen landwirtschaftlichen Unternehmen zu einer Linksverschiebung der Angebotskurve. Dieses Beispiel ist natürlich nicht auf landwirtschaftliche Unternehmen beschränkt, sondern analog für alle Anbieter zu verstehen.

Gründe für eine Rechtsverschiebung der Angebotskurve: Es ist auch denkbar, dass — um weiter am Beispiel der Landwirtschaft zu bleiben — besonders ergiebige Ernten bei gleichen Kosten in den Betrieben höhere Produktionsmengen bewirken. In diesem Falle verschiebt sich die Angebotskurve nach rechts.

In diesem Fall sind die Unternehmen bereit, die analogen Angebotsmengen zu günstigeren Preisen anzubieten. Die Angebotskurve verschiebt sich ebenfalls nach rechts.

Im Zuge des technischen Fortschrittes gelingt es den Unternehmen vermehrt, analoge Produktionsmengen im Laufe der Zeit billiger und effizienter herstellen zu können. Die zunehmend günstiger verlaufende Kostenfunktion führt dazu, dass gleiche Mengen zu niedrigeren Preisen bzw. Der vollkommene Markt ist durch die nachfolgenden Merkmale gekennzeichnet: Sind alle diese Bedingungen auf dem betrachteten Markt erfüllt bzw. Wird nun auf einem solchen Markt die Angebots- und Nachfragekurve in einer gemeinsamen Grafik dargestellt, dann kann die gesamte Nachfragekurve als Zusammenfassung aller individuellen Nachfragekurven auf dem jeweiligen Markt betrachtet werden.

Die Nachfragekurve zeigt dabei auf, welche Mengen von den Nachfragern zu einem bestimmten Zeitpunkt zu den unterschiedlichen Preisen zu kaufen bereit sind. Stabilisierungsaufgabe des Staates 61 Hierbei wollen wir uns noch einmal den Verlauf der beiden Kurven in Abbildung 25 vor Augen führen: Die aggregierte Angebotskurve beschreibt, welche Outputmengen die Anbieter bei einem gegebenen Preisniveau anzubieten bereit sind.

Sie weist eine positive Steigung auf, weil die Anbieter bei steigenden Preisen mehr Output anzubieten gewillt sind. Die aggregierte Nachfragekurve weist Kombinationen des Preisniveaus und der Nachfrage auf, welche Nachfragemengen die Nachfrager beim jeweils gegebenen Preisniveau nachzufragen bereit sind.

Grundsätzlich sind die Nachfrager an möglichst niedrigen Preisen interessiert, Anbieter dagegen an möglichst hohen Preisen. Analog ist die Angebotskurve zu verstehen: Die Angebotskurve zeigt als Zusammenfassung aller Anbieter auf dem jeweilig betrachteten Markt auf, welche Mengen die Anbieter zum betrachteten Zeitpunkt bei den jeweiligen Preisen anbieten möchten.

Wie erwähnt haben diese beiden Gruppen entgegengesetzte Interessen: Das Marktgleichgewicht liegt dabei genau in demjenigen Punkt, in welchem die Mengen und Preisvorstellungen beider Gruppen übereinstimmen. Dieses Marktgleichgewicht befindet sich im Schnittpunkt der Angebots- und Nachfragekurve. Marktgleichgewicht im Schnittpunkt von Angebots- und Nachfragekurve 62 Änderung des Verlaufs der Angebotskurve Hierbei haben Sie sich bestimmt die folgenden Fragen gestellt: Ausgleich der Interessen der Anbieter und Nachfrager führen?

Im Rahmen einer komparativ-statischen Analyse treffen im Marktgleichgewicht die angebotenen und die nachgefragten Mengen zu einem einheitlichen Preis aufeinander.

Im Schnittpunkt der Angebots- und Nachfragekurven ist die Bedingung des Marktgleichgewichts stets erfüllt. Die gewünschte Kaufmenge der Nachfrager entspricht beim jeweiligen Preis genau der von den Anbietern gewünschten Verkaufsmenge. Da sich jedoch die Einflussfaktoren auf Angebot und Nachfrage fortlaufend ändern, ist ein Marktgleichgewicht jedoch keinesfalls dauerhaft gewährleistet. Würden die Marktkräfte in einer Marktwirtschaft nicht dazu führen, dass sich tendenziell immer wieder ein neues Marktgleichgewicht einstellen würde, so wäre ein Marktversagen die zwangsläufige Folge.

Doch wie wirken die Marktkräfte, über welche sich dieses neue Marktgleichgewicht einstellt und welche Vorhersagen über zukünftige Preis- und Mengenentwicklungen lassen sich treffen? Der bestimmende Faktor hierbei stellt das unter Rentabilitätserwägungen sich variierende Angebot dar, wobei gleichzeitig die Intensität der Nachfrage unverändert bleibt. Das Angebot ist gesunken, die Preise aber angestiegen. Im Falle einer Erhöhung der Nachfrage nach dem betreffenden Gut verschiebt sich die Nachfragekurve nach rechts.

Kurzfristig entsteht ein Nachfrageüberhang. Doch wie laufen die dynamischen Prozesse, also die Wirkungsketten und die einzelnen Entwicklungsprozesse bis zum Endzustand, dem neuen Marktgleichgewicht im Zeitablauf ab?

Die Höhe der produzierten Mengen werden bei Veränderungen des Verlaufes der Angebots- und Nachfragekurven zunächst unverändert bleiben. Durch die Preiserhöhung wird die Produktion für die Anbieter jedoch zunehmend lukrativer, weshalb diese die Ausbringungsmengen erhöhen werden.

Dies führt wiederum zu sinkenden Preisen, da die erhöhte Ausbringungsmenge nur noch zu diesen niedrigeren Preise von den Konsumenten akzeptiert wird. Die Produktionsmenge wird in einem geringeren Umfange reduziert, weshalb die Preise weitaus weniger ansteigen werden. Dies führt wiederum zu einem nur geringfügigen Anstieg der Produktionsmenge und so weiter.

Im Regelfall führt dieser konvergierende Prozess zu einer spinngewebeartigen Hinführung zum neuen Marktgleichgewicht. Aber es gibt auch Ausnahmen: Eine Erhöhung der Einkommensteuer bedeutet, dass zunächst das Brutto- Gehalt selbst sich nicht ändert, das verfügbare Einkommen der Haushalte sich nach Abzug der Einkommensteuer und der Sozialabgaben jedoch reduzieren wird.

Die Gesamtnachfrage nach Gütern wird zurückgehen. Im Angebots- und Nachfragekreuz bedeutet dies eine Linksverschiebung der Nachfragekurve. Die Preise sinken tendenziell und die nachgefragten Mengen des betreffenden Gutes sinken. Diese Steigungen werden durch unterschiedliche Elastizitätswerte definiert. Damit dies mathematisch positive Werte ergibt, wird das Verhältnis der beiden relativen Änderungen entweder als Absolutbetrag oder aber mit einem negativen Vorzeichen versehen.

Mathematisch kann die direkte Preiselastizität wie folgt dargestellt werden: Mathematisch wird die Einkommenselastizität wie folgt dargestellt: Konjunktur und Wachstum 4. Raiffeisen Schauplatz Börse Stimmung an den Aktienmärkten weiterhin gut Stahlwerte in Wien im Fokus Cisco Systems mit starken Zahlen Notenbanker bewegen die Anleihenmärkte Wir denken zwar, dass sich der private Konsum angesichts der leichten Zunahme des verfügbaren Einkommens auf moderatem Erholungspfad befindet - eine deutliche Konsum- Morgendämmerung in Japan?

In diesem Szenario würde der Yen vorübergehend an Stärke gewinnen. Im Anschluss könnte dann aber wieder eine längere Zinspause erfolgen, um abzuwarten, wie Konjunktur und Inflation sich weiter entwickeln.

Ein gewichtiger Grund für diese Entwicklung war sicherlich auch der seit langer Zeit zur Schwäche neigende JPY, der den exportlastigen japanischen Unternehmen als Stütze diente. Eben von dieser Seite könnte nun kurzfristig etwas Belastung erwachsen. Zusätzlich sollte sich eine nochmals verlangsamende US-Wirtschaft für Wachstumsängste sorgen und zu Gewinnmitnahmen an der japanischen Börse führen. Mittelfristig bleiben wir aufgrund der im historischen Kontext moderaten Bewertungen und der nachhaltigen Gesundung der japanischen Volkswirtschaft allerdings optimistisch.

Nikkei Index Letzter Kurs: Im Laufe des Jahres ist mit einem Anstieg bis etwa Darüber hinaus ist der Ausblick bei den Exporten und den Unternehmensinvestitionen, die zwar in den letzten Quartalen immer kräftig anstiegen, mit Unsicherheiten behaftet: Denn sollte die US-Wirtschaft heuer langsamer als erwartet expandieren, werden dies auch die japanischen Exporteure spüren.

Ein anderer Risikofaktor ist die unverändert tiefe Inflation. Trotz allen Risiken ist die derzeitige Datenlage in Japan aber so gut wie schon lange nicht mehr. Aus diesem Grund könnte die Bank of Japan, die am Wichtige Wirtschaftsdaten für die Europäische Währungsunion 3.

März April Mai Juni 8,2 8,4 8,4 8,4 8,2 8,3 8,3 8,4 8,4 8,4 9,0 9,5 9,5 9,5 9,1 8,9 8,7 8,2 8, Kapazitätsauslastungsgrad der Bundesrepublik Deutschland im Sommer Konjunktur und Wachstum 69 Zunächst gilt es einen weit reichenden Irrtum aus der Welt zu schaffen. Vielerorts werden die Begriffe Konjunktur und Wachstum synonym verwendet, obwohl sie unterschiedliche Bedeutungen haben. Spricht man von der Konjunktur, so bezieht sich das Augenmerk in der Regel auf die Schwankungen im Auslastungspotenzial der gesamten Volkswirtschaft eines Landes, während der Begriff Wachstum die Zunahme des gesamtwirtschaftlichen Produktionspotenzials beschreibt.

Der Konjunkturverlauf selbst ist von einem ständigen Auf und Ab im Auslastungsgrad des Produktionspotenzials gekennzeichnet. Wie können Sie sich kurzfristig einen eigenen Überblick über die derzeitige konjunkturelle Lage der Bundesrepublik Deutschland verschaffen?

Durch Beobachtung verschiedener variabler Konjunkturindikatoren bzw. Den grundsätzlichen Schwingungsverlauf bezeichnet man als Konjunkturzyklus. Phasen im Konjunkturzyklus t 70 Konjunktur Auf eine Expansion bzw. In diesem Zusammenhang ist es wichtig sich vor Augen zu halten, dass nicht jeder Höhepunkt bzw. Auch muss beachtet werden, dass einige Rezessionen sehr viel ausgeprägter ausgefallen sind, als manch andere Rezessionen.

Auf den Themenkomplex Wirtschaftswachstum und dessen Beeinflussung werde ich im Folgenden noch tiefgreifender eingehen. Die grundsätzliche Frage, wodurch Konjunkturen ausgelöst werden, beschäftigt die Nationalökonomie bereits seit je her.

Diese Fragen sind Gegenstand der Wirtschaftstheorie. Die private Nachfrage reicht bei gegebener Nachfrage des Staates zur Vollbeschäftigung in der Regel nicht aus. Dies führt zur Notwendigkeit einer Globalsteuerung des Staates, um das zur Vollbeschäftigung nötige Niveau der Nachfrage auch kurzfristig zu sichern vgl. Aufgrund ihrer operationalen, globalen und kurzfristigen Zielsetzung wird diese oftmals auch als Gegenpol zur Strukturpolitik betrachtet.

Konjunktur und Wachstum 73 4. Bei ihren begleitenden Aussagen gab es nur geringfügige Änderungen: Die Fed stellte fest, dass die jüngsten Wirtschaftsdaten für ein etwas stärkeres Wachstum der US-Wirtschaft sprechen, anerkannte aber gleichzeitig, dass sich die Kerninflation in den letzten Monaten etwas verbessert hat. Wenn sich die US-Wirtschaftsdaten aber in den kommenden Monaten wieder spürbar abschwächen, was uns sehr wahrscheinlich erscheint, so dürfte der Markt beginnen, für das zweite Halbjahr wieder einige Zinssenkungen einzupreisen wir erwarten eine erste Zinssenkung der Fed bereits zur Jahresmitte.

Bei welchem konjunkturellen Szenario sind weitere Zinssenkungen besonders wahrscheinlich? Die negativen Folgen konjunktureller Schwankungen stellen vor allem die konjunkturbedingten Verletzungen der Beschäftigung und der Geldwertstabilität dar.

Während eines Konjunkturaufschwungs nimmt der Auslastungsgrad der Produktionsfaktoren zu. Auch die Zahl der Arbeitsplätze steigt, zumindest im Normalfall. Im Abschwung dagegen sinkt die Auslastung der Produktionsfaktoren und die Arbeitslosigkeit steigt. Grundsätzlich sind Schwankungen der Arbeitslosigkeit also im Wesentlichen auch konjunkturbedingt anzusehen.

Allerdings ist zu beachten, dass Veränderungen des konjunkturellen Beschäftigungstandes nicht unmittelbar zeitgleich mit den Änderungen des Produktionspotenzials verlaufen, sondern unter Umständen mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung stattfinden.

Der Grund dafür ist, dass im Falle eines Konjunkturaufschwunges Neueinstellungen von Mitarbeitern meist nicht sofort, sondern erst mit einem gewissen Zeitverzug stattfinden können und im Falle einer Erhöhung der Produktion diese Mehrleistung grundsätzlich bis zu einer gewissen Grenze mit den vorhandenen Kapazitäten dargestellt werden muss. Dies gilt selbstverständlich auch im umgekehrten Fall: Schwächt sich die Konjunktur ab, finden Freisetzungen von Arbeitskräften nicht sofort, sondern erst mit einer gewissen zeitlichen Verzögerung statt.

In rezessiven Phasen entwickelt sich die nachfragebedingte konjunkturelle Inflationsrate gegen Null. Insbesondere in Phasen der Hochkonjunktur, in welchen die Produktionskapazitäten stark ausgelastet sind, würde eine steigende Auslastung der Kapazitäten nicht in steigenden Mengen, sondern verstärkt in Steigerungen der Inflationsrate münden.

Dies gilt selbstverständlich nicht in Phasen unterausgelasteter Produktionskapazitäten, da in diesem Fall ein Anstieg der Nachfrage aufgrund geringer Preiselastizitäten keine nennenswerten Steigerungen des Preisniveaus auslösen wird. Konjunktur und Wachstum 75 GNF: Steigende Nachfrage und die Entwicklung des Preisniveaus 4. Rezessionen stellen dagegen Phasen unterdurchschnittlicher Inanspruchnahme der Produktionskapazitäten dar.

Nicht korrekt ist es hingegen, Konjunkturschwankungen anhand der Wachstumsrate des realen Bruttoinlandsproduktes zu identifizieren. Auf der anderen Seite würde der Aufschwung bereits dann wieder einsetzen, wenn die Wachstumsrate gegenüber dem Vorjahreswert ansteigt, obwohl der Auslastungsgrad des Produktionspotenzials sinkt.

Produktion im Produzierenden Gewerbe Deutschland Arbeitstäglich bereinigt o davon: Erz- bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden. Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen. Konjunkturelle Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland seit Konjunktur und Wachstum 77 Aufgabe der Konjunkturpolitik ist es, den Wirtschaftsprozess auf ein optimales Auslastungsniveau hin zu stabilisieren.

Hierbei sind lediglich konjunkturelle Bereiche zu steuern. Bitte beachten Sie dabei: Die Bekämpfung nichtkonjunktureller Teilkomponenten, beispielsweise die Bekämpfung der strukturellen Arbeitslosigkeit respektive die Bekämpfung einer möglichen Marktmachtinflation, gehören nicht zu den Aufgabenbereichen der Konjunkturpolitik.

Konjunkturpolitik bedeutet im Wesentlichen die konjunkturellen Zielverletzungen des Geldwertstabilitätszieles sowie des Beschäftigungsziels so gering wie möglich zu halten. Hierbei besteht jedoch ein Zielkonflikt. Wirtschafts- und gesellschaftliche Gründe für die Bekämpfung von Inflation und Arbeitslosigkeit: Zum einen bedeutet Arbeitslosigkeit für die betroffenen Erwerbstätigen wirtschaftliche Einschränkungen und psychologische unerwünschte Folgen.

Darüber hinaus stellt eine hohe Arbeitslosenquote eine Gefahr für die politische Stabilität eines Landes dar, da in Folge dessen gesellschaftliche Unzufriedenheit antidemokratische Strömungen auslösen kann. Aus makroökonomischer Sicht ist Arbeitslosigkeit ebenfalls unerwünscht, da brachliegende Ressourcen für die Gesellschaft wohlstandsmindernd sind. Grundsätzlich wirkt ein stabiles Preisniveau wohlstandsmehrend. Nur in Phasen hoher Preisniveaustabilität funktioniert der Preismechanismus reibungslos und führt zu einer optimalen Allokation der Produktionsfaktoren.

In Phasen hoher und stark schwankender Inflationsphasen sind Fehllenkungen der Produktionsfaktoren die Folge. Zu beachten hierbei ist jedoch, dass in der Nationalökonomie auch die Aussage vertreten wird, dass durch Inflation unter Umständen auch positive Allokationswirkungen ausgelöst werden können, insbesondere dann, wenn im Falle einer schleichenden Inflation dadurch Umstrukturierungsprozesse der Produktionsfaktoren verstärkt gefördert werden könnten.

In Phasen hoher Inflationsraten sind Nominaleinkommen und Nominalwerte der Vermögen in der Regel nicht in gleichen Relationen von Steigerungen betroffen, mit der unerwünschten Folge, dass einzelne Wirtschaftssubjekte real benachteiligt sind, während andere Wirtschaftssubjekte real begünstigt werden. Die Höhe der dadurch ausgelösten Umverteilungseffekte hängt davon ab, in wie weit sich die von der Inflationsentwicklung betroffenen Wirtschaftssubjekte zur Wehr setzen und im Rahmen der Verteilungskämpfe ihre Interessen durchsetzen können.

Die Inflation hat Konsequenzen auf die funktionelle Einkommensverteilung. Für diejenigen Wirtschaftssubjekte, die Transferleistungen beziehen, gelten analog die beschriebenen Problematiken der Lohneinkommensbezieher.

Inflation löst unerwünschte Wirkungen im Rahmen von unerwünschten Einkommensumverteilungen aus. Durch Inflation wird der Realwert von Geldvermögensforderungen geschmälert, während der Realwert der Schulden durch die Inflation sukzessive absinkt. Gläubiger stellen Inflationsverlierer dar, während Schuldner durch die Inflation auf der Gewinnerseite stehen. Allerdings gibt es einen zweiten, nicht unerheblichen Effekt, durch welchen der Staat bei steigenden Inflationsraten profitieren wird.

Zwangsläufig führt dieser Effekt im Zeitablauf zu einer Umverteilung zwischen dem privaten Sektor und dem Staat mit der Folge, dass in inflationären Phasen der Staat Gewinner als Resultat zweier sich ergänzender Effekte ist. Problematisch in diesem Zusammenhang ist zusätzlich, dass sich aufgrund der unterschiedlichen Steuerlastverteilungen der Wirtschaftssubjekte ungleiche Auswirkungen auf die Nettoeinkommenspositionen ergeben.

Diese Aussage erscheint zunächst sehr plakativ, vor allem dann, wenn man bedenkt, dass der Staat andererseits auch inflationsbedingte Mehraufwendungen in Phasen erhöhter Inflation zu leisten hat, um das bisherige Niveau der Staatsausgaben aufrecht zu halten.

In Phasen der Hochkonjunktur ist eine hohe Auslastung der Produktionskapazitäten, verbunden mit einer nur geringen konjunkturellen Arbeitslosigkeit, nicht das Hauptproblem. Vielmehr ist in dieser Phase die nachfrageinduzierte Inflation die zentrale stabilitätspolitische Herausforderung. Phillips und den Modifikationen durch die Nationalökonomen P. Der Phillipskurven-Zielkonflikt ist als eine Art Menükarte zu verstehen, welche in diesem Zusammenhang eine Wahlfreiheit zwischen hohen Inflationsraten und einer vergleichsweise niedrigen Arbeitslosigkeit und umgekehrt darstellt.

Dieser Zielkonflikt kann unmittelbar in ein Inflations-Arbeitslosigkeits-Diagramm übertragen und dann als Möglichkeitskurve der Konjunkturpolitik verstanden werden. Phillipskurve in den Fünfzigerjahren 80 Phillipskurve In der Praxis hatte sich diese Wahlmöglichkeit jedoch als vergleichsweise kurzfristige Wahlmöglichkeit bzw. So musste die Regierung der Bundesrepublik Deutschland spätestens in den Siebzigerjahren schmerzhaft feststellen, dass dieser Zusammenhang in der politischen Realität allenfalls vergleichsweise kurzfristig einen stabilen Wirkungszusammenhang zwischen konjunktureller Inflationsrate und Arbeitslosenquote aufwies und auf Dauer über eine erhöhte Inflationsrate zumindest kein höherer Beschäftigungsstand erkauft werden konnte.

Der Grund hierfür war, dass Inflationsveränderungen sukzessive die Erwartungen der Wirtschaftssubjekte veränderten und in Folge dessen in deren Preiserwartungen adaptiert wurden. Infolge dessen erkannten die Wirtschaftssubjekte vermehrt den inflationären Effekt, womit sukzessive der Beschäftigungseffekt vermindert wurde. So war langfristig lediglich eine erhöhte Inflationsrate die Folge, während der Beschäftigungseffekt auf Dauer zum Erliegen kam.

Wie bereits erläutert zeichnete die Realität der Bundesrepublik Deutschland ein von der Theorie abweichendes Bild. Infolge der zunehmenden Verteilungskämpfe stieg die Inflationsrate zusätzlich an, wobei dieser Effekt nicht originär auf konjunkturelle Ursachen zurückgeführt werden konnte. Insgesamt hat sich während der Siebzigerjahre die Phillipskurve nicht auf der Ebene der Sechzigerjahre bewegt, sondern vertikal nach oben verschoben.

Zwar führte eine geldwertstabilitätsorientierte Geldpolitik Mitte der Siebzigerjahre zu einer Eindämmung der Inflationsrate, dieser stabilitätsorientierte Erfolg musste jedoch im Nachhinein betrachtet durch eine stark steigende Arbeitslosigkeit erkauft werden. Folglich verschob sich dadurch die Phillipskurve in den Sechzigerjahre nicht nur nach oben, sondern sukzessive darüber hinaus nach rechts.

In den Achtzigerjahren gelang es zwar die hohen Inflationsraten zu reduzieren, es konnten aber trotz der im Zuge einer verstärkt angebotsorientierten Wirtschaftspolitik ausgelösten Wachstumsdynamiken zunächst keine nennenswerten Erfolge bei der Eindämmung der Arbeitslosenquote erreicht werden. Erst mit einem zeitlichen Verzug wurden geringere Erfolge im Hinblick auf ein Mehr an Beschäftigung erreicht, wodurch die Phillipskurve tendenziell wieder in Richtung Ursprung des Koordinatensystems verschoben wurde.

Entwicklung der Phillipskurve seit den Sechzigerjahren 4. Seit den Siebzigerjahren kam das Ziel des Umweltschutzes dazu. Doch welche Aufgaben kommen in Bezug auf die Stabilisierungsbzw. Konjunkturpolitik auf den Staat zu? Konjunktur und Wachstum 83 Grundsätzlich sind drei unterschiedliche Funktionsbereiche einer staatlichen Fiskalpolitik zu unterscheiden: Versagt der Marktmechanismus, so ist der Staat gefordert, diese Güter über staatliche Entscheidungen zur Verfügung zu stellen.

Verteilungsfunktion Der Staat verfolgt darüber hinaus verteilungspolitische Aufgaben. Hierunter ist die Aufgabe zu verstehen, die im Marktprozess entstehende Einkommensverteilung Primärverteilung , welche gesellschaftspolitisch als unsozial empfunden werden kann, durch die Fiskalpolitik im Rahmen eines progressiven Steuersystems sowie Transferleistungen zu korrigieren und in eine anders geartete Sekundärverteilung zu transformieren. Stabilisierungsfunktion Konjunkturpolitik Eine aktive Konjunkturpolitik, angeleitet durch die Keynesianische Lehre, welche ihren Ursprung in der Weltwirtschaftskrise von hat, ist in ihrer Konzeption eine antizyklische staatliche Einnahmen- und Ausgabenpolitik mit dem Ziel, stabilisierend auf den Wirtschaftsprozess einzuwirken.

Diese Stabilisierungspolitik kann dabei auf zwei Wegen funktionieren: Stabilisierend wirkt dabei insbesondere ein progressives Steuersystem. In Phasen der Hochkonjunktur steigt die Steuerbelastung stärker als das Einkommen, wodurch die Kaufkraft nur unterproportional zunimmt und umgekehrt.

Konjunkturschwankungen werden durch die gedämpftere Veränderung der Konsumausgaben geringer ausfallen, als wenn ein proportionales Steuersystem vorliegen würde. Überproportionale Steuermehreinnahmen haben zunehmend Einkommensveränderungen zur Folge, wodurch die Hochkonjunktur mithin gedämpft werden kann.

In der Rezession gilt der umgekehrte Fall: Überproportionale Steuerausfälle führen zu einer Entlastung der privaten Wirtschaftssubjekte und somit zu einem höheren kaufkräftigen Einkommen. Kaufkraftabschöpfung durch überproportionales Steueraufkommen. Durch überproportionale Steuerausfälle verbleibt Kaufkraft bei den Privaten.

Wirkungsweise automatischer Stabilisatoren Wichtig in diesem Zusammenhang ist dabei sich folgendes vor Augen zu führen: Konjunktur und Wachstum 85 Entscheidend ist, ob diese zusätzliche zur Verfügung stehende Kaufkraft wirklich für weitere konsumtive oder investive Zwecke verwendet wird. Ein typisches Beispiel eines automatischen Stabilisators ist auch im System der Arbeitslosenversicherung verankert. In der Hochkonjunktur nehmen die Beiträge absolut zu und mindern somit die Kaufkraft der Bevölkerung.

In Phasen der Rezession sinken andererseits die Einnahmen, während die Leistungen des Systems deutlich zunehmen, sodass die Kaufkraft weit weniger absinkt. Infolge dessen werden im Hinblick auf die gedämpftere absolute Änderung der privaten Konsumausgaben weitaus geringere Konjunkturschwankungen ausgelöst.

In Boomphasen nimmt das Steueraufkommen schneller zu als das Bruttoinlandsprodukt. In der Rezession sinkt das Steuereinkommen zugunsten privater Konsumausgaben im Hinblick auf das Bruttoinlandsprodukt nur unterproportional.

Die in der Realität festzustellende überproportionale Wirkungsweise des Gesamtsteueraufkommens auf Veränderungen des Volkseinkommens ist im Wesentlichen auf die direkten Steuern, also auf die Lohn- und Einkommensteuer und nicht auf die indirekten Steuern, beispielsweise die Umsatzsteuer, zurückzuführen. Ausreichende Erkenntnisse über die derzeitige konjunkturelle Situation.

Dies beinhaltet insbesondere Informationen darüber, wie sich die konjunkturelle Situation in Zukunft weiter entwickeln wird, wenn keinerlei staatliche Eingriffe erfolgen werden. Ausreichende Erkenntnisse darüber, wie sich bzw. Betrachtet man die derzeitige konjunkturelle Situation, so analysiert man die Schwankungen des Auslastungsgrades des gesamtwirtschaftlichen Produktionspotenzials innerhalb dieses Landes.

Mit dem Beginn einer systematischen Betrachtungsweise wirtschaftlicher Zusammenhänge und der zentralen Erkenntnis mehrjähriger Auf- und Abschwünge der Wirtschaftstätigkeit — verbunden mit unterschiedlichen Auslastungsgraden des Produktionspotenzials — hatte sich deshalb bereits früh der konkrete Wunsch herausgearbeitet, nicht nur rückblickend gesamtwirtschaftliche Entwicklungen erklären zu können.

Aber nicht nur die Stabilisierungspolitik bedarf derartiger Instrumente. Nicht zuletzt die Unternehmer benötigen für ihre Investitionsentscheidungen im Zuge einer gewinnorientierten Betrachtungsweise einen Informationsvorsprung, um vor anderen Wirtschaftssubjekten die richtigen Entscheidungen zu treffen. Entscheidend ist es, sich diesen Zusammenhang noch einmal genauer vor Augen zu führen, um zu erkennen, wie sich das reale Bruttosozialprodukt aus seinen einzelnen Bestandteilen zusammensetzt. Die Messung des Produktionspotenzials ist in der Realität jedoch oftmals mit erheblichen statistischen Problemen verbunden, weshalb in der Praxis der Konjunkturverlauf meist anhand des realen und inflationsbereinigten Bruttoinlandsproduktes gemessen wird.

Doch weder die Präsenzindikatoren als auch die Spätindikatoren können dem eigentlichen Zweck der Konjunkturprognose genügen und eignen sich — falls überhaupt — lediglich zur nachträglichen Bestätigung und Kontrolle der Richtigkeit von Diagnose und Prognose.

Auftragseingänge in der verarbeitenden Industrie Die Datenbasis für diese Informationen sind dabei problemlos für jeden Praktiker leicht zu beschaffen: Fast alle diese Informationen können unmittelbar und aktuell aus dem Internet bezogen werden. Die Schwankungen des privaten Konsums sind zwangsläufig deutlich kleiner als die Änderungen des Bruttosozialproduktes. Die Erklärung hierfür ist in der Tatsache zu suchen, dass der private Konsum nicht zuletzt auch Güter mitbeinhaltet, die für den täglichen Bedarf lebensnotwendig sind und auf welche die Bevölkerung nicht unmittelbar verzichten kann.

Steigt jedoch das Gewicht von Luxusgütern innerhalb des privaten Konsums an, so kann auch die Reaktion auf Konjunktur- und Einkommensänderungen stärker ausfallen. Betrachten wir nun beispielsweise Änderungen von Investitionen bzw. Damit tragen diese jedoch auch wesentlich zu den auftretenden Konjunkturschwankungen bei. Wird von den Unternehmern die Zukunftserwartung nun als ungünstig eingeschätzt, so werden die Investitionen im Folgenden reduziert oder zumindest zeitlich herausgeschoben, wodurch sich die konjunkturelle Nachfrage nicht zuletzt durch die Nachfragereduzierung weiter verschlechtert und umgekehrt.

Erst wenn die Nachfrage der privaten Haushalte sich wieder verstärkt und sich die Warenlager wieder reduzieren, werden Investitionen erhöht und die konjunkturelle Situation verbessert sich wieder. Monatsbericht der Deutschen Bundesbank Juli Konjunkturlage In diesem Zusammenhang darf nicht übersehen werden, dass diejenigen Branchen, welche vorwiegend Investitionsgüter herstellen, von konjunkturellen Änderungen ungleich stärker betroffen sind als andere.

Als Musterbeispiel kann hierbei der Maschinenbau genannt werden, der innerhalb der konjunkturellen Zyklen meist von besonders ausgeprägten Veränderungen bei den Auftragseingängen betroffen ist.