Ungesunde Auswirkungen von Kokosöl

Die positiven Auswirkungen von Kokosnussöl auf die Fruchtbarkeit Kokosnussöl ist eine gesunde Fettquelle, die das hormonelle System fördert, die Fruchtbarkeit stärkt und die Empfängnis und das Stillen erleichtern kann.

Mallit ovat epäluotettavia Mars lämpenee Merenpinnan nousua on liioiteltu Meret viilenevät Mikä on ilmaston lämpenemisen ja hurrikaanien välinen yhteys?

Die gesundheitliche Wirkung von Kokosöl

Beliebteste Beiträge. Kokosnussöl kann fast alle Zahnprobleme lösen und dir viel Geld sparen; Diese 7 Dehnübungen können dich in nur 7 Minuten komplett von deinen Rückenschmerzen befreien.

Gekühlt kann Kokosöl ein bis zwei Jahre gelagert werden. Kokosfett eignet sich als hocherhitzbares Öl zum Kochen, Braten und Backen, da es zwar bei Raumtemperatur fest ist, jedoch wegen seines niedrigen Schmelzpunktes bei Wärmezufuhr sehr schnell flüssig wird.

In Deutschland wird unter dem Markennamen Palmin seit Kokosfett angeboten. Daneben kann unverarbeitetes Kokosfett auch direkt als Streichfett verwendet werden. Wegen des Gehalts an Laurinsäure zählt Kokosöl zu den Laurinölen. Kokosöl Oleum cocos zeigt eine feuchtigkeitsspendende Wirkung und hat einen kühlenden Effekt, dringt jedoch kaum in die Haut ein.

Anwendung findet es auch als natürliches Insektenrepellent. Auch in diesem Bereich kommt das Öl vielseitig zum Einsatz. Auch die bei der Raffination anfallenden Fettsäuren finden bei der Herstellung von Kunst harzen , Insektiziden und Arzneimitteln Gebrauch.

Darüber hinaus kann Kokosöl zu höheren, gesättigten und ungesättigten Fettalkoholen , Fettalkoholsulfaten und anderen Alkoholderivaten weiterverarbeitet werden.

Aufgrund des hohen Anteils an Laurinsäure dient Kokosöl auch als wichtiges Ausgangsprodukt für Tenside. Eine weitere positive Eigenschaft des Kokosöls ist, dass es sich in einem chemischen Prozess mit Methanol umestern lässt und so in reiner Form Fettsäuremethylester als Biodiesel oder als Beimischung zu Dieselkraftstoff anwendbar ist.

Da die Kultur von Kokospalmen nur in tropischen Gebieten und unter ähnlichen Bedingungen wie jene der Ölpalme möglich ist, ähneln die Kritikpunkte an der Kokosölproduktion jenen der Palmölproduktion.

Die gesundheitlichen Auswirkungen von Kokosnussöl werden in der wissenschaftlichen Literatur ambivalent gesehen. Palmöl , Schweineschmalz und Butter. Raps- oder Olivenöl und mehrfach ungesättigte Fettsäure-Reste insbesondere Lein-, Sonnenblumen- oder Fischöl enthalten.

LDL -Cholesterin der Probanden. Kokosöl wird bisweilen als Superfood und Ersatz für andere Öle gesehen, sogar als Wunder zum Abnehmen. Hingegen kommen die eigentlich gesunden ungesättigten Fettsäurereste in den Triglyceriden nur in geringen Mengen vor: Vor allem die mehrfach ungesättigte Linolensäure ist besonders gesund und kommt nur zu weniger als einem Prozent vor. Da aber das Kokosöl, das es normalerweise im Handel gibt, deutlich weniger davon enthält, müsse man sehr viel davon konsumieren.

Laut Zitat der Forscherin wohl zehn Löffel am Tag. Sie folgten jeder Diät für Tage. Dann wechselten sie sich mit 1 Woche einer normalen Diät zwischen den Testperioden ab. Frauen, die die fettreiche, auf Kokosöl basierende Diät zu sich nahmen, wiesen die stärkste Verringerung der Entzündungsmarker nach den Mahlzeiten auf, ebenso wie Fastenmarker für das Herzkrankheitsrisiko, insbesondere im Vergleich zur HUFA-Gruppe.

Kaushik M, et al. Plaque-bildende Bakterien in ihren Mündern wurden vor und nach der Behandlung gemessen. Sowohl Kokosöl als auch Chlorhexidin verringerten signifikant die Menge an plaquebildenden Bakterien im Speichel. Pedikayil FC, et al.

Entzündungs- und Plaque-Marker wurden nach sieben, 15 und 30 Tagen gemessen. Marker von Plaque und Gingivitis waren am siebten Tag signifikant vermindert und nahmen während der Dauer der Studie weiter ab.

Allerdings gab es in dieser Studie keine Kontrollgruppe, daher kann nicht der Schluss gezogen werden, dass der Nutzen durch Kokosöl verursacht wurde. Law KS, et al. Sechzig Frauen mit fortgeschrittenem Brustkrebs, der sich einer Chemotherapie unterzog, nahmen an dieser Studie teil. Sie wurden randomisiert und erhielten entweder täglich 20 ml Kokosöl oder keine Behandlung. Alle fünf Studien, die Veränderungen im Fettabbau oder Metabolismus untersuchten, fanden im Vergleich zu anderen Ölen oder Kontrollgruppen einen gewissen Nutzen mit Kokosnussöl.

Die Auswirkungen waren jedoch normalerweise bescheiden. In jeder dieser Studien wurde festgestellt, dass MCT-Öl den Stoffwechsel ankurbelt, den Appetit und die Kalorienaufnahme reduziert und den Fettabbau fördert 6, 7, 8, 9, 10, 11, In fünf Studien wurden die Auswirkungen verschiedener Fette auf Cholesterin und Triglyceride untersucht.

Hier sind einige Punkte zu den Ergebnissen:. Die Praxis des Ölziehens mit Kokosnussöl wurde gefunden, um die Bakterien zu reduzieren, die für Plaque verantwortlich sind. Darüber hinaus verbesserte es Gingivitis bei Jugendlichen deutlich.

Ein weiteres gutes Öl für die Haarpflege ist Arganöl. Wie den entsprechenden Studien zu entnehmen ist, wurde die Wirkung von Kokosöl bereits mehrfach bestätigt. Es handelt sich also nicht um irgendwelche Marketing-Versprechen, sondern um eine wissenschaftlich untermauerte Fakten.

Viele Hauterkrankungen werden durch kleine bzw. In diesem Fall ist es wichtig, die Haut durch den Einsatz eines entzündungshemmenden Mittels zu beruhigen und Entzündungsherde schnell abklingen zu lassen. Genau dafür eignet sich Kokosöl in idealer Weise. Die Kombination der Inhaltsstoffe sorgt dafür, dass das hochwertige Öl eine antimikrobielle Wirkung besitzt. Durch seine natürliche Zusammensetzung kann es auf jede beliebige Hautpartie aufgetragen werden, auch an den empfindlichsten Stellen des Körpers.

Es besteht keine Gefahr der Unter- oder Überdosierung Hier mehr zum Thema Einnahme, Dosierung und Anwendung , jeder kann also eine beliebige Menge von Kokosöl verwenden, um seine Haut damit zu pflegen und sämtlichen Mangelerscheinungen vorzubeugen.

Hier einige Beispiele, wie Kokosöl speziell für die Haut eingesetzt wird:. Ein weiteres tolles Naturheilmittel gegen Hautbeschwerden ist der entzündungshemmende Manuka Honig aus Neuseeland.

Mehr Informationen finden Sie unter https: Im Gesicht sind fast alle Menschen besonders empfindlich. Hautveränderungen fallen den Mitmenschen hier sofort auf, und auch im Spiegel betrachten sich die meisten Menschen täglich, wodurch sie solche Veränderungen stets für einen Makel halten.

Auch Falten gelten als ein solcher Makel, sie treten bei den meisten Menschen bereits ab einem Alter von 30 - 35 Jahren auf. Mit seinen wertvollen Inhaltsstoffen hält es die Haut weich, versorgt sie mit viel frischer Feuchtigkeit. Zahlreiche Hersteller haben mittlerweile erkannt, wie wertvoll die Inhaltsstoffe des Kokosöls sind und bieten dieses daher in Form von Kosmetika ein.

Da Kokosöl gesund ist und keinerlei schädliche Wirkungen besitzt, kann es grundsätzlich in jeglicher Form von Kosmetika zum Einsatz kommen - egal, ob diese für das Gesicht oder für den Rest des Körpers, auch für ganz empfindliche Hautpartien, bestimmt ist. Mithilfe von Kokosöl kann Kosmetik auch ganz einfach selbst gemacht werden.

Darüber hinaus lässt sich das wertvolle Öl selbstverständlich auch in purer Form verwenden. Wer kennt das nicht, die Lippen spannen, sind spröde und extrem trocken. Der Griff nach einem handelsüblichen Fettstift ist üblich aber kontraproduktiv. Die meisten von ihnen, auch die von Labello, halten nicht das was sie versprechen. In der ersten Zeit nach dem Auftragen fühlen sich die Lippen zwar feucht und gepflegt an, aber nach einiger Zeit kommt das trockene Gefühl wieder, und man muss erneut nachcremen.

Man hat das Gefühl die Trockenheit verstärkt sich immer mehr. Die chemischen Zusätze, die sich in den meisten Lippenpflegestiften befinden, verhindern die natürliche Fähigkeit der Lippen, den Feuchtigkeitshaushalt selbst zu regulieren.

Bei einem Lippenbalsam aus Kokosöl ist die Wirkung komplett gegensätzlich. Durch die hautpflegenden Eigenschaften wird der natürliche Aufbau der Lippenhaut nicht unterdrückt, sondern nur unterstützt. Das Öl kann pur aufgetragen werden oder man verwendet es als Basis für eine Lippencreme, die leicht selbst herzustellen ist.

Diese bietet Schutz vor freien Radikalen und kann durch die antivirale Wirkung auch der Bildung von Herpesbläschen entgegen wirken. Eine Lippenpflege ohne Chemie und Zusatzstoffe ist auch dann unbedenklich, wenn man sie häufig verwendet. Wer viel schwitzt, versucht mit Hilfe eine Deodorants Abhilfe zu schaffen. Die meisten handelsüblichen Deos beinhalten Wirkstoffe, die wir zum teil nicht kennen. Aber ein Stoff fällt uns sofort auf, da er durch die Werbung in aller Munde ist.

Dabei handelt es sich um Aluminium, dass immer häufiger in Zusammenhang mit der Entstehung von Krebs gebracht wird. Studien zeigen, dass wir über unsere Haut alle ungesunden Zusatzstoffe aufnehmen. Die Kosmetikindustrie hat teilweise bereits darauf reagiert, und bietet Deodorants ohne Aluminium an. Aber wer kann sagen, dass die anderen noch enthaltenen chemischen Zusätze nicht eine ähnlich schädliche Wirkung besitzen?

Am sichersten ist deshalb die Verwendung von natürlichen Stoffen wie Kokosöl, das sich bestens für die Herstellung von Deodorants eignet. Auch hier ist die desinfizierende Wirkung des Öls in den Vordergrund zu stellen.

Die pflegenden Wirkstoffe sind gerade für die empfindliche Achselhaut bestens geeignet. Möchte man noch leichte Duftstoffe in seinem Kokosöldeodorant haben, kann dies durch das Zusetzen von ätherischen Ölen leicht erreicht werden.

Normalerweise ist die Haut im Gesicht nicht so extrem empfindlich. Eine Ausnahme besteht allerding bei der Augenpartie. Dort ist die Haut sehr dünn und durchscheinend. Verwendet man an dieser Stelle einen handelsüblichen Augenmakeup Entferner riskiert man eine Schädigung der betroffenen zarten Hautareale.

Das hat zur Folge, dass die Haut noch dünner wird, die darunterliegenden Adern scheinen stärker durch, und es können sich unschöne Augenringe bilden. Kokosöl ist hier die beste Alternative zu den herkömmlichen Mitteln. Die darin enthaltenen gesättigten Fettsäuren erleichtern das Abschminken, und durch die entzündungshemmende und antivirale Wirkung werden nicht nur Schmutz, sondern auch schädliche Bakterien von der Gesichtshaut entfernt. Die gleichen Eigenschaften sind auch für den Sonnenschutz des gesamten Körpers von Vorteil.

Da UV-Strahlen nicht nur einen lästigen Sonnenbrand verursachen können, sondern auch die Zellen erheblich schädigen, ist guter Sonnenschutz für die Haut ein absolutes Muss. Handelsübliche Sonnencremes enthalten oft schädliche Chemikalien.

Zusätzlich ist es sehr pflegend und verstopft keine Hautporen. Neben dem gesundheitlichen Aspekt spielt auch der Preis heutzutage immer eine gewisse Rolle. Im Vergleich zu den handelsüblichen Sonnenmitteln ist Kokosöl eine preiswerte Alternative, auch wenn man auf höchste Qualität achtet. Aufgrund seiner antibakteriellen Wirkung ist Kokosnussöl ein sehr gutes Mittel gegen entzündliche Hauterkrankungen wie Akne und Pickel.