Aktuelle Beiträge

Eigentlich sind die durch Handel erneuerbare Ressourcen seit Snapshot 12w25a nichtmehr erneuerbar, Sand ist nicht erneuerbar, da es eine sehr hohe.

Wozu brauchen wir einen Bodenatlas?

Tagged with

Ein weiteres Beispiel für eine nicht erneuerbare Ressource ist unsere Lebensdauer. Einmal verbraucht, kann kein Individuum verlorene Zeit zurückbekommen.

Einige werden vielleicht wieder benutzt, während andere ungenutzt herumliegen und einfach verschwendet werden. Nachwachsende Rohstoffe Nachwachsende Rohstoffe sind jene Ressourcen, die im Laufe der Zeit erneuert oder ersetzt werden können.

Wind, Sonnenlicht, Gezeiten, Biomasse, etc. Einige der erneuerbaren Ressourcen sollen kontinuierliche Versorgung haben, wie zum Beispiel Windenergie und Solarenergie, während andere mehr Zeit für ihre Erneuerung benötigen Holz, Sauerstoff usw. Geothermie ist ein weiteres gutes Beispiel für nachwachsende Rohstoffe.

Es ist die Energiequelle, die aus der Wärme gewonnen wird, die unter der Erdoberfläche gespeichert wird. Nicht erneuerbare Ressourcen Nicht erneuerbare Ressourcen sind jene natürlichen Ressourcen, die nicht erneuert werden können, wenn sie vollständig verbraucht sind. Die Ressourcen, die sehr langsam aufgefüllt werden, gelten ebenfalls als nicht erneuerbare Ressourcen.

Mit Solarkollektoren, in denen Flüssigkeit zirkuliert, wird Wärme zum Heizen und zur Warmwasserbereitung sowie für Klimakälte gewonnen. Eine dritte Technologie macht es möglich, Strom, Prozesswärme und Kälte durch die Konzentration und Verstärkung der Sonnenstrahlen zu erzeugen: In solarthermischen Kraftwerken wird das Sonnenlicht mit Reflektoren gebündelt und auf eine Trägerflüssigkeit gelenkt, die dadurch verdampft.

Mit dem Dampf kann dann ein Generator oder eine Wärme- und Kältemaschine betrieben werden. Die Nutzung des Windes als Antriebsenergie hat eine lange Tradition. Windmühlen wurden zum Mahlen von Getreide oder als Säge- und Ölmühle eingesetzt. Moderne Windenergieanlagen gewinnen Strom aus der Kraft des Windes.

Sie nutzen den Auftrieb, den der Wind beim Vorbeiströmen an den Rotorblättern erzeugt. Schon im alten Ägypten und im römischen Reich wurde die Wasserkraft als Antrieb für Arbeitsmaschinen wie Getreidemühlen genutzt. Seit Ende des Jahrhunderts wird aus Wasserkraft Strom erzeugt. Heute ist die Wasserkraft eine ausgereifte Technologie und weltweit nach der traditionellen Biomassenutzung die am meisten genutzte erneuerbare Energiequelle.

Die Temperaturen im Erdinneren erwärmen die oberen Erdschichten und unterirdische Wasserreservoirs. Mit Hilfe von Bohrungen wird diese Energie erschlossen. Um das zu erreichen, sollen Erneuerbare Energien einen Anteil von 35 Prozent im Strombereich, 14 Prozent im Wärmesektor und 12 bis 15 Prozent an Kraftstoffen ausmachen. Um diese Klimaziele umzusetzen, werden verschiedene Förderinstrumente eingesetzt. Durch die jährliche Reduktion der Vergütungssätze werden Anreize zu Innovationen und zu mehr Effizienz gesetzt.

Im weiteren Verlauf der Arbeit stellt sich heraus, dass häufig falsche Anreize sowohl für ganze Nationen als auch für Landbesitzer bestehen, die zu einer nicht nach- haltigen Waldnutzung führen. Darauf werden einige Konzepte vorgestellt, anhand derer die vorher identifizierten Anreize modifiziert werden oder neue Anreize geschaffen werden können. Die Darstellungen basieren auf den Erkenntnissen von Tom Tietenberg This paper deals with the natural, renewable ressource forest and forestry itself.

First of all three different models will be introduced, with which one may decide about the optimal usage of forests as suppliers of raw materials. It will be discovered, that those models not only cannot lead to a holistic efficient allocation, but also might be the cause for inefficient decisions.

Succeedingly it is found, that in many cases perverse incentives take place, either for whole nations or for landowners, that lead to a not sustainable use of forests. Following several concepts will be introduced, with which these incentives can be modified or new incentives can be created. The statements base an the findings of Tom Tietenberg Finally special attention is drawn to the influence of the global wood market to the use of forests.

Sie dienen seit jeher als Rohstofflieferant. Jedoch ist der Nutzen der Wälder weitaus vielfältiger. Sie stiften dem Menschen und der Umwelt zusätzlich sogenannten immateriellen Nutzen. Wälder schützen den Boden vor Erosion, sie halten das Grundwasser rein, absorbieren CO2 und spenden O2, sorgen damit also für eine Verlangsamung der globalen Erwärmung. Und nicht zuletzt eignet sich das ÖkosystemWaldfür den Menschen besonders als Freizeit- und Erholungsraum.

Dies entspricht ungefähr 3,9 Milliarden HA. Die ursprüngliche Waldfläche von vor Jahren hat sich bis heute halbiert. Wie in Bild 1. Die Wälder der Erde sind unterschiedlichen Bedrohungen ausgesetzt. Weiterhin stellen die Erweiterung der Transportinfrastruktur und die damit fortschreitende Fragmentierung sowie Luftverschmutzung und Brandrodung enorme Gefahren dar.

Den Gefahren kann nur durch nachhaltige, respektvolle Waldbewirtschaftung begegnet werden. Die Schwierigkeit der optimalen Waldnutzung liegt im langsamen Wachstum die- ses Ökosystems begründet Tietenberg , S.

Es reicht nicht aus, die Erträge zu maximieren, sondern es muss ein Gleichgewicht zwischen allen Interessen gefunden wer- den.

Nachhaltige Forstwirtschaft bedeutet im Einklang von Ökonomie und Ökologie eine langfristig optimale Waldnutzungsform zu finden. Hier muss berücksichtigt werden, dass die biologische Vielfalt, Produktivität, Verjüngungsfähigkeit, Vitalität sowie die Fähig- keit der Wälder, die relevanten ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Funktionen gegenwärtig und in der Zukunft auf lokaler, nationaler und globaler Ebene zu erfüllen gewährleistet ist, ohne anderenÖkosystemen Schaden zuzufügen.

Diese Gedanken werden in den folgenden Kapiteln aufgegriffen. Der Eigner eines Waldes sieht sich immer von der Überlegung konfrontiert, wie er diesen Wald nutzen soll. Eine weitere Schwierigkeit stellt das langsame Wachstum von Holz dar, weshalb Entscheidungen immer einen langfristigen Charakter haben.